ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 22.07.2014, 13:52
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken_bw
  • Email_go_bw
Artikel | Bilder
Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin will Erzieher-Ausbildung verkürzen

Mehr zu: Erzieherinnenausbildung, KIGA-Gebühren, Mecklenburg-Vorpommern, Tagespflege, Kindergarten / Vorschule
07.10.2011 -

(dpa) – Angehende Erzieher sollen in Mecklenburg-Vorpommern künftig nur noch drei statt vier Jahre die Schulbank drücken. SPD und CDU einigten sich in ihren Koalitionsverhandlungen auf eine Verkürzung der Ausbildungszeit, wie Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) am 6. Oktober in Schwerin sagte. Hintergrund sei die ebenfalls vereinbarte Verkleinerung der Gruppen im Kindergarten. Dadurch würden 500 Erzieherinnen zusätzlich benötigt.

Vom Sommer 2013 an soll eine Erzieherin statt 17 Kindern nur noch 16 betreuen, von Mitte 2015 an 15 Kinder. Das hatten die künftigen Koalitionäre am 5. Oktober verabredet. Die Kindergartengruppen in Mecklenburg- Vorpommern gehören zu den größten bundesweit. Große Gruppen gelten als Qualitätsmangel. Die Verkleinerung um jeweils ein Kind kostet Schwesig zufolge zehn Millionen Euro pro Jahr. Dies wolle das Land komplett finanzieren. Die Nachfrage nach der dreijährigen Erzieherausbildung, die es bislang nur in Modellschulen gibt, ist der Ministerin zufolge riesig. Die Einsparungen aus der kürzeren Ausbildungsdauer sollen in eine bessere Ausbildungsqualität und in ein berufsbegleitendes Qualifizierungsprogramm für Tagesmütter gesteckt werden. Nur ein Drittel von ihnen habe einen Abschluss als Erzieher, sagte Schwesig.

In den Koalitionsverhandlungen war auch vereinbart worden, die Elternbeiträge für die Krippe um 100 Euro pro Monat zu senken und damit den durchschnittlichen Beiträgen im Kindergarten anzugleichen. In der Tagespflege sollen die Beiträge um 40 Euro pro Monat sinken. Zudem soll das kostenfreie Kita-Mittagessen auf Kinder von Geringverdienern ausgeweitet werden. Bisher bekommen dies Kinder von Hartz-IV-Empfängern. Die künftige SPD/CDU-Koalition will ein Kinderschutzgesetz auf den Weg bringen, wie Schwesig weiter aus den Verhandlungen berichtete. Darin sollen die in den vergangenen Jahren gegründeten Projekte, wie die Kinderschutz- Hotline oder die Familienhebammen, dauerhaft abgesichert werden. Es ist beabsichtigt, die Zahl der Jugend- und Schulsozialarbeiter bei derzeit 516 zu halten. Ferner werde sich das Land beim Bund dafür einsetzen, dass die zusätzlichen rund 50 Schulsozialarbeiter-Stellen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket dauerhaft weiterfinanziert werden.


© 2009 dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH.
Der Inhalt dieses Beitrags ist urheber- und leistungsschutzrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Inhalten, außer zum persönlichen Gebrauch, ist ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der dpa unzulässig. Dies gilt insbesondere für ganze oder teilweise Veröffentlichung, Vervielfältigung, Weitergabe, Bearbeitung oder Einspeisung in elektronische Systeme (z.B. Unternehmensnetze oder Datenbanken). Derartige Verwendungen sind ohne gesonderte vertragliche Vereinbarung unzulässig und verstoßen gegen geltendes Recht.
Alle Rechte bleiben vorbehalten.

6 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)
von Hans-Peter Broschart, am 07.10.2011, 18:49

So ein SCHWACHSINN! Es wird darüber lamentiert, das die Kinder schlecht betreut werden und immer mehr schon im Kindergarten erlernen sollen, und dann wird die Ausbildung derjenigen verkürzt, die mit diesen Kindern arbeiten sollen? Wie passt das zusammen? Garnicht, oder?

Wenn Politiker Bildung in die Hand nehmen, dann ist es aus mit der Bildung...!

von stefanie schiele, am 08.10.2011, 11:28

Zur "schulischen Ausbildung" kommen in Bayern noch 1 Jahr Vorpraktikum dazu (da macht man dann nach 1/2 Jahr die Arbeit einer Kinderpflegerin) und nach den 3 Jahren "schulischer Ausbildung" - ich nenne es mal Studium - schließt sich dann noch ein Jahr Anerkennungspraktikum/Berufspraktikum an. Erst dann qualifiziert man sich durch die Abschlußexamen zur staatlich anerkannten Erzieherin. Somit summiert sich die Ausbildung/Studium zu 5 Jahren insgesamt (in Bayern). Ich denke, daß es auch in MeckPomm nicht anders sein wird? 5 Jahre Ausbildung, die nicht als Studium anerkannt sind, obwohl es genau das ist, und dann ein Gehalt von mageren 2.400,00 Euro b r u t t o bei Vollzeit - ist nichts anderes als ein Hohn. Bei diesem Gehalt reicht eine Ausbildung von i n s g e s a m t 3 Jahren voll aus.

Gruß schiele

von Dietlinde Schrey-Dern, am 10.10.2011, 11:38

Politiker sind sehr einfach denkende Menschen, wir brauchen mehr Erzieherinnen also kürzen wir die Ausbildung, dann haben wir schneller die ausreichende Anzahl. Toll, da kann ich Herrn Broschart nur Recht geben: Alles Schwachsinn! Und Frau Schiele sollte sich für einen veränderten Status einsetzen, um eine angemessene Bezahlung der Tätigkeit durchsetzen zu können.

von Maria, am 10.10.2011, 12:25

Also, ich finde auch, dass man die Ausbildung nicht verkürzen sollte, ich wurde auch 5 Jahre ausgebildet und in diesen Jahren hatte ich immer wieder Praktikantinnen an meiner Seite, zu denen ich meine Kinder nicht geben möchte. Ich schließe mich Hans-Peter an!!! Ich liebe meinen Beruf und wäre froh, wenn ich 2400 Euro brutto verdienen würde, also schätze das was zu hast, Stefanie!! Wir verdienen Vollzeit je nach Träger 1700 bis 2000 Euro brutto!!!

von egal, am 11.10.2011, 18:29

und dann kommt jemand über die Fachhochschule und studiert nur 3 Jahre Bachelor of Arts Frühpädagogik und verdient mit nur 3 Jahren Studium mehr Geld und landet im EQR in Stufe 6 während die Erzieherin in Stufe 4 oder 5 kommt, weil ihr halt das vorherige Abitur fehlt.

das Studium dauert auch nur 3 Jahre und diese Absolventen gelten dann als höher qualifiziert

der Witz ist der : ich hab letztens wieder jmd kennengelernt der Erzieher ist nach seiner 5jährigen Ausbildung - nun studiert er Soziale Arbeit und hat finanzielle Probleme --- NICHTS von seiner Ausbildung wird angerechnet - er studiert erneut die VOLLEN 3 Jahre trotz fachlicher Überschneidungen! Eigentlich will er damit sein späteres Einkommen verbessern, obwohl nicht sicher ist, ob das wirklich erreicht wird da die Löhne auch bei Sozialarbeitern gesunken sind.

der 2. Witz: in Schweden erkennt man den 5jährigen Erzieher aus DEutschland gleichwertig an als hätte er das Fach in 3 Jahren als Bachelor studiert -- in DE selbst nicht.

von Schüler, am 29.06.2012, 18:10

Ich bin in Schwerin an einer Beruflichen Schule für Erzieher. Also es wurde die Ausbildung zur Kinderpflegerin abgeschafft. Nun heißt das Sozialassistentin das kann man dann nur mir Realschulabschluss machen. 2 Jahre Altepflege wurde rausgenommen das war früher auch ein Teil der Ausbildung und im 2 Lehrjahr beginnt das erste Fachschuljahr wenn man die Ausbildung bestanden hat ohne eine 4 auf dem Zeugnis kann man noch 2 Jahre Erzieher ranhängen und fertig.


Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

281e6498020745d204632f1a8c6acfdf6dadce10
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Hochschule

Kooperationsverbot im September im Bundesrat

21.07.2014. (red/pm) Am 19. September 2014 wird sich der Bundesrat mit der Lockerung des Kooperationsverbots im Hochschulbereich befassen. Das Bundeskabinett hatte am 16. Juli 2014 einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen . Der Bundesrat kann dazu Stellung nehmen, bevor sich der Bundestag mit dem ...

Schule

Schule heißt ursprünglich "Muße" – Was ist davon geblieben?

18.07.2014. (von Detlef Träbert) Rund 30 Prozent aller Schülerinnen und Schüler klagen über psychosomatische Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schlafprobleme, Gereiztheit oder Niedergeschlagenheit. Eltern fühlen sich unter Leistungsdruck und beklagen einen Qualitätsverlust im Familienleben durch die ...

Sonderthemen

Wie wahrscheinlich ist ein Treffer beim Elfmeter?

08.07.2014. (red/idw) "Verhalten sich Schütze und Torwart beim Elfmeter rational?" – dieser aktuellen Frage ist eine Forschungsgruppe am Fachbereich Wirtschaft und Recht der Frankfurt University of Applied Sciences im Rahmen eines spieltheoretischen Forschungsansatzes nachgegangen. Basierend auf einer ...
in

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:


ANZEIGE
Aktuelle Kommentare
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung