ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 26.11.2014, 10:41
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken_bw
  • Email_go_bw
Artikel | Bilder
Schulstruktur

Zweigliedrigkeit: Ist immer drin, was draufsteht?

didacta 2012 Themendienst: Sylvia Löhrmann und Bernd Althusmann zum Dauerthema Schulstruktur

Mehr zu: Berufskolleg, didacta - die Bildungsmesse, Föderalismus, Interviews, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Oberschule, Rabe, Schulentwicklung, Schulstruktur, Sekundarschule, Schule
01.02.2012 -

(red) Der jahrzehntelange politische Streit über die Schulstrukturen und das gegliederte Schulsystem scheint in Deutschland - zumindest auf den ersten Blick - auf einen Konsens hinauszulaufen: die Zweigliedrigkeit. Auf den zweiten Blick allerdings wird deutlich, dass diese Zweigliedrigkeit in den Bundesländern durchaus unterschiedlich interpretiert und umgesetzt wird. Wir haben die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann und den niedersächsischen Kultusminister Bernd Althusmann gebeten, die Besonderheiten ihres Schulsystems und die Unterschiede zu dem jeweils anderen Bundesland aufzuzeigen.

Sylvia Löhrmann: "Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens"

Wie wird die Zweigliedrigkeit in Nordrhein-Westfalen umgesetzt – was sind die Besonderheiten der Sekundarschule?

Sylvia Löhrmann: Es gibt in Nordrhein-Westfalen keine von oben verordnete Zweigliedrigkeit. Wir haben mit Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien, Gesamtschulen und Sekundarschulen ein vielfältiges Schulsystem, das der Verschiedenheit der Kinder und Jugendlichen gerecht wird. Über das konkrete weiterführende Schulangebot wird bei uns vor Ort entschieden. Das Land gibt mit dem Schulgesetz den Rahmen vor, in dem sich die Kommunen bei der Schulentwicklungsplanung bewegen können.

Sylvia Löhrmann
Sylvia Löhrmann - Bild: msw.nrw.de

Die nordrhein-westfälische Schullandschaft befindet sich im Wandel. Zwei Entwicklungen treiben diesen Wandel voran. Zunächst die demografische Entwicklung. Der Schülerrückgang führt dazu, dass vor allem in den ländlichen Regionen Schulstandorte von der Schließung bedroht sind. Hinzu kommt das veränderte Schulwahlverhalten der Eltern. Sie wollen die Schicksalsentscheidung nach Klasse vier nicht mehr und die Bildungswege ihrer Kinder länger offen halten. Der Schulkonsens vom Sommer 2011 und das im Oktober 2011 von den Fraktionen von CDU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen verabschiedete neue Schulgesetz ist die Antwort auf diese beiden Entwicklungen. Dieser Schulkonsens hat den Weg freigemacht weg von ideologischen hin zu pragmatischen Entscheidungen. Kernelement ist die Schaffung der neuen Schulform Sekundarschule und die erleichterte Gründung von Gesamtschulen. Sie entsteht in der Regel aus der Zusammenführung verschiedener Schulformen und bietet den Kommunen die Möglichkeit, ein wohnortnahes, attraktives, umfassendes Schulangebot zu erhalten bzw. zu schaffen.

Die Sekundarschule ist eine Schule der Sekundarstufe I. Sie umfasst die Jahrgänge fünf bis zehn und ist in der Regel eine Ganztagsschule. Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens. Mindestens in den Klassen fünf und sechs lernen alle Kinder gemeinsam, danach wird vor Ort entschieden, ob weiter integriert, teilintegriert oder in mindestens zwei getrennten Bildungsgängen (kooperativ) gelernt wird. Mit der Sekundarschule und der Gesamtschule gibt es in Nordrhein-Westfalen jetzt zwei Schulformen des längeren gemeinsamen Lernens.

Bis Ende des Jahres 2011 sind bei den Bezirksregierungen insgesamt 51 Anträge für die Errichtung einer Sekundarschule eingegangen. Darüber hinaus liegen 21 Anträge auf Errichtung einer neuen Gesamtschule vor. Alle wollen zum Schuljahr 2012/13 an den Start gehen. Das ist ein sehr gutes Ergebnis und zeigt, wie überfällig der Schulkonsens war.

Welche Abschlüsse können Schüler in der Sekundarschule machen?

Sylvia Löhrmann: Die Sekundarschule führt zu allen Abschlüssen der Sekundarschule I und ermöglicht durch mindestens eine verbindliche Kooperation mit einem Gymnasium, einer Gesamtschule oder einem Berufskolleg den Anschluss an die gymnasiale Oberstufe. Eltern wissen also bereits bei der Anmeldung, an welcher Schule ihre Kinder bei guter Leistungsentwicklung den Weg zum Abitur fortsetzen können.

Das Abitur ist also über anschließende externe Wege möglich. Bereiten alle Sekundarschulen ihre Schüler auf diese Wege vor?

Sylvia Löhrmann: Ja, alle Sekundarschulen bieten ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich sowohl auf die berufliche Ausbildung als auch auf die Hochschulreife vorzubereiten. Alle Sekundarschulen bieten von Anfang an auch gymnasiale Standards. Dazu gehört unter anderem auch, dass ab Klasse sechs eine zweite Fremdsprache gewählt werden kann. Wie im Gymnasium und in der Gesamtschule gibt es dann ab Klasse acht ein weiteres Fremdsprachenangebot.

Warum bietet die Sekundarschule nicht von vornherein alle Abschlüsse an?

Sylvia Löhrmann: Weil sie auch aufgrund der Größe über keine eigene Oberstufe verfügt. Das Abitur wird aber – wie schon gesagt – durch die verbindliche Kooperation mit der Oberstufe einer anderen Schule ermöglicht. Wenn es in einer Kommune den Bedarf für eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens mit eigener Oberstufe gibt, dann kann der Schulträger eine Gesamtschule gründen. Wir haben mit dem Schulkonsens die Errichtung von Gesamtschulen erleichtert und die notwendige Mindestschülerzahl von 112 auf 100 Schülerinnen und Schüler abgesenkt. Dass dieses Angebot angenommen wird, zeigen die 21 Anträge auf Errichtung einer neuen Gesamtschule zum nächsten Schuljahr. Zum Vergleich: 1970 gab es in Nordrhein-Westfalen neun Gesamtschulen, 1978 waren es 30. Das macht 21 Gesamtschulgründungen im Verlauf von acht Jahren. Diese Zahl erreichen wir jetzt in nur einem Jahr. Das zeigt: Die Menschen wollen das längere gemeinsame Lernen.

Was unterscheidet das nordrhein-westfälische vom niedersächsischen Schulsystem?

Sylvia Löhrmann: Die Unterschiede sind klein aber fein. Beide Bundesländer haben ein vielfältiges Schulsystem. Beide Bundesländer stehen mit dem demografischen Wandel und dem veränderten Elternwahlverhalten vor ähnlichen Herausforderungen. Und beide Bundesländer haben darauf mit der Einführung einer neuen Schulform reagiert. In Niedersachsen ist es die Oberschule, in Nordrhein-Westfalen die Sekundarschule. Doch während in der Oberschule früher oder später doch wieder differenziert wird, kann in der Sekundarschule – wenn es vor Ort gewünscht wird – bis Klasse zehn gemeinsam gelernt werden. Wir legen großen Wert auf die gymnasialen Standards. Durch das längere gemeinsame Lernen wollen wir mehr Schülerinnen und Schüler zu besseren Abschlüssen führen. Eines unserer Hauptprobleme ist doch, dass der Bildungserfolg in Deutschland immer noch zu stark von der sozialen Herkunft abhängt. Anders als in Niedersachsen legen wir den Gesamtschulen keine Steine in den Weg, sondern unterstützen sie, jetzt sogar gemeinsam mit der CDU.

Bernd Althusmann: Die Oberschule ist Teil des differenzierten Schulsystems

Wie wird die Zweigliedrigkeit in Niedersachsen umgesetzt – was sind die Besonderheiten der Oberschule?

Bernd Althusmann: Die Oberschule wird meiner Einschätzung nach zur festen zweiten Säule neben dem Gymnasium werden. Sie bietet gerade eher beruflich orientierten Jugendlichen eine echte Chance auf einen qualitativen Bildungsabschluss nach Klasse 10 und eröffnet zusätzlich entweder über einen gymnasialen Zweig den Weg zum Gymnasium oder zum beruflichen Gymnasium und damit zum Abitur nach 13 Jahren. Persönlich hoffe ich, dass damit die Weichen in den nächsten zehn Jahren auf ein zweigliedriges Schulsystem gestellt werden. Die Oberschule ist auch in der Frage gemeinsamen Unterrichts die flexibelste Schulform in Niedersachsen.

Welche Abschlüsse können Schüler in der Oberschule machen?

Bernd Althusmann: Schüler können an der Oberschule am Ende des 10. Schuljahrgangs folgende Abschlüsse erwerben: Den erweiternden Sekundarabschluss I, der zum Besuch der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe des allgemeinbildenden Gymnasiums (10. Schuljahrgang) sowie eines beruflichen Gymnasiums (11. Schuljahrgang) berechtigt, den Realschul- sowie den Hauptschulabschluss (der auch schon am Ende des 9. Schuljahrgangs erworben werden kann).

Das Abitur ist also über anschließende externe Wege möglich. Bereiten alle Oberschulen ihre Schüler auf diese Wege vor?

Bernd Althusmann: Unsere Oberschulen bereiten Schülerinnen und Schüler auf die bevorstehenden Herausforderungen vor. Die schulischen Anschlussmöglichkeiten sind umfassend und vom jeweils an der Oberschule erworbenen Abschluss abhängig. Schülerinnen und Schüler sind je nach Abschluss berechtigt, in eine berufsbildende Schule (z. B. Fachoberschule, berufliches Gymnasium) oder in eine gymnasiale Oberstufe des allgemeinbildenden Gymnasiums bzw. der Gesamtschule zu wechseln.

Warum bietet die Oberschule nicht von vornherein alle Abschlüsse an?

Bernd Althusmann: Es werden alle Abschlussoptionen ermöglicht – außer der Hochschulreife. Für mich sind zwei Dinge entscheidend: Schülerinnen und Schüler sollen möglichst lange eine Option auf einen höchstmöglichen Abschluss erhalten, das entspricht auch dem Wunsch vieler Eltern. Gleichzeitig ist ein berufsorientierter Schwerpunkt wichtig. Insofern ist die Oberschule für viele genau der richtige Weg.

Was unterscheidet das niedersächsische vom nordrhein-westfälischen Schulsystem?

Bernd Althusmann: Es gibt natürlich deutliche Unterschiede. Die Oberschule ist Teil des differenzierten Schulsystems und fördert insbesondere in den beiden letzten Jahrgängen 9 und 10 die beruflichen Profile der Schülerinnen und Schüler vor dem begabungsgerechten Abschluss. Grundsätzlich: Bei uns hat die Oberschule mehr inhaltliche Freiheiten, über die nicht wie in NRW der Schulträger bestimmt. Darüber hinaus muss eine Oberschule nur mindestens zweizügig sein, während eine Sekundarschule mindestens dreizügig ist. Dies ist gerade angesichts des demografischen Wandels in einem großen Flächenland ein wichtiges Signal zum Erhalt von Schulstandorten in der Fläche Niedersachsens.

Dazu auf der didacta 2012

14. Februar 2012

Bildungspolitische Herausforderungen und niedersächsische Antworten, Leitlinien aktueller Bildungspolitik in Niedersachsen
Dr. Bernd Althusmann, Niedersächsischer Kultusminister, 14.02.2012, 15:30 - 16:30 Uhr, Halle 16, Stand E24, Forum Bildung

15. Februar 2012

Warum die anderen (nicht?) besser sind - Bildungssysteme auf dem Prüfstand
Podiumsdiskussion mit Markus Biechele, Goethe-Institut New Delhi, Dr. Karin Zimmer, DIPF; Prof. Dr. Olaf Köller, Leibniz-Institut, Moderation: Andreas Stopp, Deutschlandfunk, 15.02.2012, 15:00 - 15:45 Uhr, Halle 23, Stand A22, Forum didacta aktuell

16. Februar 2012

Auf der Bildungskonferenz: "Bildung kommunal (mit)gestalten" (16.02.201, 09:15 - 14:00): Die Rolle der Kommunen im Bereich der Bildung aus Sicht des Landes Niedersachsen, Dr. Bernd Althusmann, Niedersächsischer Kultusminister, 16.02.2012, 11:00 - 11:30 Uhr, Convention Center (CC), Saal 2

Endstation Zweigliedrigkeit? Wie der demografische Wandel den Schulfrieden erzwingt
Podiumsdiskussion mit Dr. Bernd Althusmann, Kultusminister Niedersachsen; Sylvia Löhrmann, Schulministerin Nordrhein-Westfalen; Ties Rabe, Schulsenator Hamburg und KMK-Präsident; Moderation: Peter E. Kalb. 16.02.2012, 12:30 - 13:45 Uhr, Halle 16, Stand E24, Forum Bildung

Schule neu denken - Auf dem Weg zu einer humanen Schule für alle?
Podiumsdiskussion mit Dr. Bernd Althusmann, Kultusminister Niedersachsen; Erzbischof Hans-Josef Becker; Landesbischof Ralf Meister; Dr. Brigitte Schumann, Bildungsjournalistin; Moderation: Jan von Lingen, Radiopastor NDR 1, 16.02.2012, 14:00 - 15:15 Uhr, Halle 16, Stand E24, Forum Bildung

Die Oberschule in Niedersachsen
Referenten: Carsten Huge, Oberschule Gehrden, Benno Martens, Oberschule Bad Bederkesa, 16.02.2012, 14:00 - 15:00 Uhr, Halle 16, Stand E36, Forum Unterrichtspraxis

17. Februar 2012

Heterogenität pädagogisch nutzen
Podiumsdiskussion mit Heiner Hoffmeister, Niedersächsisches Kultusministerium; Ulrike Jürgens, Bildungshaus Schulbuchverlage; Dr. Heinz Klippert, Dozent am EFWI; Wolfgang Vogelsaenger, Schulleiter; Moderation: Peter E. Kalb,17.02.2012, 11:00 - 12:15 Uhr, Halle 16, Stand E24, Forum Bildung

Die Zukunft der Schule in Niedersachsen
Podiumsdiskussion mit Hans-Henning Adler, Vorsitzender der Fraktion Die Linke, Björn Försterling, bildungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, Frauke Heiligenstadt, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Ina Korter, bildungspolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, Dr. Karl-Ludwig von Danwitz, bildungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, Moderation: Saskia Döhner, Hannoversche Allgemeinen Zeitung, 17.02.2012, 15:30 - 16:45 Uhr, Halle 16, Stand E24, Forum Bildung

2 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)
von Schulrealist, am 05.02.2012, 20:04

"Eines unserer Hauptprobleme ist doch, dass der Bildungserfolg in Deutschland immer noch zu stark von der sozialen Herkunft abhängt", sagen Sie.

Verehrte Frau Löhrmann, diese herzergreifende Binsenwahrheit nützt nur dem, der sie zum Zwecke der Eigenprofilierung als Streiter(in) für Gerechtigkeit ausspricht. Ein Herz für angeblich Benachteiligte macht sich immer gut.

Die soziale Herkunft bewirkt seit Menschengedenken unterschiedlichen Erfolg, das werden auch noch so trickreiche Maßnahmen aus einer ach so edlen Gesinnung heraus nicht ändern. Sie werden höchstens für neue Ungerechtigkeiten sorgen, die auf einem differenzierteren Verständnis von Gerechtigkeit beruhen als dem Ihren und dem Ihrer Partei- bzw. Ideologiefreunde.

von Minotaurus, am 14.03.2014, 21:59

Schulrealist hat recht; Auch in europäischen Ländern mit einem Gemeinschaftsschulsystem wie Frankreich, England, Schweden gibt es die Abhängigkeit des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft. Auch die soziale Segregation nimmt dadurch nicht automatisch ab, sondern sie verlagert sich in die Wohnbezirke und die dortigen Schulen. Oder sie verlagert sich in den Bereich der Privatschulen. Auch führende Genossen von SPD, Grünen und sogar Linkspartei schicken ihre eigenen Kinder lieber aufs Gymnasium als auf

Gesamtschulen. Hier steht es:

www.welt.de/politik/nrw...-der-Politik.html


Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

2a2a37f5a15df89acee71ee9a9a266004fe460fd
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


in

ANZEIGE
ANZEIGE

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:

Aktuelle Kommentare
Schulferien
Derzeit sind in keinem Bundesland Schulferien. » Übersicht über alle Schulferien
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung