ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 17.04.2014, 16:55
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken_bw
  • Email_go_bw
Stiftungsgründung

Bildung ist Schlüssel für Integration

Mehr zu: Anerkennungsgesetz, Berufsabschluss, Integration, Migration, Stiftungen, Zuwanderung, Sonderthemen
02.04.2012 -

(dpa) – Junge Menschen mit ausländischen Wurzeln sollen beim Einstieg ins Berufsleben künftig besser gefördert werden. Die "Stiftung: Bildung! Egitim", die am 30. März in Berlin vorgestellt wurde, will dazu unter anderem ein bundesweites Mentoren-Programm ins Leben rufen. "Bildung ist der Schlüssel für bessere Integration", sagte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU). Es sei die erste Stiftung ihrer Art.

Um die Startbedingungen junger Menschen mit Migrationshintergrund zu verbessern, plant die Stiftung zudem Seminare zur Förderung des interkulturellen Dialogs. Durch engen Kontakt mit Führungskräften aus Wirtschaft und Politik sollen Vorbilder geschaffen werden. "Wir dürfen aber auch nicht nur auf Akademiker schauen, sondern müssen alle jungen Menschen im Blick behalten", betonte Aygül Özkan, niedersächsische Sozialministerin (CDU) und Mitglied des Gründungskuratoriums. Darin haben sich Politiker, Unternehmer und Wissenschaftler, die selbst ausländische Wurzeln haben, mit Migrantenverbänden und Integrationsbeauftragten zusammengeschlossen.

Heute haben laut Kultusministerkonferenz 35 Prozent der in Deutschland geborenen Kinder einen Migrationshintergrund. "Unsere Gesellschaft kann es sich nicht leisten, diese Kinder (...) von der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Teilhabe auszuschließen", so Stiftungspräsident Kemal Sahin. Böhmer erinnerte an das Gesetz zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse, das am 1. April in Kraft tritt. "Es geht um die Anerkennung und Wertschätzung der Menschen."

Anerkennungsgesetz tritt in Kraft – Webseite und Hotline

Mit einem Internetportal und einer Telefon-Hotline will das Bildungsministerium Zuwanderer über ihre neuen Rechte bei der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse informieren. Ab dem 1. April haben Migranten einen Rechtsanspruch darauf, dass ihr Berufsabschluss aus dem Heimatland innerhalb von drei Monaten überprüft wird. Stimmt die Qualifikation mit den deutschen Anforderungen nicht überein, müssen zumindest die im Ausland erworbenen Kenntnisse bescheinigt werden.

Das sogenannte Anerkennungsgesetz gilt für Berufe, für die der Abschluss in Deutschland bundesstaatlich geregelt ist – beispielsweise Ärzte, Rechtsanwälte und Ausbildungsberufe. Nach Angaben der Bundesregierung könnten bis zu 300 000 Menschen von dem neuen Gesetz profitieren. Mittels Internetportal und Telefon-Hotline können sie sich darüber informieren, an wen sie sich wenden und welche Dokumente sie mitbringen müssen. Kern des neuen Portals www.anerkennung-in-deutschland.de sei ein "Anerkennungs- Finder", der die Anerkennungssuchenden und die Berater an die für den entsprechenden Berufsabschluss zuständige Stelle leite, erläuterte das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn. Basis sei eine Datenbank, die derzeit Informationen zu mehr als 500 Berufen umfasse. Sie wurde vom BIBB in Kooperation mit der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) und der Bundesagentur für Arbeit (BA) erstellt.

(dpa-Dossier Bildung Forschung Nr. 14/2012, 02.04.2012)

Internet:


© 2009 dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH.
Der Inhalt dieses Beitrags ist urheber- und leistungsschutzrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Inhalten, außer zum persönlichen Gebrauch, ist ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der dpa unzulässig. Dies gilt insbesondere für ganze oder teilweise Veröffentlichung, Vervielfältigung, Weitergabe, Bearbeitung oder Einspeisung in elektronische Systeme (z.B. Unternehmensnetze oder Datenbanken). Derartige Verwendungen sind ohne gesonderte vertragliche Vereinbarung unzulässig und verstoßen gegen geltendes Recht.
Alle Rechte bleiben vorbehalten.

0 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)

Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

128ba24f302c0a3961b1d1da9f348a6a81b17138
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Sonderthemen

Nützliche Tipps rund ums (Oster-) Ei

17.04.2014. (red/pm) Was ist besser: Selber färben oder gefärbte Eier kaufen? Und worauf sollte man unbedingt beim Färben achten? Schließlich auch: Welche Eier sind Bio? Rechtzeitig zu Ostern hat das rheinland-pfälzische Verbraucherministerium Antworten auf Fragen rund ums Ei zusammengestellt. Woran ...

Schule

Streit: Mit Down-Syndrom auf das Gymnasium?

17.04.2014. (dpa) – In Baden-Württemberg ist ein neuer Schulstreit ausgebrochen: Auslöser ist der Wunsch eines geistig behinderten Schülers, zusammen mit seinen Freunden ein Gymnasium zu besuchen. Die Chance des Jungen mit Down-Syndrom, auf die Wunschschule seiner Eltern zu kommen, ist ungewiss: Die ...

Hochschule

Streit in Kiel: Albig steht zu Wende

14.04.2014. (dpa) – Mit einem Machtwort hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) seiner mit Rücktrittsforderungen konfrontierten Bildungsministerin Waltraud Wende (parteilos) den Rücken gestärkt. Mindestens bis zum Ende der Legislaturperiode 2017 werde Wende weiter daran arbeiten, ...
in

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:
ANZEIGE


Aktuelle Kommentare
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung