ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 01.08.2014, 15:45
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken_bw
  • Email_go_bw
Artikel | Bilder
Belgien

Digitales Geschichtsbuch für alle Sekundarschulen

Schüler deutschsprachiger Schulen in Belgien lernen mit dem "mBook-Geschichte"

Mehr zu: E-Book, E-Learning, Geschichtsunterricht, Schulbuch, Unterrichtsmaterial, Schule
04.12.2012 -

(red/idw) Ab dem kommenden Schuljahr wird in allen Sekundarschulen der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DG) Belgiens ein neues multimediales Geschichtsbuch zum Einsatz kommen, das in Zusammenarbeit mit der Professur für Theorie und Didaktik der Geschichte (Prof. Dr. Waltraud Schreiber) der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt entwickelt wurde. "Die DG wird damit die erste Region Europas sein, in der flächendeckend mit einem multimedialen Schulbuch gearbeitet wird", erklärte Unterrichtsminister Oliver Paasch bei einer Pressekonferenz in Eupen.

Das so genannte "mBook-Geschichte" funktioniert auf Basis eines Tablet-PC. Neben den üblichen Schulbuchelementen wie Texten, Grafiken und Einzelbildern können die Schüler künftig auch mit Filmen, Animationen, Tondokumenten und Bilderserien arbeiten. Die Themen werden dabei so arrangiert, dass sie Schüler bei der Entwicklung ihrer Frage- und Orientierungskompetenz unterstützen. Aktualisierungen des Inhalts sind per Mausklick möglich. Eine zweite Ebene, die es neben der lehrplankonformen Darstellungsebene gibt, erlaubt es den Schülern, insbesondere historische Sach- und Methodenkompetenz auszubauen und eigenen Fragen nachzugehen.

Modern ist aber nicht nur das Medium, sondern auch der didaktische Ansatz, den es verfolgt. "Geschichte denken statt pauken", ist schon lange das Credo der Eichstätter Professur. "Die Schüler sollen mit Hilfe des mBooks in einem kompetenzorientierten Unterricht dabei unterstützt werden, sich zu mündigen, historisch kompetenten, weltoffenen und zugleich heimatverbundenen Bürgern zu entwickeln", erläutert Prof. Waltraud Schreiber. Faktenwissen sei zwar wichtig, aber kein Selbstzweck. "Fakten sind nötig, um einen Zusammenhang zu verdeutlichen – und genau um diesen Zusammenhang geht es."

Um zu testen, ob mit dem mBook die hohen Vermittlungsziele im Unterricht erreicht werden, begleitet die Professur für Theorie und Didaktik das Projekt nach der flächendeckenden Einführung des multimedialen Schulbuchs im September 2013 in einem Forschungsprojekt. Zusammen mit dem Bildungsforscher Prof. Dr. Ulrich Trautwein wird eine Studie zur Wirksamkeit des multimedialen Geschichtsbuchs durchgeführt. Auch in dieser Hinsicht ermöglicht das mBook-Geschichte aus Eichstätt ein Pilotprojekt.

0 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)

Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

2dff515d38381a45ba089eb9fb9fcda29bd71ea6
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Schule

Kultusministerium und Landkreise wollen junge Lehrer aus den Großstädten locken

Dresden, 01.08.2014. Mit einer gemeinsamen Werbeaktion wollen das Kultusministerium und die Landkreise des Freistaates mehr junge Lehrer in ländliche Regionen locken. Dazu hat das Kultusministerium eine Internetplattform geschaffen, auf der sich bereits fast alle Landkreise in Regionalfenstern präsentieren. "Ich bin ...

Hochschule

Klausuren am Computer: Durch die Prüfung klicken

31.07.2014. (Deutsche Universitätszeitung) Das Semester endet, die Korrekturen kommen – auf den Schreibtischen stapeln sich Prüfungen. In Mainz ist manches leichter: Seit zehn Jahren können Dozenten Klausuren am Computer schreiben lassen. Der korrigiert binnen Sekunden. Doch die E-Klausur hat ihre ...

Sonderthemen

"Das junge Leben muss sich ausdrücken!"

29.07.2014. Dass Jugendliche sich mit "dem Sterben" aktiv auseinandersetzen, stellt in der Sozialen Arbeit sicherlich eher eine Ausnahme dar. Wenn, wird der Tod als Prozess, als Unausweichlichkeit und häufig in einer Außensicht im Kontext von Krankheit, Misshandlung, Suizid oder sozialer Isolation ...
in

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:


ANZEIGE
Aktuelle Kommentare
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung