ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 01.10.2014, 17:04
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken_bw
  • Email_go_bw
Artikel | Bilder
Digitalisierung

Brauchen wir noch Bibliotheken?

Mehr zu: Bibliotheken, E-Book, E-Learning, Sonderthemen
18.12.2012 -

(red/dbv) Bücher, Zeitschriften, Musik und Filme kann man heute ganz einfach übers Internet ausleihen. Bibliotheken erweitern ihr Angebot Jahr für Jahr und machen es den Nutzern immer leichter, die neuen Medien komfortabel zu nutzen. Doch mit der fortschreitenden Digitalisierung stellt sich eine Frage immer drängender: Brauchen wir diese öffentlichen Einrichtungen überhaupt noch?

Der Aufbau einer Nervenzelle hat es in sich. Das ist dem übergroßen Modell im Bio-Buch auf den ersten Blick anzusehen. Für Sophia und ihre Freundinnen wird das kein entspannter Nachmittag werden. Morgen steht die Klausur in ihrem Leistungsfach an. Dann müssen sie nicht nur erklären können, welche Funktionen eine solche Zelle hat, sondern auch, wie deren viele Bestandteile heißen. Jetzt brüten sie über ihren Lehrbüchern, googlen nach Erklärungen und chatten mit Freunden, die heute ebenfalls pauken.

Sophia geht in die elfte Klasse eines Berliner Gymnasiums. Ihr Smartphone und ihren kleinen tragbaren Computer nutzt sie täglich: für die Hausaufgaben oder um sich mit Freunden zu verabreden. Aus dem Internet lädt sie sich Musik auf ihren MP3-Player oder E-Books auf ihren Reader. Die Welt der Schülerin ist digital.

"Auf diese neue Welt müssen sich auch die Bibliotheken einstellen", sagt Monika Ziller, die Vorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbands e.V. (dbv). "Mit der zunehmenden Digitalisierung verändert sich das Nutzerverhalten dramatisch."

Bibliotheken erweitern deshalb seit Jahren ihr Angebot. Sie bieten Internet-Arbeitsplätze, CDs und DVDs – und mittlerweile gibt es in rund 500 Öffentlichen Bibliotheken die elektronische Ausleihe. "So können immer mehr unserer Kunden E-Books, Wochenmagazine oder Hörspiele bequem downloaden", sagt Ziller.

Mit der zunehmenden Digitalisierung kommt zugleich die Frage auf, ob Bibliotheken als Orte überhaupt noch eine Zukunft haben. Schließlich müssen die Nutzer sie immer seltener aufsuchen, um das Angebot wahrzunehmen. Schaffen sich die Bibliotheken auf dem Weg ins digitale Zeitalter selbst ab? Sophia und ihre Freundinnen haben das für sich beantwortet. Sie haben sich an diesem Nachmittag wieder einmal in der Bibliothek ihres Stadtteils getroffen. "Hier gibt es jede Menge Bücher, die wir zusätzlich zu unseren Schulbüchern nutzen können und im Internet können wir hier auch surfen", sagt die 16-Jährige. "Außerdem macht es eben Spaß, sich zu treffen, das bringt mehr als sich alles allein reinzupauken." Die Berliner Schülerinnen sind nicht die einzigen, die so denken. Trotz der digitalen Möglichkeiten sind die Öffentlichen wie die wissenschaftlichen Bibliotheken teilweise rappelvoll. Die Nutzerzahlen steigen seit Jahren. "Wir haben in den Öffentlichen Bibliotheken mittlerweile 11 Millionen registrierte Leser und 700.000 Besuche an jedem Werktag", sagt Monika Ziller. "Die Bibliothek als Treffpunkt ist beliebt wie nie zuvor – allerdings nur, wenn sie bestimmte Kriterien erfüllt."

Die Rolle der Bibliotheken wandelt sich

Wie ein modernes Bibliotheks-Konzept aussieht, zeigt ein Beispiel einige hundert Kilometer weiter südlich – das der Neuen Stadtbücherei Augsburg. Im Zentrum der Stadt hat sie im Jahr 2009 neue Räume bezogen. "Wir haben jetzt 4200 Quadratmeter, die wir für unsere Bücherei nutzen können", sagt Manfred Lutzenberger, der Leiter der Bücherei. "Das ist fast das Vierfache dessen, was wir zuvor hatten." Die Räumlichkeiten sind hell, die Sitzmöbel sind in warmen Orange- und Rottönen gehalten. In der Bücherei gibt es zudem ein Café. "Die Aufenthaltsqualität ist enorm wichtig", weiß Lutzenberger. "Bei uns fühlen die Menschen auf Anhieb, dass sie willkommen sind. Nach dem Umzug haben sich die Nutzerzahlen verdoppelt." 42 Prozent der aktiven Nutzer seien unter 18 Jahre alt.

Bei der Planung der Bücherei ergab sich die Möglichkeit, andere Einrichtungen in dasselbe Gebäude zu integrieren. Die Beratungsstelle des Stadtjugendrings ist unter dem gleichen Dach, das Büro für Bürgerschaftliches Engagement, eine Abteilung des Amts für Kinder, Jugend und Familie sowie die städtische Schwerbehindertenvertretung. "Durch die räumliche Nähe ergeben sich viele Kooperationen", sagt der Bücherei-Leiter. "Außerdem entdecken viele Besucher auf ihrem Weg in eine der anderen Einrichtungen, was für eine schöne Bibliothek es in ihrer Stadt gibt." So werde das Konzept "Für alle offen" täglich gelebt. "Wir haben Angebote für Menschen in allen Lebensphasen, aus allen Bevölkerungsschichten und aus unterschiedlichen Kulturen."

"Die Augsburger Bücherei zeigt, dass sich die Rolle einer Bibliothek kontinuierlich ändert", sagt Monika Ziller. Es gehe heute nicht mehr darum, einen Zweckbau zu haben, in dem möglichst viele Medien aufbewahrt werden könnten. "Die Bürger wünschen sich eine lebendige Bibliothek, die Internet-Arbeitsplätze bietet, Lese-Ecken, Veranstaltungen und Räume, in denen sich Gruppen zum Arbeiten treffen können." Als Kultur- und Bildungseinrichtungen seien Bibliotheken heute immer noch unverzichtbare Kommunikationsorte. "Darüber hinaus spielen Öffentliche Bibliotheken in der Leseförderung eine unersetzliche Rolle", sagt Ziller. "In der Zusammenarbeit mit Kitas und Schulen unterstützen die Bibliothekare zum Beispiel die Arbeit der Lehrer und Erzieher." Die Augsburger Stadtbücherei hat mittlerweile ein Netzwerk mit 24 Schulen aufgebaut. In fünf Schulen wurden zudem so genannte Lese-Inseln eingerichtet, also kleine Zweigstellen mit eigenen Medienbeständen und Internet-Arbeitsplätzen. "Die Lese-Inseln sind in der Systematik und Gestaltung wie unsere Bibliothek gehalten", sagt Manfred Lutzenberger. "So schaffen wir bei den Kindern und Jugendlichen von klein auf eine enge Verbundenheit nicht nur zur Literatur, sondern auch zur Bibliothek."

Das alles sei jedoch nur durch starke Partner finanzierbar, sagt Lutzenberger. "Die öffentliche Förderung unserer Bibliothek würde bei weitem nicht ausreichen, um diese Angebote aufrecht zu erhalten." Private Sponsoren, ein aktiver Förderverein und die Hilfe von 80 ehrenamtlichen Mitarbeitern mache das in wesentlichen Teilen erst möglich. "Allein die Stadtsparkasse hat uns in den vergangenen drei Jahren mit 600.000 Euro unterstützt", erzählt Lutzenberger. "Ohne solches Engagement hätten wir vermutlich an vielen Stellen leere Regale." Das ist der Punkt, an dem die Verbandsvorsitzende Ziller vehement einhakt. "Wir erleben in unserer täglichen Arbeit, dass Bibliotheken als Orte von den Bürgern gesucht werden, aber gleichzeitig sparen die Kommunen seit Jahren auf breiter Linie bei ihnen." Die öffentliche Grundförderung müsse deshalb dringend erhöht werden. Nur so sei es möglich, den Bürgern das zu bieten, was diese millionenfach nachfragten. "Es kann doch nicht sein, dass wir gesellschaftlich wichtige Funktionen übernehmen, aber dafür keine ausreichende Finanzierung erhalten."

Der Sonntag ist ein Tag mit besonders vielen Besuchern

Die zunehmende Digitalisierung erleben auch die wissenschaftlichen Bibliotheken. Forscher und Studierende lesen Fachmagazine heute großenteils auf dem Computer, Dozenten stellen Artikel-Ausschnitte in so genannten elektronischen Semesterapparaten zusammen. "Auch da könnte man sich natürlich fragen, ob die Bibliothek als Ort überhaupt noch gebraucht wird", sagt Petra Hätscher, die Direktorin der Universitätsbibliothek Konstanz. "Warum soll man sie betreiben, wenn Medien rund um die Uhr im Internet verfügbar sind?" Doch das sei viel zu kurz gedacht. Bibliotheken seien aus vielerlei Gründen auch in Zukunft nicht ersetzbar. "Bei uns findet man zum Beispiel eine Arbeitsatmosphäre, die Konzentration und Ruhe statt Ablenkung ermöglicht", sagt Hätscher. Darüber hinaus seien Bibliotheken gewachsene Orte des Wissens und der Begegnung. "Ihre kulturelle Bedeutung darf man nicht unterschätzen." In der Konstanzer Freihandbibliothek könnten Besucher 2,2 Millionen Bücher und Zeitschriften nutzen. Es gebe zudem weit mehr als 1000 Arbeitsplätze, Räume für Gruppen, Lese-Ecken. Die Nutzer schätzten auch die flexiblen Dienstleistungen, für die die Bibliothek mehrfach ausgezeichnet wurde: einen Dokumentlieferservice für Wissenschaftler, Kurse zu Informationskompetenz und vieles mehr. "Hier wirken neue Technologien unterstützend, nicht als Ersatz", ist sich Petra Hätscher sicher.

Bestätigt wird die Einschätzung durch Fakten. "Unsere Uni-Bibliothek ist das gesamte Jahr über sehr gut besucht", sagt Hätscher. "Wir haben knapp 11.000 aktive Nutzer." In der Bibliothek, die bereits seit dem Jahr 2001 rund um die Uhr und an nahezu allen Tagen im Jahr geöffnet ist, sei der Sonntag ein Tag mit besonders vielen Besuchern. "Wir haben dann mitunter 1000 Nutzer bei uns im Haus", sagt Hätscher. "Die Menschen kommen also lieber zu uns als allein vor dem Bildschirm zu sitzen." Darunter seien auch viele externe Besucher, also solche, die nicht zu den Studierenden oder Wissenschaftlern der Uni gehörten. Die Menschen kämen vielleicht gerade wegen der vielen Medien, die sie zu Hause hätten.

Die Bayerische Staatsbibliothek (BSB) ist einer der Vorreiter im Bereich Digitalisierung in Deutschland. Fast 860.000 Werke stehen dort mittlerweile digital zur Verfügung. "Wir erleben derzeit einen rasanten Wandel unserer Medienwelt", sagt Dr. Klaus Ceynowa, der Stellvertretende Generaldirektor der BSB. "Und wir stehen erst am Anfang dieser Entwicklung." Die Bibliotheken würden deshalb aber nicht an Attraktivität verlieren. Im Gegenteil: Bibliotheken blieben vielmehr ein wichtiger Treffpunkt und Arbeitsplatz. "Sie sind semi-öffentliche Plätze am Schnittpunkt zwischen Privatem und Öffentlichem", sagt der Generaldirektor. "Diese besondere Atmosphäre macht sie interessant."

An der starken Nutzung zeige sich zudem das menschliche Grundbedürfnis nach sozialer Kommunikation. Um diesem Bedürfnis gerecht zu werden, müssten die Bibliotheken aber auch in die Lage versetzt werden, eine entsprechende Aufenthalts- und Erlebnisqualität zu bieten. "Wir brauchen einfach attraktive Räumlichkeiten, einen modernen Medienmix für alle Altersgruppen und nutzerfreundliche Öffnungszeiten", sagt Ceynowa. Für eine solide Grundausstattung sei deshalb auch in den wissenschaftlichen Bibliotheken die öffentliche Hand gefragt.

Vielleicht nutzen Sophia und ihre Freundinnen eines Tages eine wissenschaftliche Bibliothek für ein Biologie-Studium. Das Ergebnis ihrer Klausur wird ihren künftigen Weg mitbestimmen, ebenso wie die Bildungsmöglichkeiten, die ihnen zur Verfügung stehen. Die Bibliotheken würden gern noch mehr dazu beitragen, sagt Monika Ziller.


Die bundesweite Aktionswoche "Treffpunkt Bibliothek" wurde in diesem Jahr bereits zum fünften Mal vom Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) koordiniert. Vom 24. bis 31. Oktober 2012 präsentierten sich Bibliotheken in ganz Deutschland als Partner für Medien- und Informationskompetenz sowie für Bildung und Weiterbildung. Sie veranstalteten Lesungen, Ausstellungen, Workshops, Events, Bibliotheksnächte und viele weitere Aktionen, die im gemeinsamen Terminkalender zu finden sind: www.treffpunkt-bibliothek.de.

0 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)

Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

C9fd6b0058e07f555580b7dee0dbe4b31902eb56
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


in

ANZEIGE
ANZEIGE

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:

Aktuelle Kommentare
Schulferien
Derzeit sind in keinem Bundesland Schulferien. » Übersicht über alle Schulferien
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung