ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 29.05.2015, 12:53
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken-grau
  • Versenden-grau

"Europäisches Gymnasium" im Aufwind

An 14 Gymnasien in Baden-Württemberg werden bereits zwei alte und zwei moderne Sprachen unterrichtet / Elf weitere Gymnasien wollen folgen

Mehr zu: Alte Sprachen, Baden-Württemberg, Europa, Gymnasium, Schavan, Schule
Stuttgart, 28.06.2005 -

Bei sprachlich besonders begabten Schülerinnen und Schülern gewinnt das "Europäische Gymnasium" zunehmend an Attraktivität. An 14 altsprachlichen Gymnasien in Baden-Württemberg werden derzeit Latein und Griechisch in Verbindung mit zwei modernen Fremdsprachen angeboten. Elf weitere Gymnasien planen, diesen besonderen Sprachenzug einzuführen. Das ergab eine aktuelle Erhebung des Kultusministeriums.

Das "Europäische Gymnasium" ist konzeptionell eine Erweiterung des sogenannten "Biberacher Modells", bei dem Latein und Englisch ab der fünften Klasse gemeinsam unterrichtet werden. Beim "Biberacher Modell" müssen sich die Schülerinnen und Schüler jedoch zwischen Griechisch und Französisch (oder einer anderen modernen Fremdsprache) als dritter Fremdsprache entscheiden. Durch die erweiterten Kombinationsmöglichkeiten des "Europäischen Gymnasiums" können hingegen zwei alte und zwei moderne Fremdsprachen erlernt werden. Die vier Sprachen werden in zeitlich versetzten Phasen unterrichtet. Die dritte Fremdsprache kommt je nach Schule ab Klasse 7 oder 8 hinzu, während die vierte Fremdsprache ab Klasse 10 unterrichtet wird. Dann kann auch eine der ersten drei Fremdsprachen wieder abgewählt oder auch alle vier bis zum Abitur beibehalten werden. Bei den modernen Sprachen handelt es sich zumeist um die Kombination aus Englisch und Französisch. Englisch in Verbindung mit Spanisch oder Italienisch ist ebenfalls möglich. Ein Gymnasium mit altsprachlichem Zug plant Chinesisch als moderne Fremdsprache anzubieten. In der gymnasialen Oberstufe des "Europäischen Gymnasiums" sind zwei Fremdsprachen Pflicht, dabei muss es sich um eine moderne und eine alte Sprache handeln.

Das Modell des "Europäischen Gymnasiums" geht auf eine Initiative von Kultusministerin Dr. Annette Schavan zurück, die am heutigen Dienstag in Stuttgart erneut die Bedeutung der Sprachen Latein und Griechisch "als Schlüssel zur Kultur- und Geistesgeschichte Europas" hervorhob. "Die Schülerinnen und Schüler gewinnen einen besonderen Zugang zu den kulturellen und geistigen Wurzeln unseres Kontinents und gleichzeitig zu den modernen Sprachen. Diese Vernetzung von Kompetenzen ist in zahlreichen Studien- und Berufsfeldern von hohem Wert."

Das erste Abitur nach dem Sprachenmodell des "Europäischen Gymnasiums" fand bereits im laufenden Schuljahr statt. In der Abiturprüfung werden die Schülerinnen und Schüler in einer der beiden Pflichtfremdsprachen geprüft und erhalten, bei erfolgreichen Ergebnissen, ein Abiturzeugnis mit dem Zertifikat "Europäisches Gymnasium". Damit soll mit Blick auf die Zukunft, in der die Hochschulen ihre Studentinnen und Studenten weitgehend selbstständig auswählen werden, ein deutliches Signal gesetzt werden.

Das Konzept des "Europäischen Gymnasiums" wurde im Frühjahr 2002 entwickelt und wurde im darauf folgenden Schuljahr erstmals umgesetzt.

Anhang: Liste der humanistischen (altsprachlichen) Gymnasien in Baden-Württemberg, die das Modell "Europäisches Gymnasium" bereits eingerichtet oder eingeplant haben.

"Europäisches Gymnasium" bereits eingerichtet:

Nr. / Schule / PLZ / Ort / Vierte Fremdsprache

  1. / Peutinger Gymnasium / 73479 / Ellwangen / Italienisch
  2. / Theodor-Heuss-Gymnasium 74072 Heilbronn Französisch
  3. / Karls-Gymnasium 70178 Stuttgart Spanisch
  4. / Schönborn-Gymnasium / 76646 / Bruchsal / Spanisch
  5. / Karl-Friedrich-Gymnasium / 68165 / Mannheim / Spanisch
  6. / Bismarck-Gymnasium / 76133 / Karlsruhe / Französisch
  7. / Reuchlin-Gymnasium / 75173 / Pforzheim / Italienisch
  8. / Berthold-Gymnasium / 79102 / Freiburg / Französisch
  9. / Friedrich-Gymnasium / 79104 / Freiburg / Französisch
  10. / Heinrich-Suso-Gymnasium / 78464 / Konstanz / Spanisch
  11. / Grimmelshausen-Gymnasium / 77652 / Offenburg / Französisch
  12. / Albertus-Magnus-Gymnasium / 78628 / Rottweil / Französisch
  13. / Uhlandgymnasium / 72070 / Tübingen / Spanisch
  14. / Gymnasium Ehingen (Donau) / 89584 / Ehingen / Spanisch

"Europäisches Gymnasium" geplant:

Nr. / Schule / PLZ / Ort / Vierte Fremdsprache

  1. / Gymnasium Korntal-Münchingen / 70825 / Korntal-Münchingen / Spanisch
  2. / Eberhard-Ludwigs-Gymnasium / 70174 / Stuttgart / Französisch
  3. / Georgii-Gymnasium / 73728 / Esslingen a.N. / Französisch
  4. / Gymnasium Hohenbaden / 76530 / Baden-Baden / Französisch
  5. / Kurfürst-Friedrich-Gymnasium / 69117 / Heidelberg / Französisch
  6. / Evangelisches Seminar Maulbronn / 75433 / Maulbronn / Französisch
  7. / Scheffel-Gymnasium Lahr / 77933 / Lahr/Schwarzw. / Französisch
  8. / Evangelisch-Theologisches Seminar Blaubeuren / 89143 / Blaubeuren / Latein
  9. / Heimschule Lender / 77880 / Sasbach / Griechisch
  10. / Kolleg St. Blasien / 79837 / St. Blasien / Chinesisch
  11. / Kolleg St. Sebastian / 79252 / Stegen / Französisch

Ansprechpartner

0 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)

Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

03dd398ad39f1ac437977f9e5a7ee91a35080fb7
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Hochschule

Neue Alexander von Humboldt-Professuren ausgewählt

Berlin, 28.05.2015. Ein Informatiker und eine Ökologin aus den USA, eine Judaistin aus Israel sowie eine Islamwissenschaftlerin aus Großbritannien sind für die Alexander von Humboldt-Professur ausgewählt worden. Deutschlands höchstdotierter internationaler Forschungspreis ist mit jeweils bis zu fünf Millionen ...

Sonderthemen

Mehr als 35 Millionen junge Leute weder in Job noch in Ausbildung

Berlin, 27.05.2015. Der Anteil hochgebildeter 15- bis 29-Jähriger, die weder in Beschäftigung noch in Bildung oder Ausbildung sind (NEET), ist in Deutschland mit 5,7 Prozent so gering wie in kaum einem anderen OECD-Land. Auch unter den jungen Menschen mit mittlerer oder niedriger formaler Bildung ist der NEET-Anteil ...

Schule

Schlechte Bildungschancen für Migranten

26.05.2015. (red/pm) Für Nachkommen von türkischen Migrantinnen und Migranten aus niedrigen Bildungsschichten ist es in Österreich besonders schwer, eine höhere Bildung zu erlangen. Das zeigt ein sozialwissenschaftlicher Ländervergleich mit Frankreich und Schweden, dessen Ergebnisse jetzt als Buch ...
in

ANZEIGE
ANZEIGE

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:

Aktuelle Kommentare
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung