ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 22.12.2014, 12:15
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken-grau
  • Versenden-grau

Kultusminister Olbertz verleiht Nietzsche-Preis des Landes Sachsen-Anhalt 2006 an Silvio Vietta

Mehr zu: Auszeichnungen, Europa, Forschung, Kongress, Sachsen-Anhalt
Magdeburg, 25.08.2006 -

Den Friedrich-Nietzsche-Preis des Landes Sachsen-Anhalt 2006 erhält der Philologe und Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Silvio Vietta. Die Vergabe des mit 15.000 Euro dotierten Preises durch Kultusminister Professor Dr. Jan-Hendrik Olbertz findet am 26. August im Rahmen des Internationalen Nietzsche-Kongresses in Naumburg statt. Die Laudatio hält Prof. Dr. Rüdiger Görner, Mitglied der Jury zur Verleihung des Preises.

Der Preis wird in diesem Jahr zum sechsten Mal vergeben. Nach Wolfgang Müller-Lauter (1996), Curt Paul Janz (1998), Rüdiger Safranski (2000), Marie-Luise Haase/Michael Kohlenbach (2002) und Durs Grünbein (2004) wird in diesem Jahr ein Philologe und Literaturwissenschaftler geehrt.

Prof. Dr. Silvio Vietta, 1941 in Stade geboren, ist heute als Professor an der Universität Hildesheim (Institut für deutsche Sprache und Literatur) tätig. Er studierte Germanistik, Philosophie, Anglistik und Pädagogik, promovierte an der Universität Würzburg und habilitierte sich an der Universität Mannheim für Neuere deutsche Philologie.

Silvio Vietta erhält den Preis für sein Gesamtwerk, insbesondere jedoch für seine Publikation "Europäische Kulturgeschichte". Seit Jahrzehnten gehört er zu den herausragenden kulturtheoretisch arbeitenden Philologen und Literaturwissenschaftlern, die das Gravitationsfeld der literarischen Moderne und ihrer europäischen Ausprägungen von der Frühromantik bis zum Expressionismus auf vielfältige Weise untersucht haben.

In seinen Untersuchungen zur literarischen Moderne und ihrer Ästhetik hat Vietta wiederholt Nietzsches zentrale Bedeutung in diesem Diskurs thematisiert - auch im Rückblick auf die (früh-)romantische Sinnlichkeitskultur, deren Abwertung er in seiner "Europäischen Kulturgeschichte" eingehend analysiert.

Mit dem Preis wird Silvio Vietta auch für sein kulturvermittelndes Engagement ausgezeichnet, insbesondere in den romanischen Kulturen, aber auch in der angelsächsischen Welt. Vietta repräsentiert, so die Jury, ein Verständnis von Gelehrsamkeit und philologischer Forschung, das - ganz im Sinne Nietzsches - den Lebensbezug der Wissenschaften in den Mittelpunkt stellt.

Seit 1996 verleiht das Land Sachsen-Anhalt einen Literaturpreis, der im jährlichen Wechsel als Friedrich-Nietzsche-Preis, Wilhelm-Müller-Preis und Förderpreis für Literatur vergeben wird. Auf der Grundlage von Vorschlägen einer hierfür gebildeten Jury, deren Mitglieder auf Vorschlag des Kultursenats des Landes Sachsen-Anhalt vom Kultusminister berufen worden, wird der Literaturpreis vom Kultusminister verliehen.

Ansprechpartner

0 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)

Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

Dcf90afbcf084e46a7adfa873112d2d7f8b146aa
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Schule

Mit G9 kann man Inklusion besser realisieren

19.12.2014. (red) - Gut zehn Jahre nach Einführung des achtjährigen Gymnasiums rudern einige Bundesländer – zumindest teilweise – wieder zurück. Den radikalsten Weg wird wohl Niedersachsen einschlagen: Ab 2015 will die neue Landesregierung zum neunjährigen Gymnasium zurückkehren. G8 oder G9 - welcher ...

Sonderthemen

Schwingende Zeigefinger, verschränkte Arme, struwwelige Haare und hochgekrempelte Ärmel: Inklusion

18.12.2014. Inklusion ist ein Menschenrecht! Nach der UN-Behindertenrechtskonvention haben die Vertragsstaaten Menschen mit Behinderung die volle und effektive Inklusion in die Gesellschaft zu garantieren – für alle und zu jeder Zeit. Bei aller kulturellen Diversität ist Inklusion nicht disponibel, genauso ...

Hochschule

Betreuungsquoten in MINT-Fächern an Hochschulen deutlich schlechter als 2003

Berlin, 17.12.2014. Während sich das Betreuungsverhältnis an Fachhochschulen und Universitäten in den letzten Jahren trotz steigender Studierendenzahlen insgesamt kaum verändert hat, ist die Situation in den MINT-Fächern deutlich schlechter geworden. Für die Begleitung der Studierenden bis zum erfolgreichen ...
in

ANZEIGE
ANZEIGE

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:

Aktuelle Kommentare
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung