ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 02.03.2015, 16:48
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken-grau
  • Versenden-grau

Kultusminister Olbertz verleiht Nietzsche-Preis des Landes Sachsen-Anhalt 2006 an Silvio Vietta

Mehr zu: Auszeichnungen, Europa, Forschung, Kongress, Sachsen-Anhalt
Magdeburg, 25.08.2006 -

Den Friedrich-Nietzsche-Preis des Landes Sachsen-Anhalt 2006 erhält der Philologe und Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Silvio Vietta. Die Vergabe des mit 15.000 Euro dotierten Preises durch Kultusminister Professor Dr. Jan-Hendrik Olbertz findet am 26. August im Rahmen des Internationalen Nietzsche-Kongresses in Naumburg statt. Die Laudatio hält Prof. Dr. Rüdiger Görner, Mitglied der Jury zur Verleihung des Preises.

Der Preis wird in diesem Jahr zum sechsten Mal vergeben. Nach Wolfgang Müller-Lauter (1996), Curt Paul Janz (1998), Rüdiger Safranski (2000), Marie-Luise Haase/Michael Kohlenbach (2002) und Durs Grünbein (2004) wird in diesem Jahr ein Philologe und Literaturwissenschaftler geehrt.

Prof. Dr. Silvio Vietta, 1941 in Stade geboren, ist heute als Professor an der Universität Hildesheim (Institut für deutsche Sprache und Literatur) tätig. Er studierte Germanistik, Philosophie, Anglistik und Pädagogik, promovierte an der Universität Würzburg und habilitierte sich an der Universität Mannheim für Neuere deutsche Philologie.

Silvio Vietta erhält den Preis für sein Gesamtwerk, insbesondere jedoch für seine Publikation "Europäische Kulturgeschichte". Seit Jahrzehnten gehört er zu den herausragenden kulturtheoretisch arbeitenden Philologen und Literaturwissenschaftlern, die das Gravitationsfeld der literarischen Moderne und ihrer europäischen Ausprägungen von der Frühromantik bis zum Expressionismus auf vielfältige Weise untersucht haben.

In seinen Untersuchungen zur literarischen Moderne und ihrer Ästhetik hat Vietta wiederholt Nietzsches zentrale Bedeutung in diesem Diskurs thematisiert - auch im Rückblick auf die (früh-)romantische Sinnlichkeitskultur, deren Abwertung er in seiner "Europäischen Kulturgeschichte" eingehend analysiert.

Mit dem Preis wird Silvio Vietta auch für sein kulturvermittelndes Engagement ausgezeichnet, insbesondere in den romanischen Kulturen, aber auch in der angelsächsischen Welt. Vietta repräsentiert, so die Jury, ein Verständnis von Gelehrsamkeit und philologischer Forschung, das - ganz im Sinne Nietzsches - den Lebensbezug der Wissenschaften in den Mittelpunkt stellt.

Seit 1996 verleiht das Land Sachsen-Anhalt einen Literaturpreis, der im jährlichen Wechsel als Friedrich-Nietzsche-Preis, Wilhelm-Müller-Preis und Förderpreis für Literatur vergeben wird. Auf der Grundlage von Vorschlägen einer hierfür gebildeten Jury, deren Mitglieder auf Vorschlag des Kultursenats des Landes Sachsen-Anhalt vom Kultusminister berufen worden, wird der Literaturpreis vom Kultusminister verliehen.

Ansprechpartner

0 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)

Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

807aa73c8020e840cfeab31b586a2d47f9652d9c
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Hochschule

Mein Name sei Kontinuität

02.03.2015. (Deutsche Universitätszeitung) Der seit November amtierende EU-Forschungskommissar Carlos Moedas will das vollenden, was seine Vorgänger langwierig aufgebaut haben: den Europäischen Forschungsraum ERA. Weitere Vorhaben? Bislang Fehlanzeige. Aufs Gaspedal will der Brüsseler Neuling unter ...

Sonderthemen

"Kinder brauchen faire und gerechte Bildungschancen"

25.02.2015. (red) "Die Zukunft eines jeden Landes ist unmittelbar von der Bereitschaft abhängig, den Kindern faire und gerechte Bildungschancen bereit zu stellen", erklärte der Präsident des Didacta Verbands, Prof. Dr. Wassilios Fthenakis gestern in Hannover zur Eröffnung der didacta, Europas größter ...

Schule

"Rassistische Diskriminierung ist eine Alltagserfahrung für viele Schülerinnen und Schüler"

24.02.2015. Jugendliche mit Zuwanderungsgeschichte besuchen doppelt so häufig die Hauptschule wie herkunftsdeutsche Jugendliche. Viele brechen die Schule ab und verlassen sie, ohne überhaupt einen Abschluss erworben zu haben. Im Gegensatz dazu ist der Anteil der Schulabgängerinnen und -abgänger ohne ...
in

ANZEIGE
ANZEIGE

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:

Aktuelle Kommentare
Schulferien
Derzeit sind Ferien in
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung