ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 31.10.2014, 17:08
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken-grau
  • Versenden-grau

Besetzung der Hochschulräte abgeschlossen - Zum kommenden Wintersemester sind alle Ernennungen vollzogen

Führungskräfte aus allen gesellschaftlichen Bereichen

Mehr zu: Deutschland, Fachhochschule, Hochschulrat, Nordrhein-Westfalen, Personalia, Statistik, Stiftungen, Hochschule
Düsseldorf, 28.07.2008 -

Alle 26 öffentlich-rechtlichen Universitäten und Fachhochschulen haben entschieden, wer die Mitglieder der neuen Hochschulräte sind. Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart zog am heutigen Montag anlässlich der Ernennung der Mitglieder des Hochschulrates der Fachhochschule Düsseldorf ein positives Fazit: "Eine beeindruckende Mischung von Führungspersönlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Bereichen prägt das Bild der ersten Hochschulräte in Nordrhein-Westfalen". Mit der noch ausstehenden Ernennung des Hochschulrats an der Fachhochschule Ostwestfalen-Lippe, dessen Mitglieder bereits feststehen, werden pünktlich zum Start des Wintersemesters die neuen Hochschulgremien ihre Arbeit aufgenommen haben.

Der Hochschulrat ist zuständig für die Strategie der Hochschule, berät die Hochschulleitung und übt die Aufsicht über deren Geschäftsführung aus. Die Größe der NRW-Hochschulräte variiert zwischen sechs und zehn Mitgliedern, die für eine Amtszeit von fünf Jahren bestellt werden. Insgesamt sind 216 Personen aus Wissenschaft, Wirtschaft und anderen Gesellschaftsbereichen in den neuen Hochschulgremien tätig. "Mit 64 Frauen, also rund 30 Prozent, ist der Frauenanteil erfreulich, kann aber sicher noch ausgebaut werden", sagte Pinkwart. "Beispielhaft sind hier die Hochschulräte der Universitäten Bielefeld und Bochum und der FH Bielefeld, die paritätisch mit Frauen und Männern besetzt sind." Eine Untersuchung der Universität Bochum über die Hochschulräte in anderen Bundesländern hatte jüngst einen Frauenanteil von lediglich rund 20 Prozent ermittelt.

146 Hochschulratsmitglieder (68 Prozent) kommen von außerhalb der Hochschulen. 67 davon aus der Wirtschaft, 60 aus der nationalen und internationalen Wissenschaft und 19 aus weiteren gesellschaftlichen Bereichen wie Medien oder Kultur. Vier Hochschulen haben sich für einen rein extern besetzen Hochschulrat entschieden (Universität Bochum, Technische Universität Dortmund, Fachhochschule Bochum und Fachhochschule Ostwestfalen-Lippe). Das älteste Mitglied ist 78, das Jüngste 29.

Die Hochschulratsmitglieder aus der nationalen und internationalen Wissenschaft sind tätig: in Hochschulen, wie etwa Professorin Dr. Londa Schiebinger, Stanford University (RWTH Aachen) oder Professor Dr. Joachim Treusch, Präsident der Jacobs Universität Bremen (TU Dortmund). In Wissenschaftsorganisationen, wie etwa Professor Dr. Daniel Fallon von der Carnegie Corporation in New York (Universität Bochum) oder die vier Generalsekretäre Jürgen Schlegel von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz, Dorothee Dzwonnek von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (beide Universität Bochum), Dr. Barbara Bludau von der Max-Planck-Gesellschaft (Universität Köln) und Dr. Georg Schütte von der Alexander von Humboldt-Stiftung (Universitäten Bonn und Siegen). Und in Forschungsinstituten wie Avi Primor, Institutsleiter des israelischen Herzyla Center (Universität Düsseldorf), Nobelpreisträger Dr. Johannes Georg Bednorz vom Forschungsinstitut der IBM in Zürich (Universität Münster) und Prof. Dr. Jean Pierre Bourguignon, Direktor des Institute des Hautes Etudes Scientifiques in Paris (Universität Bonn).

Aus der Wirtschaft kommen etwa Bundesbankpräsident Professor Dr. Axel Weber (Universität Siegen), Dr. Thomas Middelhoff, Vorstandsvorsitzender der Arcandor AG (Universität Münster), Dr. Alfred Oberholz von der Evonik Degussa GmbH (RWTH Aachen) oder Achim Berg, Vorsitzender der Geschäftführung der Microsoft Deutschland GmbH (FH Köln).

Hochschulratsmitglieder aus weiteren gesellschaftlichen Bereichen kommen beispielsweise aus den Medien (Nina Grunenberg, ehemalige stellvertretende Chefredakteurin der Zeit, bei der FH Aachen, Bodo Hombach, Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe bei der Fernuniversität Hagen oder Erik Bettermann, Intendant der Deutschen Welle bei der FH Ostwestfalen-Lippe) oder der Kultur (Dr. Andrea Niehaus, Direktorin des Deutschen Museums in Bonn, FH Bonn-Rhein-Sieg). Weitere prominente Namen sind Birgit Fischer (Universität Bochum und DSH Köln), Klaus Kinkel und Michael Vesper (beide DSH Köln) sowie Klaus Töpfer (Universität Paderborn).

Informationen über die genaue Zusammensetzung der jeweiligen Hochschulräte bieten die Hochschulen auf ihren Internetseiten an.

Ansprechpartner

0 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)

Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

E848660851c7535fcd34d9b0f163790022bd2d7d
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Hochschule

Fast doppelt so viele Professuren in Gender Studies wie in Altphilologie

Bonn, 31.10.2014. Gegenwärtig gibt es an deutschen, österreichischen und Schweizer Hochschulen in 30 Fachgebieten 223 Professuren mit einer Denomination für Frauen- und Geschlechterforschung / Gender Studies. Von ihnen sind zehn mit Männern besetzt. Das geht aus einer aktuellen Erhebung der "Berliner Datenbank ...

Schule

Nur 29,1 Prozent der Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen sind Männer

Düsseldorf, 31.10.2014. Von den 154 844 hauptamtlichen bzw. hauptberuflichen Lehrkräften an den allgemeinbildenden Schulen (ohne zweiten Bildungsweg) in Nordrhein-Westfalen sind weniger als ein Drittel (29,1 Prozent) Männer. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anlässlich des ...

Berufliche Bildung

Vier innovative betriebliche Modelle der Inklusion in der dualen Berufsausbildung ausgezeichnet

Bonn, 30.10.2014. Ziel einer inklusiven dualen Berufsausbildung muss es sein, die Ausbildung behinderter Menschen künftig stärker betrieblich auszurichten oder betrieblich mit Unterstützung durch externe Partner umzusetzen. Dadurch soll Menschen mit Behinderungen eine selbstbestimmte Teilhabe am beruflichen und ...
in

ANZEIGE
ANZEIGE

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:

Aktuelle Kommentare
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung