ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 19.12.2014, 16:51
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken-grau
  • Versenden-grau

NS-Raubkunst- / Beutekunst-Datenbank www.lostart.de in neuer Fassung

Mehr zu: E-Learning, Politische Bildung, Sachsen-Anhalt, Sonderthemen
Magdeburg, 23.10.2008 -

Die zentrale deutsche öffentliche Internet-Datenbank zu NS-Raubkunst und Beutekunst www.lostart.de wurde heute in einer komplett erneuerten Fassung frei geschaltet.

Im Rahmen eines aufwändigen Relaunches wurde www.lostart.de inhaltlich, technisch und grafisch überarbeitet: Die Navigationsstruktur wurde stark vereinfacht und um neue Funktionen ergänzt. Hierzu zählen zum Beispiel eine Volltextsuche über alle Inhalte von Datenbank und Website sowie ein umfangreicher Servicebereich mit Downloads, Newsletter und einer Warenkorbfunktion für die Bestellung von Veröffentlichungen. Die wichtigsten Grundlagentexte zur Auffindung und Rückgabe von NS-Raubkunst wie die Washingtoner Prinzipien von 1998, die deutsche Gemeinsame Erklärung von 1999 und die deutsche Handreichung von 2008 sind ohne weitere Umwege auffindbar. Nutzer können aktuelle Nachrichten und Termine aus den Bereichen NS-Raubkunst und Beutekunst abrufen oder im "Infocenter" weiterführende Informationen zu den beiden Themenbereichen einsehen.

Kultusminister Professor Dr. Jan-Hendrik Olbertz sagte: "Bei der Provenienzrecherche und –forschung nach NS-Raubkunst stellt www.lostart.de als die zentrale deutsche Internet-Datenbank ein besonders wichtiges Medium dar. Ich freue mich daher, dass www.lostart.de optimiert wurde und damit auch in Zukunft nationale und internationale Transparenz hergestellt wird."

Bei der Suche nach NS-Raubkunst oder Beutekunst ist das Internet inzwischen zu einem unverzichtbaren Medium geworden. Die von der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste als öffentlicher Einrichtung des Bundes und aller Länder unter www.lostart.de betriebene Internet-Datenbank nimmt dabei eine zentrale Position ein. Dies zeigen allmonatlich bis zu knapp 800.000 Hits von Nutzern aus aller Welt.

Die Koordinierungsstelle ist beim Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt in Magdeburg angesiedelt. Sie dokumentiert Such- und Fundmeldungen zu NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturgütern ("NS-Raubkunst") bzw. infolge des Zweiten Weltkriegs verbrachten Kulturgütern ("Beutekunst"), veranstaltet Tagungen und gibt in ihrer Veröffentlichungsreihe Bücher zu diesen Themen heraus. Die Koordinierungsstelle, deren Arbeit von einem Kuratorium, einem Vorstand und einem Fachbeirat begleitet wird, ist zudem Geschäftsstelle der Beratenden Kommission im Zusammenhang mit der Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz.

Kontakt: Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste, Turmschanzenstraße 32, 39114 Magdeburg, Dr. Michael Franz, Tel.: 0391/5673891, Fax: 0391/5673899, e-mail: , www.lostart.de

Ansprechpartner

0 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)

Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

Ba05c37602798f10bc9531ee97a14037ed2992a1
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Schule

Mit G9 kann man Inklusion besser realisieren

19.12.2014. (red) - Gut zehn Jahre nach Einführung des achtjährigen Gymnasiums rudern einige Bundesländer – zumindest teilweise – wieder zurück. Den radikalsten Weg wird wohl Niedersachsen einschlagen: Ab 2015 will die neue Landesregierung zum neunjährigen Gymnasium zurückkehren. G8 oder G9 - welcher ...

Sonderthemen

Schwingende Zeigefinger, verschränkte Arme, struwwelige Haare und hochgekrempelte Ärmel: Inklusion

18.12.2014. Inklusion ist ein Menschenrecht! Nach der UN-Behindertenrechtskonvention haben die Vertragsstaaten Menschen mit Behinderung die volle und effektive Inklusion in die Gesellschaft zu garantieren – für alle und zu jeder Zeit. Bei aller kulturellen Diversität ist Inklusion nicht disponibel, genauso ...

Hochschule

Betreuungsquoten in MINT-Fächern an Hochschulen deutlich schlechter als 2003

Berlin, 17.12.2014. Während sich das Betreuungsverhältnis an Fachhochschulen und Universitäten in den letzten Jahren trotz steigender Studierendenzahlen insgesamt kaum verändert hat, ist die Situation in den MINT-Fächern deutlich schlechter geworden. Für die Begleitung der Studierenden bis zum erfolgreichen ...
in

ANZEIGE
ANZEIGE

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:

Aktuelle Kommentare
Schulferien
Derzeit sind in keinem Bundesland Schulferien. » Übersicht über alle Schulferien
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung