ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 17.04.2014, 16:55
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken-grau
  • Versenden-grau

Professorenbesoldung: Baden-Württemberg zahlt am besten, Berlin am schlechtesten

Bis zu 600,- Euro Differenz beim Monatsgrundgehalt

Mehr zu: Besoldung, Bologna-Prozess, Hochschulrat, Mobilität, Statistik, Tarifvertrag, Hochschule
Bonn, 28.01.2010 -

Professoren, die nach der W-Besoldung vergütet werden, erhalten in Baden-Württemberg die höchsten Grundgehälter, die niedrigsten werden dagegen in Berlin gezahlt. Die Gehaltsdifferenz kann bei W3-Professuren bis zu 600,- Euro pro Monat beim Grundgehalt betragen. Das geht aus einer Übersicht über die Besoldungsanpassungen hervor, die ab dem 1. März dieses Jahres gelten und die die Zeitschrift "Forschung & Lehre" in ihrer Februar-Ausgabe veröffentlicht.

Mit der Föderalismusreform hat der Bund den Ländern die Gesetzgebungskompetenz bei der Besoldung übertragen. Diese können nun selbständig Anpassungen der Grundgehälter bei Beamten vornehmen. Während in Baden-Württemberg W1-Professuren mit 3.847,31 Euro, W2-Professuren mit 4388,96 Euro und W3-Professuren mit 5.320,53 Euro vergütet werden, müssen sich ihre Kolleginnen und Kollegen in der Hauptstadt mit 3.405,34, 3.890,03 und 4.723,61 Euro begnügen. Dort ist seit der Einführung der W-Besoldung keine Anpassung der Grundgehälter vollzogen worden.

Relativ spärlich nimmt sich die Grundvergütung auch in Brandenburg aus. W1-Professoren beziehen dort ein Grundgehalt von 3623,68 Euro, W2-Professoren von 4.136,48 Euro und W3-Professoren von 5.018,40 Euro. Vergleichsweise günstig stellen sich dagegen die Grundgehälter von Professoren in Rheinland-Pfalz dar. Dort liegen die Grundbezüge für W1-, W2- und W3-Professoren bei 3.776,38, 4.307,94 und 5.222,14 Euro.

Schwerpunkt: Mobilität

Gefordert, gefördert, überschätzt?

Ulrich Schollwöck: Professor Stachanov geht an die Börse

Irrungen und Wirrungen im Reich der Forschungskennziffern

Peter Strohschneider: Konkurrenz von Interessen

Internationale Mobilität in der Wissenschaft

Ulrike Eickhoff: Mobilität in der Forschungsförderung

Die Förderangebote und –praxis der DFG

Thomas Eichenberger: Permanentes Optimieren

Berufungsverfahren und Integration neuer Professoren an der ETH Zürich

Peter Finke: Vom Machttraum zum Wahrheitsraum?

Die Mitschuld der Wissenschaft an der Bologna-Universität

Tülin Engin/Thomas Krüger/Georg Rudinger: Fundraising an Hochschulen und Medizinischen Fakultäten

Ergebnisse einer aktuellen Studie

Peter Dallinger: Verfassungsgemäß?

Über den Hochschulrat in Nordrhein-Westfalen

Forschung & Lehre 2/2010 erscheint am 29. Januar 2010. Auszüge der jeweils neuesten Ausgabe können Sie unter www.forschung-und-lehre.de lesen.

Ansprechpartner

0 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)

Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

Cbd7b106b44d59125ca2c02c59896636c0cafa81
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Sonderthemen

Nützliche Tipps rund ums (Oster-) Ei

17.04.2014. (red/pm) Was ist besser: Selber färben oder gefärbte Eier kaufen? Und worauf sollte man unbedingt beim Färben achten? Schließlich auch: Welche Eier sind Bio? Rechtzeitig zu Ostern hat das rheinland-pfälzische Verbraucherministerium Antworten auf Fragen rund ums Ei zusammengestellt. Woran ...

Schule

Streit: Mit Down-Syndrom auf das Gymnasium?

17.04.2014. (dpa) – In Baden-Württemberg ist ein neuer Schulstreit ausgebrochen: Auslöser ist der Wunsch eines geistig behinderten Schülers, zusammen mit seinen Freunden ein Gymnasium zu besuchen. Die Chance des Jungen mit Down-Syndrom, auf die Wunschschule seiner Eltern zu kommen, ist ungewiss: Die ...

Hochschule

Streit in Kiel: Albig steht zu Wende

14.04.2014. (dpa) – Mit einem Machtwort hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) seiner mit Rücktrittsforderungen konfrontierten Bildungsministerin Waltraud Wende (parteilos) den Rücken gestärkt. Mindestens bis zum Ende der Legislaturperiode 2017 werde Wende weiter daran arbeiten, ...
in

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:
ANZEIGE


Downloads zur Meldung
Aktuelle Kommentare
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung