ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 27.05.2015, 15:13
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken-grau
  • Versenden-grau

Professorenbesoldung: Baden-Württemberg zahlt am besten, Berlin am schlechtesten

Bis zu 600,- Euro Differenz beim Monatsgrundgehalt

Mehr zu: Besoldung, Bologna-Prozess, Hochschulrat, Mobilität, Statistik, Tarifvertrag, Hochschule
Bonn, 28.01.2010 -

Professoren, die nach der W-Besoldung vergütet werden, erhalten in Baden-Württemberg die höchsten Grundgehälter, die niedrigsten werden dagegen in Berlin gezahlt. Die Gehaltsdifferenz kann bei W3-Professuren bis zu 600,- Euro pro Monat beim Grundgehalt betragen. Das geht aus einer Übersicht über die Besoldungsanpassungen hervor, die ab dem 1. März dieses Jahres gelten und die die Zeitschrift "Forschung & Lehre" in ihrer Februar-Ausgabe veröffentlicht.

Mit der Föderalismusreform hat der Bund den Ländern die Gesetzgebungskompetenz bei der Besoldung übertragen. Diese können nun selbständig Anpassungen der Grundgehälter bei Beamten vornehmen. Während in Baden-Württemberg W1-Professuren mit 3.847,31 Euro, W2-Professuren mit 4388,96 Euro und W3-Professuren mit 5.320,53 Euro vergütet werden, müssen sich ihre Kolleginnen und Kollegen in der Hauptstadt mit 3.405,34, 3.890,03 und 4.723,61 Euro begnügen. Dort ist seit der Einführung der W-Besoldung keine Anpassung der Grundgehälter vollzogen worden.

Relativ spärlich nimmt sich die Grundvergütung auch in Brandenburg aus. W1-Professoren beziehen dort ein Grundgehalt von 3623,68 Euro, W2-Professoren von 4.136,48 Euro und W3-Professoren von 5.018,40 Euro. Vergleichsweise günstig stellen sich dagegen die Grundgehälter von Professoren in Rheinland-Pfalz dar. Dort liegen die Grundbezüge für W1-, W2- und W3-Professoren bei 3.776,38, 4.307,94 und 5.222,14 Euro.

Schwerpunkt: Mobilität

Gefordert, gefördert, überschätzt?

Ulrich Schollwöck: Professor Stachanov geht an die Börse

Irrungen und Wirrungen im Reich der Forschungskennziffern

Peter Strohschneider: Konkurrenz von Interessen

Internationale Mobilität in der Wissenschaft

Ulrike Eickhoff: Mobilität in der Forschungsförderung

Die Förderangebote und –praxis der DFG

Thomas Eichenberger: Permanentes Optimieren

Berufungsverfahren und Integration neuer Professoren an der ETH Zürich

Peter Finke: Vom Machttraum zum Wahrheitsraum?

Die Mitschuld der Wissenschaft an der Bologna-Universität

Tülin Engin/Thomas Krüger/Georg Rudinger: Fundraising an Hochschulen und Medizinischen Fakultäten

Ergebnisse einer aktuellen Studie

Peter Dallinger: Verfassungsgemäß?

Über den Hochschulrat in Nordrhein-Westfalen

Forschung & Lehre 2/2010 erscheint am 29. Januar 2010. Auszüge der jeweils neuesten Ausgabe können Sie unter www.forschung-und-lehre.de lesen.

Ansprechpartner

0 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)

Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

F777c9ae09a031afaf1a75bfbaf7d9ad904c74e2
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Sonderthemen

Mehr als 35 Millionen junge Leute weder in Job noch in Ausbildung

Berlin, 27.05.2015. Der Anteil hochgebildeter 15- bis 29-Jähriger, die weder in Beschäftigung noch in Bildung oder Ausbildung sind (NEET), ist in Deutschland mit 5,7 Prozent so gering wie in kaum einem anderen OECD-Land. Auch unter den jungen Menschen mit mittlerer oder niedriger formaler Bildung ist der NEET-Anteil ...

Schule

Schlechte Bildungschancen für Migranten

26.05.2015. (red/pm) Für Nachkommen von türkischen Migrantinnen und Migranten aus niedrigen Bildungsschichten ist es in Österreich besonders schwer, eine höhere Bildung zu erlangen. Das zeigt ein sozialwissenschaftlicher Ländervergleich mit Frankreich und Schweden, dessen Ergebnisse jetzt als Buch ...

Berufliche Bildung

Zu viele Studenten, zu wenig Facharbeiter?

19.05.2015. (Martin Schludi) Die Zahl der Studienanfänger hat sich in den letzten 15 Jahren nahezu verdoppelt, Tendenz weiterhin steigend. Wie ist diese Entwicklung zu bewerten? Haben wir bald ein Überangebot an Akademikern, aber zu wenige Facharbeiter? Wracken wir gerade das duale Ausbildungssystem ab, um ...
in

Downloads zur Meldung
ANZEIGE
ANZEIGE

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:

Aktuelle Kommentare
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung