ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 22.12.2014, 12:15
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken-grau
  • Versenden-grau
Deutscher Lehrerverband

"Das Beherrschen der Mutter- und Landessprache ist die Basis jeder Bildung" - Kritik am Umgang der Bildungspolitik mit dem Schulfach Deutsch

Lehrerverband zum UNESCO-Tag der Muttersprache am 21. Februar

Mehr zu: Deutsch, Grundbildung, Grundschule, Lesekompetenz, Sprachentwicklung, Schule
Berlin, 20.02.2012 -

Am 21. Februar wird weltweit der "Internationale Tag der Muttersprache" begangen; er geht zurück auf einen Beschluss der UNESCO-Generalversammlung vom November 1999. Der Deutsche Lehrerverband (DL) hat aus diesem Anlass massive Vorwürfe gegen die Bildungspolitik in Deutschland erhoben. Josef Kraus, der Präsident des DL, beschuldigt die politisch Verantwortlichen anlässlich dieses UNESCO-Tages vor allem, den Deutschunterricht verkommen zu lassen.

Im Einzelnen sagte Josef Kraus dazu: "Keine andere Nation geht schulisch so gleichgültig mit der eigenen Muttersprache um wie die deutsche. Während in den meisten Ländern der Welt die Landessprache als Unterrichtsfach rund ein Viertel des Gesamtunterrichts ausmacht, ist es in Deutschland nur rund ein Sechstel. Selbst an Gymnasien, die nach ihrem Selbstverständnis eigentlich Schulen der Sprachen sind, haben Schüler in manchen Klassen der Mittelstufe nur noch drei Stunden pro Woche Deutschunterricht, also weniger als ein Zehntel ihres Gesamtunterrichts.

Es kommt hinzu, dass in Deutschland bereits die Grundschullehrpläne mutter- bzw. landessprachlich auf Sparflamme eingestellt sind; hier sind in der Regel gerade eben noch 700 Wörter Grundwortschatz der mickrige Standard. Zugleich wird der Deutschunterricht in der Grundschule zugunsten eines zu diesem Zeitpunkt fragewürdigen Englischunterrichts gekürzt. In höheren Jahrgangsstufen sind anspruchsvolle Literatur und simple Gebrauchstexte im Zuge einer hohlen Kompetenzenpädagogik auf eine Ebene gestellt worden.

Der Deutschunterricht hat sich diesen Vorgaben leider angepasst und das Niveau heruntergefahren: Es gibt oft keinen verbindlichen Lektürekanon mehr; die Deutschlehrer sind gehalten, mit Texthäppchen statt mit Ganzschriften zu arbeiten; anstelle von kompletten Diktaten verlangt man von Schülern das Zustöpseln von Lückentexten; Tests im Fach Deutsch sind zu Multiple-Choice-Tests verkommen."

Der Lehrerverband fordert die deutschen Länder auf, eine Offensive zu Gunsten des Deutschunterrichts zu starten. Nur so könne die Schule ihren umfassenden Auftrag der Persönlichkeitsbildung, einer soliden kulturellen Grundbildung und einer tragfähigen Förderung der Berufs- und Studierreife erfüllen.

Ansprechpartner

1 Kommentar (es gelten unsere Kommentarregeln)
von S.Steinfeger, am 20.02.2012, 14:54

Das Beherrschen der deutschen Sprache ist unabdingbar aber auch andere Faktoren sind für die Entwicklung der Kinder entscheidend: www.atkearney361grad.de...menbedingungen-ab/


Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

Afdfc0eb1befedc85757f02d7d9f66addcf8ff20
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Schule

Mit G9 kann man Inklusion besser realisieren

19.12.2014. (red) - Gut zehn Jahre nach Einführung des achtjährigen Gymnasiums rudern einige Bundesländer – zumindest teilweise – wieder zurück. Den radikalsten Weg wird wohl Niedersachsen einschlagen: Ab 2015 will die neue Landesregierung zum neunjährigen Gymnasium zurückkehren. G8 oder G9 - welcher ...

Sonderthemen

Schwingende Zeigefinger, verschränkte Arme, struwwelige Haare und hochgekrempelte Ärmel: Inklusion

18.12.2014. Inklusion ist ein Menschenrecht! Nach der UN-Behindertenrechtskonvention haben die Vertragsstaaten Menschen mit Behinderung die volle und effektive Inklusion in die Gesellschaft zu garantieren – für alle und zu jeder Zeit. Bei aller kulturellen Diversität ist Inklusion nicht disponibel, genauso ...

Hochschule

Betreuungsquoten in MINT-Fächern an Hochschulen deutlich schlechter als 2003

Berlin, 17.12.2014. Während sich das Betreuungsverhältnis an Fachhochschulen und Universitäten in den letzten Jahren trotz steigender Studierendenzahlen insgesamt kaum verändert hat, ist die Situation in den MINT-Fächern deutlich schlechter geworden. Für die Begleitung der Studierenden bis zum erfolgreichen ...
in

ANZEIGE
ANZEIGE

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:

Aktuelle Kommentare
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung