ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 19.12.2014, 16:51
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken-grau
  • Versenden-grau
Pressemeldung
GEW Hamburg
GEW Hamburg

Umverteilung zu Lasten von Hartz IV Kindern

Zur Evaluation des Bildungs- und Teilhabepakets des Hamburger Senats

Mehr zu: Bildungsausgaben, Bildungschancen, Bildungsgerechtigkeit, Bildungspaket, Hamburg, Sonderthemen
Hamburg, 30.03.2012 -

Als "Umverteilung zu Lasten von Kindern armer Eltern" kritisiert die stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Hamburg, Sigrid Strauß, die im Zusammenhang mit der Evaluation des Bildungs- und Teilhabepakets des Hamburger Senats veröffentlichten Zahlen, die belegen, dass Hamburg zwar 45 Millionen Euro vom Bund für Hartz IV-Kinder kassiert, aber nur 30 Millionen für sie ausgegeben hat.

"Es ist skandalös, dass der Hamburger Senat den Hamburger Haushalt auf Kosten von Hartz IV-Kindern auffüllt und die Situation nun auch noch so darstellt, dass die Eltern eben nicht genug abgerufen hätten - was für ein Armutszeugnis für die Hamburger Regierung! Ein guter Sozialsenator hat die Pflicht das Geld dorthin zu bringen, wo es benötigt wird und nicht darauf zu warten, dass es abgeholt wird. Will der Senat die restlichen 15 Millionen nun in bodenlosen Fässern wie der Elbphilharmonie und der HSH Nordbank versenken?"

Strauß verweist auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, das die Hartz IV-Sätze für Kinder für verfassungswidrig erklärt hatte. "Daraufhin meinte die Bundessozialministerin Frau von der Leyen, der Hartz IV-Satz für Kinder solle nicht erhöht werden, weil die Eltern das Geld angeblich für Flachbildfernseher und Alkohol ausgeben würden. Sie wolle mit dem Bildungs- und Teilhabepaket dafür sorgen, dass das Geld zielgenau bei den Kindern ankommt. Jetzt zeigt sich, dass das Geld der Hartz IV-Kinder im Hamburger Haushalt von Olaf Scholz landet", so Strauß.

Ansprechpartner

0 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)

Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

76a1356305fe369e1f777932c8a71442e1ce17a0
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Schule

Mit G9 kann man Inklusion besser realisieren

19.12.2014. (red) - Gut zehn Jahre nach Einführung des achtjährigen Gymnasiums rudern einige Bundesländer – zumindest teilweise – wieder zurück. Den radikalsten Weg wird wohl Niedersachsen einschlagen: Ab 2015 will die neue Landesregierung zum neunjährigen Gymnasium zurückkehren. G8 oder G9 - welcher ...

Sonderthemen

Schwingende Zeigefinger, verschränkte Arme, struwwelige Haare und hochgekrempelte Ärmel: Inklusion

18.12.2014. Inklusion ist ein Menschenrecht! Nach der UN-Behindertenrechtskonvention haben die Vertragsstaaten Menschen mit Behinderung die volle und effektive Inklusion in die Gesellschaft zu garantieren – für alle und zu jeder Zeit. Bei aller kulturellen Diversität ist Inklusion nicht disponibel, genauso ...

Hochschule

Betreuungsquoten in MINT-Fächern an Hochschulen deutlich schlechter als 2003

Berlin, 17.12.2014. Während sich das Betreuungsverhältnis an Fachhochschulen und Universitäten in den letzten Jahren trotz steigender Studierendenzahlen insgesamt kaum verändert hat, ist die Situation in den MINT-Fächern deutlich schlechter geworden. Für die Begleitung der Studierenden bis zum erfolgreichen ...
in

ANZEIGE
ANZEIGE

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:

Aktuelle Kommentare
Schulferien
Derzeit sind in keinem Bundesland Schulferien. » Übersicht über alle Schulferien
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung