ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 31.03.2015, 16:51
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken-grau
  • Versenden-grau
Pressemeldung
GEW Hamburg
GEW Hamburg

Umverteilung zu Lasten von Hartz IV Kindern

Zur Evaluation des Bildungs- und Teilhabepakets des Hamburger Senats

Mehr zu: Bildungsausgaben, Bildungschancen, Bildungsgerechtigkeit, Bildungspaket, Hamburg, Sonderthemen
Hamburg, 30.03.2012 -

Als "Umverteilung zu Lasten von Kindern armer Eltern" kritisiert die stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Hamburg, Sigrid Strauß, die im Zusammenhang mit der Evaluation des Bildungs- und Teilhabepakets des Hamburger Senats veröffentlichten Zahlen, die belegen, dass Hamburg zwar 45 Millionen Euro vom Bund für Hartz IV-Kinder kassiert, aber nur 30 Millionen für sie ausgegeben hat.

"Es ist skandalös, dass der Hamburger Senat den Hamburger Haushalt auf Kosten von Hartz IV-Kindern auffüllt und die Situation nun auch noch so darstellt, dass die Eltern eben nicht genug abgerufen hätten - was für ein Armutszeugnis für die Hamburger Regierung! Ein guter Sozialsenator hat die Pflicht das Geld dorthin zu bringen, wo es benötigt wird und nicht darauf zu warten, dass es abgeholt wird. Will der Senat die restlichen 15 Millionen nun in bodenlosen Fässern wie der Elbphilharmonie und der HSH Nordbank versenken?"

Strauß verweist auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, das die Hartz IV-Sätze für Kinder für verfassungswidrig erklärt hatte. "Daraufhin meinte die Bundessozialministerin Frau von der Leyen, der Hartz IV-Satz für Kinder solle nicht erhöht werden, weil die Eltern das Geld angeblich für Flachbildfernseher und Alkohol ausgeben würden. Sie wolle mit dem Bildungs- und Teilhabepaket dafür sorgen, dass das Geld zielgenau bei den Kindern ankommt. Jetzt zeigt sich, dass das Geld der Hartz IV-Kinder im Hamburger Haushalt von Olaf Scholz landet", so Strauß.

Ansprechpartner

0 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)

Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

E8991da1921e748df4d387d2ea4ff129d16b6379
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Schule

Was ist problematisch an der Zweigliedrigkeit?

31.03.2015. (red) Zeigt der Evaluationsbericht zur österreichischen Neuen Mittelschule, dass ein zweigliedriges Schulsystem problematisch ist? Ja, meint unsere Autorin Brigitte Schumann, aber aus anderen Gründen als der Deutsche Lehrerverband. (Brigitte Schumann) In seiner Pressemitteilung vom 4. März 2015 ...

Hochschule

Sollen Profs im Bachelor lehren?

30.03.2015. (Deutsche Universitätszeitung) Viele Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter sind genervt von der Lehre. Sie frisst Zeit, die für die eigene Forschung dringend nötig wäre. So flammt die Idee neu auf, Lehrstuhlinhaber erst in Master-Studiengängen zur Lehre heranzuziehen. Was dafür ...

Sonderthemen

UN rügt Deutschland - in Verzug bei inklusiver Bildung

Köln, 27.03.2015. Die Rechte von Behinderten in Deutschland müssen nach Ansicht der UN noch deutlich gestärkt werden. Nicht zuletzt in Fragen des gemeinsamen Lernens von Behinderten und Nicht-Behinderten in den Schulen gebe es noch viel zu tun, stellte ein UN-Fachausschuss am Donnerstag in Genf fest. "Ich bin ...
in

ANZEIGE
ANZEIGE

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:

Aktuelle Kommentare
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung