ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 05.02.2016, 15:20
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken-grau
  • Versenden-grau
Berufsbildungsbericht

BIBB prognostiziert Verbesserung auf dem Ausbildungsstellenmarkt 2012

BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2012 veröffentlicht

Mehr zu: Ausbildungspakt, Ausbildungsreife, Berufsbildungsbericht, Bildungskette, Lehrstellenmangel, Statistik, Übergänge, Berufliche Bildung
Bonn, 09.05.2012 -

Leichte Zuwächse bei den Ausbildungsplatzangeboten und den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen bei einem geringfügigen Rückgang der Bewerberzahl: So lautet die Schätzung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) für den Ausbildungsstellenmarkt im Herbst 2012 im Vergleich zum Vorjahr. "Aus Sicht der Jugendlichen ist die Entwicklung erfreulich", erklärt BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser aus Anlass der heutigen Veröffentlichung des BIBB-Datenreports.

"Ihre Chancen auf eine Ausbildung werden weiter steigen." Für Betriebe werde es allerdings schwieriger, den "passenden" Auszubildenden zu finden. "Von einem generellen Bewerbermangel zu sprechen, halte ich zum jetzigen Zeitpunkt allerdings für nicht gerechtfertigt." Bewerber seien schließlich immer noch genügend da. Problematisch sei vielmehr die "Passgenauigkeit", so Esser: "In vielen Branchen, Berufen und Regionen gibt es extreme Unterschiede zwischen Bedarf und Nachfrage." Hierfür praktikable Lösungsansätze zu finden, sei das Gebot der Stunde. Der BIBB-Datenreport ergänzt mit seinen Informationen und Analysen den "Berufsbildungsbericht 2012" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), der heute vom Bundeskabinett verabschiedet worden ist.

Die BIBB-Schätzung für das Jahr 2012 geht bei den angebotenen Ausbildungsplätzen von einer Steigerung um rund 6.400 auf mehr als 606.000 Angebote aus (+1,0 %). Bei einem gleichzeitigen Rückgang der Bewerberinnen und Bewerber um etwa 2.100 auf rund 644.800 (-0,4 %) wird der Anstieg bei der Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge voraussichtlich mit + 0,2 % auf rund 571.600 geringer ausfallen. "Aufgrund dieser Prognosen ist zu befürchten", sagt Esser, "dass die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen in diesem Jahr weiter ansteigen wird." 2011 konnten knapp 30.000 Ausbildungsplätze nicht besetzt werden. In einer repräsentativen Betriebsbefragung des BIBB hatten im Frühjahr 2011 rund 35 % der Betriebe angegeben, ihre Ausbildungsplätze nicht vollständig besetzen zu können. Esser appelliert an alle Verantwortlichen in der beruflichen Bildung, alles daranzusetzen, diesen Trend umzukehren.

"Die Schwierigkeiten bei der Passgenauigkeit von Ausbildungsstellenangebot und -nachfrage spielen hier eine große Rolle. Für eine Verbesserung sind Flexibilität und Engagement aller Beteiligten erforderlich: Mobilitätshilfen können den jungen Leuten helfen, sich eine regionale Veränderung zuzutrauen", so Esser. "Sie sollten die umfassenden Angebote nutzen, sich bei ihrer Berufsorientierung breit informieren und unterschiedliche Ausbildungswege in Betracht ziehen." Auf Seiten der Betriebe sei es erforderlich, offen für alle Lehrstellensuchenden zu sein, ein offensives Marketing zu betreiben und dies mit attraktiven Rahmenbedingungen der Ausbildung zu verknüpfen, so Esser: "Dies kann zum Beispiel auch das Angebot von Zusatzqualifikationen oder Ausbildungsaufenthalten im Ausland beinhalten."

"Sehr erfreut" zeigt sich der BIBB-Präsident vom Rückgang im Übergangsbereich. "Die heute im Berufsbildungsbericht der Bundesregierung veröffentlichten Zahlen zeigen, dass die Betriebe das Potenzial derjenigen erkannt haben, die vor wenigen Jahren auf dem Ausbildungsstellenmarkt kaum Chancen hatten." Die demografische Entwicklung allein, so Esser weiter, werde aber die strukturellen Probleme im Übergangsbereich nicht lösen. Hier bedürfe es einer grundlegenden Optimierung. "Der Bildungsketten-Ansatz der Bundesregierung ist ein richtiger und wichtiger Schritt. Er muss aber bundesweit ausgedehnt und verstetigt werden." Hierfür sei letztendlich auch die Unterstützung durch alle Länder erforderlich. Wegen der grundlegenden Bedeutung des Themas seien die "Übergänge von der Schule in die Ausbildung" auch als inhaltlicher Schwerpunkt im diesjährigen Datenreport aufgegriffen worden, betont Esser abschließend.

Der seit 2009 vom BIBB herausgegebene Datenreport ergänzt den jährlichen Berufsbildungsbericht der Bundesregierung um einen indikatorengestützten Datenteil. Das mehr als 400 Seiten umfassende Standardwerk liefert - unterlegt mit zahlreichen Tabellen, Schaubildern und Grafiken - aktuelle Daten, Fakten und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland.

Eine Vorabversion kann im Internetangebot des BIBB kostenlos unter www.bibb.de/datenreport heruntergeladen werden. Die endgültige Fassung des BIBB-Datenreports 2012 wird voraussichtlich Ende Mai im Internet und Mitte Juli als Printpublikation zur Verfügung stehen.

Der "Berufsbildungsbericht 2012" der Bundesregierung ist im Internet abrufbar unter www.bmbf.de/de/berufsbildungsbericht.php

Ansprechpartner

0 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)

Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

4ab762e903ebf49bcbddbb6a6f98ab38071a028a
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Schule

"Den guten Lehrer gibt es nicht"

05.02.2016. Engagierte Lehrerinnen und Lehrer geraten zunehmend unter Druck, denn sie müssen zahlreiche Zusatzaufgaben meistern. Sie sind Ersatz für Sozialarbeiter, Psychologen, Berater für Eltern und Kontaktperson zu Jugendämtern, Ärzten oder der Polizei. Die Schulbürokratie erzeugt weiteren ...

Berufliche Bildung

Virtuelle Lernräume in der Berufsschule

04.02.2016. Wie die Digitalisierung in den Berufsschulen in den Unterricht integriert werden kann, weiß Sophia Tiemann, Geschäftsführerin bei IHK NRW für den Bereich Bildung. Im Umgang mit neuen Medien als Lernwerkzeug müssen Unternehmen den Spagat meistern, sowohl junge als auch ältere Mitarbeiterinnen ...

Sonderthemen

Ältere Arbeitnehmer sind Gold wert

01.02.2016. Fest steht: Stress am Arbeitsplatz wird im 21. Jahrhundert nicht abnehmen und erfordert immer mehr das Ausbalancieren von Arbeit und anderen Lebensbereichen. Prof. Dr. Fischer forscht auf dem Gebiet der Gesundheit von Beschäftigten und es zeigt sich, dass gute Arbeitsbedingungen nicht nur die ...
in

ANZEIGE
ANZEIGE

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:

Aktuelle Kommentare
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung