ANZEIGE
Mediadaten | Impressum | Feedback | RSS | Mobil | Newsletter
Letzte Änderung: 02.09.2014, 12:40
  • Delicious_bw
  • Studivz_bw
  • Facebook_bw
  • Twitter_bw
  • Drucken-grau
  • Versenden-grau
Pressemeldung
Deutscher Kulturrat e.V.
"Kultur macht stark"

Es geht voran! Lackmustest für die kulturelle Bildung

BMBF investiert über 200 Millionen in "Kultur macht stark"

Mehr zu: Kulturelle Bildung, Sonderthemen
Berlin, 30.04.2014 -

Der Deutsche Kulturrat, Spitzenverband der Bundeskulturverbände, hat sich intensiv mit dem Programm "Kultur macht stark" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) befasst. In dem 48 Seiten starken P&K-Dossier wurden Ziele und Inhalte des Mammutprojekts unter die Lupe genommen.

Das P&K-Dossier "Es geht voran! Kultur macht stark" wurde heute in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. Kritiker wie Befürworter, geförderte kulturnahe und kulturferne Verbände und Initiativen, Parlamentarier, die kommunale Ebene sowie die Länder- und Bundesebene und viele mehr kommen im Dossier zu Wort. Das P&K-Dossier "Es geht voran! Kultur macht stark" liefert einen tiefen Einblick in den aktuellen Stand des Projekts. Der Deutsche Kulturrat ist kein Projektpartner von "Kultur macht stark", er hat aber intensiv dafür gestritten, dass "Kultur macht stark" realisiert werden konnte. Deshalb mischt er sich mit dem vorliegenden Dossier in die Debatte über "Kultur macht stark" ein.

Christian Höppner, Präsident des Deutschen Kulturrates, sagte: "Mittlerweile ist es gesellschaftlicher Konsens, dass sowohl für die individuellen Entwicklungsmöglichkeiten wie für die Zukunftsfähigkeit einer Gesellschaft, kultureller Bildung eine große Bedeutung zukommt. Kulturelle Bildung kann ihre Kraft jedoch nur entfalten, wenn die Wege zur kulturellen Teilhabe frei von Zugangsbarrieren und Stolpersteinen sind. Das Projekt ´Kultur macht stark` des Bundesbildungsministeriums ist ein wichtiger Baustein hin zu einer Entwicklung, bei der die Nachhaltigkeit der kulturellen Bildung im Vordergrund steht."

Der Herausgeber von Politik & Kultur und Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: "´Kultur macht stark` ist sicherlich das umstrittenste Projekt der kulturellen Bildung der letzten Jahre. Die Fördersumme von mehr als 200 Millionen Euro für den Zeitraum von fünf Jahren lässt andere kulturelle Bildungsprojekte des Bundes dagegen klein aussehen. Und das Projekt wird von Organisationen der organisierten Zivilgesellschaft inhaltlich wie administrativ verantwortet. Das Projekt ist der Lackmustest, ob die Kooperation zwischen Zivilgesellschaft, Bund und Ländern, also der kooperative Kultur- und Bildungsföderalismus, eine Zukunft hat."

  • Das 48-seitige P&K-Dossier liegt der Mai/Juni-Ausgabe von Politik & Kultur, der Zeitung des Deutschen Kulturrates bei und kann in Bahnhofsbuchhandlungen und auf Flughäfen gekauft oder direkt über den Deutschen Kulturrat (post@kulturrat) hier bestellt werden (3,00 EURO).
  • Die Onlineversion des Dossiers kann kostenlos als pdf-Datei hier abgerufen werden.

Ansprechpartner

0 Kommentare (es gelten unsere Kommentarregeln)

Hinweis
  • Ein Enter führt zu Zeilenumbruch.
  • Hyperlinks bitte grundsätzlich mit "http://" beginnen (also z.B. http://bildungsklick.de/).
  • Kein HTML unterstützt.

Ihr Kommentar:

Ihr Name:
Ihre E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht):
Durch die Eintragung Ihrer E-Mail erkennen Sie die Kommentarregeln an.

C4a417d351c077a126e96a8b743af209262c95d9
Bitte den Text aus dem Bild eingeben:


MELDUNGEN AUS DEN RESSORTS

Sonderthemen

Weltgemeinschaft wird Analphabetenrate bis 2015 nicht halbieren

Bonn, 02.09.2014. Die Zahl der Analphabeten bleibt weltweit weiterhin hoch. 781 Millionen Erwachsene können nicht lesen und schreiben. Darauf macht die Deutsche UNESCO-Kommission anlässlich des UNESCO-Welttags der Alphabetisierung am 8. September aufmerksam. Das Ziel der Weltgemeinschaft, bis 2015 die ...

Schule

Bewerbungsstart: Jakob Muth-Preis für inklusive Schulen

Berlin, 01.09.2014. Ab heute können sich inklusive Schulen erneut um den Jakob Muth-Preis bewerben. Der Preis zeichnet seit 2009 Schulen aus, die inklusive Bildung beispielhaft umsetzen und so allen Kindern die Möglichkeit eröffnen, an hochwertiger Bildung teilzuhaben und ihre individuellen Potenziale zu ...

Berufliche Bildung

Muss das Vorbild weiblich sein?

27.08.2014. Wann entscheiden sich Mädchen für Männerberufe? Wohl vor allem dann, wenn sie im Elternhaus Kontakt zu Maschinenbauern, Informatikern und Autoschraubern haben. Mädchen stehen heute so gut wie alle Berufe offen. Sie entscheiden sich jedoch nach wie vor selten für technische und ...
in

+ + + AKTUELLE MELDUNGEN IM ÜBERBLICK + + +
Aus unserem Videokanal didacta-bildungsklick.TV:


ANZEIGE
Aktuelle Kommentare
Unser Partner in Österreich
Bildungaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung