Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus RSS-Feed

Meldungen

Kultusministerin Monika Hohlmeier lehnt Pauschalkritik der OECD an

Die erneute Pauschalkritik der OECD an Lehrkräften weist Bayerns Kultusministerin Monika Hohlmeier strikt zurück. "Ich halte eine pauschale Lehrerschelte für vollkommen unangemessen. Wir brauchen keine Schimpftiraden, sondern eine breitere öffentliche Unterstützung und Anerkennung für die tägliche Arbeit der Lehrer an den Schulen. Nur so können Bildung und Erziehung erfolgreich sein", sagte Hohlmeier am Mittwoch. mehr

22.09.2004 Pressemeldung

21.09.2004 Pressemeldung

Ferientermine für das Schuljahr 2006/07 und aktueller Termin für die Sommerferien 2005

Kaum sind die Sommerferien zu Ende, gibt´s schon wieder eine neue Ferienmeldung. Diesmal geht es um die Ferientermine in den Jahren 2005 sowie 2006/07. mehr

16.09.2004 Pressemeldung Schule

Kultusministerium zu der vom Bayerischen Philologenverband in Auftrag gegebenen Umfrage

Die Befriedigung, mit der der Bayerische Philologenverband nach dem gelungenen Start des neuen achtjährigen Gymnasiums Umfrageergebnisse präsentiert, ist befremdlich. Es ist offensichtlich, dass dem Philologenverband daran gelegen ist, seine kritische Haltung gegenüber dem achtjährigen Gymnasium zu rechtfertigen. Er wäre aber schon im eigenen Interesse als Vertretung der bayerischen Gymnasiallehrkräfte besser beraten, in der Öffentlichkeit herauszustellen, welche Qualitäten das neue Gymnasium umfasst und welche neuen Gestaltungsspielräume für Schule und Unterricht sich mit seiner Einführung ergeben. Dass die neue Schulform eine außergewöhnlich hohe Akzeptanz bei den Eltern erfährt, beweist der unerwartet hohe Schülerzuwachs am achtjährigen Gymnasium von 2,1%. mehr

16.09.2004 Pressemeldung

13.09.2004 Pressemeldung Schule

Kultusministerin Monika Hohlmeier zum Schuljahresbeginn 2004/05: Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität hat Vorrang

"Wir haben alle Vorbereitungen für einen guten Start in das neue Schuljahr getroffen. Die Unterrichtsversorgung ist gesichert. Trotz Sparhaushalts und Arbeitszeiterhöhung stellen wir fast 3.800 Lehrkräfte neu an. Darüber hinaus wird auch in diesem Schuljahr die Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität Priorität haben", sagte Kultusministerin Monika Hohlmeier auf der Pressekonferenz zum Schuljahresbeginn in München. Den Lehrkräften dankte sie für die engagierte Unterstützung bei der Vorbereitung des neuen Schuljahres. In den vergangenen Monaten habe sich das öffentliche Interesse stark auf die Einführung des neuen achtjährigen Gymnasiums fokussiert. Die Maßnahmen zur Verbesserung der Unterrichtsqualität konzentrierten sich aber nicht allein auf das Gymnasium, sondern seien auf alle Schularten ausgerichtet. Wesentliches Merkmal sei hier die stärkere individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern, die sich wie ein roter Faden durch die Schularten ziehe. mehr

13.09.2004 Pressemeldung

11.09.2004 Pressemeldung

Kultusministerium: SPD und Grüne dokumentieren ihre Konzeptlosigkeit in der Bildungspolitik

Mit ihrer Kritik an der bayerischen Bildungspolitik dokumentieren die beiden Oppositionsparteien ihre eigene Konzeptlosigkeit und blanke Unkenntnis. Das neue achtjährige Gymnasium kann am Dienstag ohne Probleme starten. Das ist das Ergebnis einer konsequenten Vorbereitung mit Unterstützung durch Schulleiter, Lehrer, Eltern und Schüler. Dies will die Opposition bis heute schlichtweg nicht zur Kenntnis nehmen. mehr

10.09.2004 Pressemeldung

Kultusministerium teilt mit: Klarheit über Leitung der Gymnasien in Laufen und Alzenau

Das Kultusministerium wird den Schulleiter des Gymnasiums Laufen Herrn Oberstudiendirektor Friedrich Schrägle nicht zum Schuljahr 2004/05 an das Gymnasium Alzenau versetzen. Zugleich wird die Stelle des Schulleiters am Gymnasium Alzenau in Unterfranken zügig neu besetzt. Damit besteht für beide Schulen Klarheit über die Leitung. mehr

09.09.2004 Pressemeldung

Die Lehrerversorgung im neuen Schuljahr ist gesichert – hoher Stellenwert der Pflichtschulen

Die Lehrerversorgung im neuen Schuljahr ist – entgegen der der Pressemitteilung des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes - gesichert. Die Einschätzung, die Pflichtschulen müssten zu Ungunsten der weiterführenden Schulen Einschnitte hinnehmen, ist nicht richtig. mehr

09.09.2004 Pressemeldung Frühe Bildung