Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus RSS-Feed

Meldungen

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle stellt Ergebnisse zum Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen vor

"Mehr Freiheit und mehr Eigenverantwortung für die einzelnen Schulen erhöhen die Qualität der Bildung der jungen Leute. Durch ein Konzept der systematischen Qualitätsförderung, durch ein Qualitätsmanagement, wurden im Schulversuch Profil 21 an beruflichen Schulen nachhaltig mehr Bildungserfolge der gesamten Schule, besonders der Schüler und Lehrkräfte, generiert." Dieses Ergebnis eines Schulversuchs zur Einführung eines effektiven Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Bayern (QmbS) hat heute Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle in Nürnberg zusammen mit Vertretern der beruflichen Schulen und der Wirtschaft vorgestellt. mehr

23.10.2009 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung, Schule

"Pädagogische Freiheit der Lehrkräfte bleibt erhalten – Schüler lernen unbeschwerter"

"Der pädagogische Ermessensspielraum der Lehrkräfte bleibt bei den Regelungen zum Übertritt in der vierten Jahrgangsstufe in vollem Umfang erhalten", stellte Kultusminister Spaenle heute in München klar. "Wie viele Proben die einzelnen Lehrkräfte bis zur Übertrittsempfehlung schreiben, liegt in ihrem Ermessen", ergänzte der Minister. Der Richtwert der 22 Proben stellt für den Kultusminister eher die Obergrenze dar. Die Kinder können so das Schuljahr unbeschwerter erleben. mehr

20.10.2009 Pressemeldung Schule

Jugendminister Spaenle: "Jugendarbeit ist in Bayern tragende Säule für Bildung und Erziehung in unserer Gesellschaft"

Ein deutliches Bekenntnis zur Jugendarbeit "als einer tragenden Säule unserer Gesellschaft" gab Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle beim Hauptausschuss des Bayerischen Jugendrings (BJR) in Gauting ab. Zugleich betonte er die "gute und sachliche Zusammenarbeit" mit BJR-Präsidentin Martina Kobriger und gratulierte ihr zur Wiederwahl. mehr

19.10.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

"Als Motor für Qualität unverzichtbar"

"Als Motor für die Qualität von Schule und Unterricht sind Sie als Schulleiter unverzichtbar", skizzierte Bayerns Kultusstaatssekretär Dr. Marcel Huber am heutigen Samstag in Bamberg die Arbeit der Schulleitungen an den Schulen im Freistaat. Anlass war der Abschluss des 9. Bamberger Schulleitungssymposiums, an dem auf Einladung der Universität Bamberg und der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen mehrere hundert Schulleiter teilnahmen. In Bayern gibt es rund 5.500 Schulen, darunter ca. 4.000 staatliche. mehr

19.10.2009 Pressemeldung Schule

"Christlich-abendländische Kultur prägt Bayern"

Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle steht dem Vorstoß der Türkischen Gemeinde in Deutschland, an einem islamischen Feiertag schulfrei zu geben, ablehnend gegenüber. "Die Feiertage in Bayern haben sich aus einer jahrhunderte alten christlich-abendländischen Kultur und Tradition entwickelt und werden bis heute mit Leben erfüllt", sagte Minister Spaenle. Eine solche Entwicklung sei für den Islam im Freistaat nicht nachzuweisen. mehr

14.10.2009 Pressemeldung Schule

Minister Spaenle bekräftigt hohen Stellenwert der UN-Behindertenrechtekonvention in der bayerischen Bildungspolitik

Minister Dr. Ludwig Spaenle bekräftigt angesichts aktueller Forderungen den hohen Stellenwert der UN-Behindertenrechtekonvention in der bayerischen Bildungspolitik: "Das Bayerische Kabinett hat am 28. Juli durch einen Grundsatzbeschluss zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtekonvention die Weichen gestellt, dass die Rechte von jungen Menschen mit Behinderung weiter gestärkt werden." Bayern wird dabei auch auf KMK-Ebene eine führende Rolle einnehmen. mehr

13.10.2009 Pressemeldung Schule

Schülerzahlen an FOS/BOS in den letzten 10 Jahren um 78 Prozent gestiegen

Von einem "regelrechten Boom der Beruflichen Oberschule in Bayern" sprach Kultusstaatssekretär Dr. Marcel Huber bei der Schulleiter-Konferenz der Fach- und Berufsoberschulen im MB-Bezirk Ostbayern in Wernberg. "Die Schülerzahlen an den Fach- und Berufsoberschulen sind in den vergangenen zehn Jahren um 78 Prozent gestiegen", meldete Huber. Auch im laufenden Schuljahr habe sich der kontinuierliche Aufwärtstrend fortgesetzt. "Es gibt 5400 Schüler mehr und damit eine Steigerung um fast 11 Prozent auf nunmehr 55.523 Schüler", erklärte Staatssekretär Huber. Dabei schlägt insbesondere die Berufsoberschule mit einer Steigerung von fast 20 Prozent spürbar zu Buche. Doch auch die Fachoberschulen, die bereits in den vergangenen Jahren einen massiven Zulauf hatten (Vorjahr: plus 16 Prozent), konnten sich erneut um knapp drei Prozent steigern. mehr

13.10.2009 Pressemeldung Schule

"Keine parteipolitischen Süppchen zu Lasten der Zukunft unserer Hauptschülerinnen und Hauptschüler"

"Die ebenso platte wie parteipolitisch durchsichtige Forderung der Sozialdemokraten und Freien Wähler nach einem Aussetzen der Hauptschulreform gefährdet die Zukunft unserer Hauptschülerinnen und Hauptschüler gerade im ländlichen Raum", entgegnet Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle auf die Einlassungen der Oppositionsparteien. "Wer den Beginn der für Bayern erstmaligen Dialogphase in der Bildungspolitik torpediert, stiehlt den Hauptschulfamilien damit Zeit und Entwicklungschancen", so der Minister. Die Dialogforen eröffnen - zum ersten Mal und auf Dauer angelegt - für alle an Bildung in Bayern Beteiligten die Gelegenheit zum unmittelbaren Mitgestalten am Kerngeschäft von Bildung und Erziehung. Kultusminister Spaenle hatte Schulen, Eltern, Lehrkräfte, Schüler, Sachaufwandsträger und Schulverwaltung dazu eingeladen. mehr

12.10.2009 Pressemeldung Schule

Übergänge in der Lehrerbildung glätten: Katholische Universität

Nicht nur Lehrer zu sein, sondern auch Lehrer auszubilden ist eine Herausforderung. Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) greift diese Herausforderung im Rahmen ihres innovativen Projekts "LehramtPlus" durch einen neuen Modellversuch auf: Das Projekt "Kooperation erste und zweite Phase Lehrerbildung" hat zum Ziel, ein Konzept für die Abstimmung der universitären Lehrerbildung mit der Referendariatsausbildung zu entwickeln, das in der Folge auch von anderen bayerischen Universitäten adaptiert werden kann. Der vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus nachhaltig unterstützte Modellversuch ist auf vier Semester ausgerichtet und startet am 13. Oktober mit einer Auftaktveranstaltung am Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus. mehr

12.10.2009 Pressemeldung Hochschule und Forschung, Schule

Kultusministerium und Betriebskrankenkassen in Bayern starten Initiative zur Prävention von Essstörungen

Die Betriebskrankenkassen in Bayern und das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus haben heute im Ingolstädter Apian-Gymnasium den Startschuss für eine Initiative zur Prävention von Essstörungen gegeben. Von Essstörungen betroffen sind vorwiegend Mädchen und junge Frauen. Einer Studie des Robert-Koch-Institutes zufolge zeigt inzwischen jedes dritte Mädchen im Alter von 11 bis 17 Jahren Ansätze zu einer Essstörung. Bei Jungen der gleichen Altersgruppe zeigen sich bei 15 Prozent die Symptome. Nach aktuellen BKK-Versichertendaten haben sich bei 1,3 Prozent der weiblichen 15-29-Jährigen schwerwiegende und schwer behandelbare Essstörungen als Krankheitsbild manifestiert. Die deutsche Hauptstelle für Suchtfragen schätzt die Krankheitshäufigkeit bei Ess- und Brechsucht sogar auf zwei bis vier Prozent. Essstörungen gehören damit in den westlichen Gesellschaften zu den häufigsten psychosomatischen Erkrankungen unter Jugendlichen und jungen Frauen. mehr

12.10.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft, Schule