Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst RSS-Feed

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst


Dr. Wolfgang Heubisch
Staatsminister
Salvatorstraße 2
80333 München
Tel: +49 (0)89 / 21 86 - 0 (Vermittlung)
Fax: +49 (0)89 / 21 86 28 00
E-Mail:

www.stmwfk.bayern.de

Meldungen

Konzert zur Integration des Richard-Strauss-Konservatoriums in die Hochschule für Musik und Theater München

Als "zukunftsweisende und international konkurrenzfähige Struktur" hat Kunstminister Wolfgang Heubisch die Integration des Richard-Strauss-Konservatoriums in die Hochschule für Musik und Theater München bei einem gemeinsamen Konzert beider Einrichtungen am Montag in München bezeichnet. mehr

Sieben Studiengänge und fünf Doktorandenkollegs gehen in die nächste Runde

Auf eine positive Begutachtung können sieben Studiengänge und fünf Doktorandenkollegs verweisen, die im Rahmen des Elitenetzwerks Bayern eingerichtet wurden. In allen 12 Fällen stellten die Fachgutachter eine exzellente Qualität fest und gaben ein positives Votum hinsichtlich der Weiterförderung ab. mehr

12.11.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Besuch der beiden Staatsminister Heubisch und Zeil im Leibniz-Rechenzentrum: "Höchstleistungsrechner auf Weltniveau"

Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch und Wirtschaftsminister Martin Zeil haben heute die Bedeutung des Leibniz-Rechenzentrums (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Bayern in Garching unterstrichen. "Neben seiner unverzichtbaren Rolle als Hochschulrechenzentrum für den ganzen Münchener Raum betreibt das Leibniz-Rechenzentrum einen Höchstleistungsrechner auf Weltniveau. Dieser Rechner ist eines der High-Tech-Leuchtturmprojekte, denen wir in dieser Legislaturperiode neuen Schub verleihen wollen", so die Minister. mehr

10.11.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

30-jähriges Jubiläum der Universität Passau

Zum 30-jährigen Jubiläum hat Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch der Universität Passau beim diesjährigen dies academicus am Freitag gratuliert. Heubisch: "Die Universität Passau kann nach 30 Jahren auf eine beeindruckende Leistungsbilanz zurückblicken. Ihr Erfolg gründet auf einer gelungenen Profilbildung: von Beginn an hat die Hochschule ihre eigenen Schwerpunkte gesetzt und gezielt fortentwickelt, vor allem in den Bereichen Internationalisierung und Sprachen, durch interdisziplinäre Studiengänge sowie die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen." mehr

07.11.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Staatsempfang zum VDE-Zukunftskongress

Die Bedeutung einer engen Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft hat Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch beim Staatsempfang zum Zukunftskongress des Verbandes der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) am Dienstagabend in München unterstrichen. mehr

05.11.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Neuer Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Zu seinem Amtsantritt als Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst erklärt Dr. Wolfgang Heubisch: "Wissenschaft und Forschung haben in Bayern einen hohen Stellenwert. An den bayerischen Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen werden Spitzenleistungen erbracht, die weltweit anerkannt sind. Von diesen Leistungen profitieren Gesellschaft und Wirtschaft gleichermaßen. Wissenschaft und Forschung sichern die Zukunft Bayerns. Dieses Spitzenniveau müssen wir nicht nur halten, sondern weiter ausbauen. Dies wird uns nur gelingen, wenn wir die im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen zügig umsetzen." Um den steigenden Studierendenzahlen und dem doppelten Abiturientenjahrgang gerecht zu werden, sei ein weiterer Ausbau der Studienkapazitäten bereits in Planung. mehr

31.10.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

In der Nacht zum Samstag stehen zum zehnten Mal Münchens Museen offen

Als Pionier für viele "Lange Nächte" bezeichnete Bayerns Kunstminister Thomas Goppel die "Lange Nacht der Münchner Museen" in deren Vorfeld. Schon die Premiere der "Langen Nacht der Münchner Museen" sei ein großartiger Erfolg gewesen und habe vielerorts im Freistaat zu ähnlichen musealen Nächten inspiriert. So wurden in Aschaffenburg, Bayreuth, Regensburg und vielen anderen bayerischen Städten abendlich-nächtliche Museumsveranstaltungen ins Leben gerufen, während das Original in München mittlerweile seinen zehnten Geburtstag feiert. "Die Veranstaltung ist heute aus dem kulturellen Leben von Stadt und Land nicht mehr wegzudenken", so der Minister. Ein wichtiger Beitrag sei das eigene Kinderprogramm am Nachmittag, durch das der Nachwuchs für Kunst und Kultur begeistert werde. mehr

24.10.2008 Pressemeldung

10-jährige Jubiläumsfeier des Studiengangs Master of Science in Communications Engineering der Technischen Universität München

Als "Vorzeigemodell für die Zukunftsfähigkeit und echte Antwort auf die Herausforderungen der Globalisierung" hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel den Studiengang "Master of Science in Communications Engineering" der Technischen Universität München bei der Feier des 10-jährigen Jubiläums des Ausbildungsangebots und der Graduierung des Abschlussjahrgangs 2008 in München bezeichnet. mehr

24.10.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Verleihung des Preises "Bibliothek des Jahres 2008" an die Bayerische Staatsbibliothek und Eröffnung der Bibliotheksaktionswoche "Deutschland liest. Treffpunkt Bibliothek"

Zur Auszeichnung "Bibliothek des Jahres 2008" hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel der Bayerischen Staatsbibliothek am Freitag bei der Preisverleihung in München gratuliert. Goppel bezeichnete den Preis als "Krönung eines glanzvollen Jubiläumsjahres mit einem wahren Feuerwerk an Festlichkeiten, Ausstellungen und Sonderveranstaltungen." mehr

24.10.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Zu den heutigen Berichten über eine angeblich abschreckende Wirkung von Studienbeiträgen stellt Wissenschaftsminister Thomas Goppel fest:

Für Bayern ist festzustellen, dass sich die Zahl der Studienanfänger seit Jahren erhöht und sich diese Entwicklung auch nach Einführung der Studienbeiträge fortsetzt. So ist die Zahl der Studienanfänger an den Hochschulen des Freistaats von 2001 bis 2007 von 46.370 auf 52.830 um 14 Prozent überproportional gestiegen (bundesweiter Anstieg um 5 Prozent). Auch nach Einführung der Studienbeiträge im Sommersemester 2007 steigen die Studienanfängerzahlen weiter, und zwar im Wintersemester 2007/2008 um 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nach den vorläufigen, von den Hochschulen gemeldeten Zahlen ist zum Wintersemester 2008/2009 eine weitere Steigerung um 5,3 Prozent zu verzeichnen. mehr

20.10.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung