Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst RSS-Feed

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst


Dr. Wolfgang Heubisch
Staatsminister
Salvatorstraße 2
80333 München
Tel: +49 (0)89 / 21 86 - 0 (Vermittlung)
Fax: +49 (0)89 / 21 86 28 00
E-Mail:

www.stmwfk.bayern.de

Meldungen

Goppel: "Aus Wissenschaftlern werden erfolgreiche Unternehmer"

Das "Bayerische Förderprogramm zum leichteren Übergang in eine Gründerexistenz – FLÜGGE" feiert sein 10-jähriges Jubiläum. Das Programm ermöglicht jungen Hochschulabsolventinnen und -absolventen sowie jungen Hochschulmitarbeiterinnen und -mitarbeitern in Bayern den Schritt in die unternehmerische Selbstständigkeit. Wissenschaftsminister Thomas Goppel zog am Montag in München bei der Jubiläumsveranstaltung eine positive Zwischenbilanz: Rund 100 erfolgreiche Unternehmensgründungen sind mit dem Programm bisher unterstützt worden. Drei Unternehmen haben bereits den Weg an die Börse geschafft. "Rund 1000 neu geschaffene Arbeitsplätze in FLÜGGE-Unternehmen bestätigen die richtige Auswahl der geförderten Unternehmensgründungen", so der Minister. "Die FLÜGGE-Unternehmen zeigen eindrucksvoll, wie aus Wissenschaftlern erfolgreiche Unternehmer werden." mehr

04.08.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Neues bayerisches Stiftungsrecht tritt in Kraft

Zum 1. August tritt in Bayern eine neues, reformiertes Stiftungsrecht in Kraft. Wissenschaftsminister Thomas Goppel betonte am Donnerstag in München, dass "Stiftungen wichtige Leistungsträger der Zivilgesellschaft" sind. Um sie auch für die Zukunft stark zu machen, habe Bayern eine Novelle des Bayerischen Stiftungsgesetzes auf den Weg gebracht, die sowohl den in aller Regel ehrenamtlich engagierten Stiftungsorganen als auch den Aufsichtsbehörden "die Arbeit im Dienst an der guten Sache" erleichtern soll. mehr

31.07.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Mehr als 100.000 Studienbewerbungen an Bayerns Hochschulen für angewandte Wissenschaften – Fachhochschulen

Auf eine erfreuliche Bewerbersituation können Bayerns Fachhochschulen auch in diesem Jahr verweisen. So hat sich die Zahl der Bewerbungen für das Wintersemester 2008/2009 um rund 22 % gegenüber dem Vorjahr auf 100.073 erhöht. Dies gab Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Dienstag in München bekannt. mehr

29.07.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Kunstminister Thomas Goppel zum Tod des langjährigen Chefdirigenten der Bamberger Symphoniker Horst Stein

"Horst Stein zählte zu den bedeutendsten Dirigenten der Gegenwart. Wir sind besonders dankbar, dass er bei den Bamberger Symphonikern so viele Jahre als Chefdirigent, als hoch geschätzter Gastdirigent und als Ehrendirigent gewirkt hat. mehr

28.07.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Wissenschaftsminister Thomas Goppel zum Ergebnis des Bürgerentscheids zum Neubau der Fachhochschule Würzburg am Sanderheinrichsleitenweg: "Froh und erleichtert über klares Votum"

"Über das klare Votum der Würzburger Bürgerinnen und Bürger bin ich als für die Hochschulen in Bayern verantwortlicher Minister froh und erleichtert. Es eröffnet uns die Möglichkeit, ohne weitere Verzögerungen und Umwege bessere Konditionen für die Studierenden der Fachhochschule in die Tat umzusetzen. mehr

28.07.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Einweihung des Erweiterungsbaus für das Institut für Virologie am Universitätsklinikum Erlangen

Die Bedeutung der bayerischen Hochschulmedizin hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Mittwoch bei der Einweihung des Erweiterungsbaus für das Institut für Virologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg hervorgehoben. Goppel: "Die bayerische Hochschulmedizin verfolgt ein dreifaches Ziel: Optimale Ausbildung der Studenten, bestmögliche Versorgung der Patienten und Vorantreiben neuer Forschungsergebnisse. Mit den neuen Räumen des Virologischen Instituts werden an der Universität Erlangen-Nürnberg optimale Rahmenbedingungen geschaffen, um diesem Ziel ein weiteres Stück näher zu kommen." mehr

23.07.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Werkstattgespräch "Qualität in der Lehre"

Fragen zur Qualität in der Lehre aus Sicht der Studierenden, der Hochschulen und der Wirtschaft stehen im Mittelpunkt eines Werkstattgesprächs von Wissenschaftsminister Thomas Goppel mit Hochschulleitungen, Studierenden, Lehrenden und Experten aus der wissenschaftlichen Praxis, das am Freitag in Nürnberg stattfindet. Schwerpunktthemen von Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Gesprächsforen sind insbesondere der Übergang von der Schule in die Hochschule, die Studienganggestaltung, die Didaktik und Lehrqualität, die Ausgestaltung der Lehre und die Umfeldgestaltung sowie der Übergang von der Hochschule in den Beruf. Goppel: "Wir wollen eine Plattform dafür schaffen, die verschiedenen Facetten der Thematik auszuleuchten. Zum anderen möchten wir konkrete Arbeitshilfen und Denkanstöße bieten." mehr

18.07.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

20 Jahre Walter Schottky Institut

Als "Leuchtturm der Technischen Universität München, der weit über die Grenzen Bayerns hinausstrahlt" hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel das Walter Schottky Institut anlässlich der Festveranstaltung zur 20-Jahresfeier des Instituts am Donnerstag in München gewürdigt. mehr

17.07.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel gegen das von Dachverbänden der deutschen Wirtschaft vorgeschlagene Finanzausgleich-Modell zur Hochschulfinanzierung

Gegen das gestern in Berlin von der Wirtschaft vorgeschlagene Finanzausgleich-Modell zur Hochschulfinanzierung hat sich Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Donnerstag in München ausgesprochen. Ein solches Modell würde Deutschland, so Goppel, eine "teuere zusätzliche Verteilungsbürokratie bescheren, ohne dass dem ein inhaltlicher Mehrwert gegenübersteht." Gegen den Vorschlag spreche auch, dass er den Eindruck vermittelt, dass zusätzliche Studierende eine Belastung sind. mehr

17.07.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Zusatzstudium "Kinder philosophieren" an der Hochschule für Philosophie, München

Der erste Weiterbildungsstudiengang "Kinder philosophieren" im deutschsprachigen Raum startet im Wintersemester 2008/2009 an der Hochschule für Philosophie (HfPh), München. Er richtet sich an Lehrkräfte, Lehramtsanwärter, Philosophen, Psychologen und (Sozial-)Pädagogen – letztlich an alle, die bereits einen akademischen Abschluss vorweisen können und am "Wohl des Kindes", verstanden als Anleitung zur Lebensorientierung, berufliches oder ideelles Interesse haben. Die Akademie Kinder philosophieren im bbw e.V. hat diesen Studiengang initiiert, inhaltlich entwickelt und bereits seit zwei Jahren in Seminaren und Übungen an der Hochschule erprobt. mehr