Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst RSS-Feed

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst


Dr. Wolfgang Heubisch
Staatsminister
Salvatorstraße 2
80333 München
Tel: +49 (0)89 / 21 86 - 0 (Vermittlung)
Fax: +49 (0)89 / 21 86 28 00
E-Mail:

www.stmwfk.bayern.de

Meldungen

Werkstattgespräch "Qualität in der Lehre"

Fragen zur Qualität in der Lehre aus Sicht der Studierenden, der Hochschulen und der Wirtschaft stehen im Mittelpunkt eines Werkstattgesprächs von Wissenschaftsminister Thomas Goppel mit Hochschulleitungen, Studierenden, Lehrenden und Experten aus der wissenschaftlichen Praxis, das am Freitag in Nürnberg stattfindet. Schwerpunktthemen von Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Gesprächsforen sind insbesondere der Übergang von der Schule in die Hochschule, die Studienganggestaltung, die Didaktik und Lehrqualität, die Ausgestaltung der Lehre und die Umfeldgestaltung sowie der Übergang von der Hochschule in den Beruf. Goppel: "Wir wollen eine Plattform dafür schaffen, die verschiedenen Facetten der Thematik auszuleuchten. Zum anderen möchten wir konkrete Arbeitshilfen und Denkanstöße bieten." mehr

18.07.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

20 Jahre Walter Schottky Institut

Als "Leuchtturm der Technischen Universität München, der weit über die Grenzen Bayerns hinausstrahlt" hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel das Walter Schottky Institut anlässlich der Festveranstaltung zur 20-Jahresfeier des Instituts am Donnerstag in München gewürdigt. mehr

17.07.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel gegen das von Dachverbänden der deutschen Wirtschaft vorgeschlagene Finanzausgleich-Modell zur Hochschulfinanzierung

Gegen das gestern in Berlin von der Wirtschaft vorgeschlagene Finanzausgleich-Modell zur Hochschulfinanzierung hat sich Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Donnerstag in München ausgesprochen. Ein solches Modell würde Deutschland, so Goppel, eine "teuere zusätzliche Verteilungsbürokratie bescheren, ohne dass dem ein inhaltlicher Mehrwert gegenübersteht." Gegen den Vorschlag spreche auch, dass er den Eindruck vermittelt, dass zusätzliche Studierende eine Belastung sind. mehr

17.07.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Zusatzstudium "Kinder philosophieren" an der Hochschule für Philosophie, München

Der erste Weiterbildungsstudiengang "Kinder philosophieren" im deutschsprachigen Raum startet im Wintersemester 2008/2009 an der Hochschule für Philosophie (HfPh), München. Er richtet sich an Lehrkräfte, Lehramtsanwärter, Philosophen, Psychologen und (Sozial-)Pädagogen – letztlich an alle, die bereits einen akademischen Abschluss vorweisen können und am "Wohl des Kindes", verstanden als Anleitung zur Lebensorientierung, berufliches oder ideelles Interesse haben. Die Akademie Kinder philosophieren im bbw e.V. hat diesen Studiengang initiiert, inhaltlich entwickelt und bereits seit zwei Jahren in Seminaren und Übungen an der Hochschule erprobt. mehr

Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel begrüßt Eckpunkte der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Wissenschaftsrats zur Weiterentwicklung der Exzellenzinitiative:

Als "gute Grundlage für die Verhandlungen von Bund und Ländern zur Weiterführung der Exzellenzinitiative" hat Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel die am Freitag vorgelegten Eckpunkte der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Wissenschaftsrats zur Weiterentwicklung der Exzellenzinitiative bezeichnet. mehr

11.07.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Gründung des "Netzwerkes Musik in Bayern"

Das neue "Netzwerk Musik in Bayern" intensiviert die Zusammenarbeit der musikalischen Einrichtungen in Bayern und stärkt damit musikalische Breitenbildung von Kindern. Dies gab Kunstminister Thomas Goppel am Montag in München bei der Vorstellung der neuen Initiative bekannt. mehr

07.07.2008 Pressemeldung Schule, Frühe Bildung

Neue gemeinsame Strategie von Wissenschaft und Wirtschaft bei der Verwertung von Erfindungen aus Hochschulen

In Zukunft werden bei der Patentverwertung alle 26 bayerischen Hochschulen mit der Wirtschaft in einem einheitlichen System zusammenarbeiten. Dabei wird die Bayerische Patentallianz GmbH (BayPAT) als zentrale Serviceeinrichtung fungieren. Das gaben Wissenschaftsminister Thomas Goppel und Randolf Rodenstock, Präsident der bayerischen Arbeitgeberverbände vbw, BayME und VBM auf einer Pressekonferenz bekannt. "Das Erfinderpotenzial an bayerischen Hochschulen und dessen Vermarktung wird bisher nicht ausgeschöpft. Das wollen wir ändern. Deshalb haben wir uns als vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. über Jahre für eine bessere Patentverwertung aus Hochschulen eingesetzt", sagte Randolf Rodenstock. Wissenschaftsminister Goppel begrüßte das Engagement der vbw: "Wissenschaft und Wirtschaft gehen hier eine bundesweit einmalige Allianz bei der Umsetzung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in wirtschaftliche Anwendungen ein." mehr

07.07.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

35 Jahre Landesdenkmalrat; Goppel: "Wichtige Stimme der Denkmalpflege in Bayern"

Die Bedeutung des Landesdenkmalrats für den Denkmalschutz und die Denkmalpflege in Bayern hat Kunstminister Thomas Goppel auf der Jahresveranstaltung des Bayerischen Landesdenkmalamts am Freitag in München hervorgehoben. Seit 35 Jahren berate der Landesdenkmalrat die Bayerische Staatsregierung, wenn es um die Bewahrung unseres kulturellen Erbes geht. Goppel: "Der Landesdenkmalrat genießt in Politik, Gesellschaft und Verwaltung hohes Ansehen. Durch sein Wirken verschafft er dem Denkmalschutz in der von vielfältigen und teils konkurrierenden Interessen geprägten politischen Auseinandersetzung Gehör und eine angemessene Geltung." Der Landesdenkmalrat habe sich zu einer wichtigen Stimme der Denkmalpflege in Bayern etabliert. mehr

04.07.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Wissenschaftsrat empfiehlt Aufnahme des Internationalen Getränkewissenschaftlichen Zentrums der Technischen Universität München und des Zentrums für Angewandte Zellforschung der Universität München in die gemeinsame Förderung von Bund und Ländern

Wissenschaftsminister Thomas Goppel hat die Empfehlung des Wissenschaftsrats an die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) begrüßt, das Internationale Getränkewissenschaftliche Zentrum (iGZW) der Technischen Universität München in Weihenstephan und das Zentrum für Angewandte Zellforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München in Martinsried-Großhadern als Forschungsvorhaben von herausragender überregionaler Bedeutung in die gemeinsame Förderung von Bund und Ländern nach Art. 91 b Grundgesetz aufzunehmen. mehr

04.07.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Integration des Richard-Strauss-Konservatoriums in die Musikhochschule München

Zum 1. August 2008 wird das Richard-Strauss-Konservatorium in die Musikhochschule München überführt und damit von städtischer in staatliche Trägerschaft übergehen. Eine entsprechende Übernahmevereinbarung unterzeichneten Kunstminister Thomas Goppel und Münchens Oberbürgermeister Christian Ude am Mittwoch in München. Goppel betonte bei der Vertragsunterzeichnung, dass mit der Integration des Richard-Strauss-Konservatoriums die Münchner Musikhochschule weitere Profilierungschancen zur Ergänzung und Abrundung ihres Fächerspektrums erhält. mehr