Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst RSS-Feed

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst


Dr. Wolfgang Heubisch
Staatsminister
Salvatorstraße 2
80333 München
Tel: +49 (0)89 / 21 86 - 0 (Vermittlung)
Fax: +49 (0)89 / 21 86 28 00
E-Mail:

www.stmwfk.bayern.de

Meldungen

Ergebnisse der zweiten Förderrunde "Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen"

Jeweils ein Exzellenzcluster und eine Graduiertenschule gehen in der zweiten Förderrunde der "Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen" an bayerische Universitäten. Dies ist das Ergebnis der Sitzung des "Bewilligungsausschusses Exzellenzinitiative", die am Freitag in Bonn stattfand. Wissenschaftsminister Thomas Goppel betonte im Anschluss an die Sitzung, dass Bayerns Universitäten insgesamt, also in der Gesamtschau beider Förderrunden, von dem wissenschaftsgeleiteten Wettbewerbsverfahren in hohem Maß profitiert haben. In der zweiten Förderrunde konnten sich die Universität Bayreuth mit einer Graduiertenschule und die Universität Erlangen-Nürnberg mit einem Exzellenzcluster durchsetzen. mehr

19.10.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Ausgründung der Universität München für "Deutschen Zukunftspreis" nominiert

Als eines von vier Unternehmen ist die "Nanion Technologies GmbH", eine Ausgründung der Universität München, für den renommierten, mit 250.000 Euro dotierten "Deutschen Zukunftspreis" nominiert worden. Wissenschaftsminister Thomas Goppel: "Dass die Münchner Nanion GmbH in die Endrunde der vier besten Projekte im Wettbewerb um den Deutschen Zukunftspreis ist, freut mich umso mehr, da das Unternehmen mit Unterstützung durch das bayerische Förderprogramm FLÜGGE von einem Forscherteam der Universität München gegründet wurde." Schon die Nominierung sei eine Auszeichnung und zeige, dass die bayerische Forschungs- und Unternehmensgründungsförderung Früchte trage, was sich, so der Minister, auch in Innovationen, neu geschaffenen Arbeitsplätzen sowie Wirtschaftsleistung neu gegründeter Unternehmen ablesen lasse. mehr

18.10.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Eröffnungsfeier für die neuen Räume des Instituts für Rechtsmedizin und die Toxikologie-Abteilung des Walther-Straub-Instituts

Die neuen Räume des Instituts für Rechtsmedizin und die Toxikologie-Abteilung des Walther-Straub-Instituts hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Mittwoch in München feierlich eröffnet. Goppel: "Die Investition von rund 21 Millionen Euro für Umbau, Sanierung und Ersteinrichtung hat sich gelohnt. Die neuen, auf dem neuesten Stand eingerichteten Räume bieten optimale Arbeitsbedingungen." Die neuen Räume in der Nußbaumstraße werden von zwei Instituten genutzt werden: von der Rechtsmedizin und von der Toxikologie. Toxikologie und Rechtsmedizin könnten Synergieeffekte nutzen und auf einer Hauptnutzfläche nun ca. 4.500 qm eng zusammenarbeiten, so der Minister. mehr

17.10.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Goppel unterstreicht Bedeutung der Nanotechnologie: "Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts"

Den außerordentlichen Stellenwert der Nanotechnologie als Schlüsseltechnologie der Zukunft hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Freitag in München bei der Eröffnung des "Forum Zukunft Nano" hervorgehoben. mehr

12.10.2007 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Preis für gute Lehre an Bayerns Universitäten

Für ihre hervorragenden Leistungen in der Hochschullehre hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel 16 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem Preis für gute Lehre an Bayerns Universitäten ausgezeichnet. Anlässlich der Verleihung der Preise am Freitag in Bayreuth hob Goppel die Bedeutung von Spitzenqualität in der Lehre hervor, um Studienzeiten möglichst kurz zu halten und zugleich den jungen Menschen das nötige Rüstzeug mitzugeben, um in der Berufswelt von morgen zu bestehen. Goppel: "Die Preisträger haben sich mit großem persönlichem Engagement für eine qualitätsvolle Lehre eingesetzt und sich somit große Verdienste erworben." Die Resonanz, die diese Auszeichnung in der Öffentlichkeit, aber auch an den Universitäten gefunden habe, sei außerordentlich hoch. So folgten inzwischen andere Länder dem Beispiel Bayerns und verliehen eigene Lehrpreise. mehr

05.10.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Einweihung eines Neubaus an der Abteilung Triesdorf der Fachhochschule Weihenstephan

Die zukunftsgerichtete Profilbildung der Abteilung Triesdorf der Fachhochschule Weihenstephan als "grünes Hochschulzentrum Nordbayerns" hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Donnerstag in Triesdorf bei der Einweihung eines rund 10 Mio. Euro teuren Neubaus hervorgehoben. Die Abteilung Triesdorf habe durch ihre konsequente Profilbildung die Voraussetzungen für ihre gute Entwicklung geschaffen. Goppel: "Für zukunftsgerichtete Landwirtschaft, Fragen der Ernährung und eine fundierte Ausbildung in umweltrelevanten Fächern ist Triesdorf eine erste Adresse. Durch die zusätzlichen 2000 Quadratmeter Hauptnutzfläche in diesem rundum gelungenen Neubau verbessern sich Arbeits- und Studienbedingungen erheblich", so der Minister. mehr

04.10.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Vorlesungsbeginn an Bayerns Fachhochschulen

Eine positive Bilanz hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel zum Vorlesungsbeginn der bayerischen Fachhochschulen am kommenden Montag gezogen: "Mit insgesamt 291 Bachelor- und Masterstudiengängen bieten die bayerischen Fachhochschulen den Studieninteressierten die Möglichkeit, in allen Fachrichtungen ein Bachelor- oder bei entsprechender Qualifikation ein Masterstudium aufzunehmen." Die Einführung der neuen Studienstruktur ist an den bayerischen Fachhochschulen bereits weit fortgeschritten: Zum Wintersemester haben sechs der 17 staatlichen Fachhochschulen (Ansbach, Aschaffenburg, Deggendorf, Hof, Ingolstadt, Nürnberg) ihr Studienangebot vollständig auf die Bachelor/Master-Struktur umgestellt. Auch an den übrigen Fachhochschulen ist der Prozess in vollem Gang – insgesamt werden im Wintersemester 2007/2008 bereits knapp 78% (2006: 42%) der Fachhochschulstudiengänge mit den neuen Abschlüssen Bachelor und Master angeboten. mehr

28.09.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Erhebung von Studienbeiträgen an Bayerns Hochschulen

Bayerns Hochschulen werden künftig einen wesentlich geringeren Anteil ihrer Einnahmen aus Studienbeiträgen in den sog. Sicherungsfonds abführen. Wie Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Mittwoch in München mitteilte, wird der Abführungssatz für den Sicherungsfonds vom 1. Oktober 2007 an drei Prozent betragen. Die Neuregelung greife damit bereits zum Wintersemester 2007/2008. mehr

26.09.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Studium und betriebliche Ausbildung können Hand in Hand gehen: Bayerns Fachhochschulen setzen Ausbau dualer Studienangebote konsequent fort

Studierende haben in Bayern immer mehr Möglichkeiten, Studium und betriebliche Berufsausbildung zu kombinieren: Bayerns Fachhochschulen bieten insgesamt über 100 duale Studienangebote an. 10 neue duale Studienangebote laufen allein zu Beginn des Wintersemesters 2007/2008 an, das an Bayerns Fachhochschulen am kommenden Montag beginnt. Die dualen Studienangebote ermöglichen es den Studierenden, während des Studiums auch einen Ausbildungsberuf zu erlernen und abzuschließen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, über die im Studium üblichen Praxiszeiten hinaus eine vertiefte Praxisausbildung zu durchlaufen. mehr

25.09.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Bayerische Kunstförderpreise 2007

Die mit je 5.000,- € dotierten Bayerischen Kunstförderpreise gehen in diesem Jahr in der Sparte Darstellende Kunst an die Schauspieler Aurel Bereuter, Katharina Schubert und Marco Steeger sowie den Sänger Tilmann Unger. Dies gab Kunstminister Thomas Goppel am Dienstag bekannt. Diese jungen Künstler konnten sich durch ihre herausragenden Leistungen bereits einen festen Platz im Ensemble eines bayerischen Theaters erobern. Goppel: "Der Preis ist zugleich ideelle wie materielle Unterstützung und soll Motivation bei der weiteren künstlerischen Arbeit sein." mehr

18.09.2007 Pressemeldung