Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst RSS-Feed

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst


Dr. Wolfgang Heubisch
Staatsminister
Salvatorstraße 2
80333 München
Tel: +49 (0)89 / 21 86 - 0 (Vermittlung)
Fax: +49 (0)89 / 21 86 28 00
E-Mail:

www.stmwfk.bayern.de

Meldungen

Verleihung der Zelter- und Pro-Musica-Plaketten 2005

23 bayerische Chöre sowie 14 bayerische Blaskapellen und Musikvereine hat Kunstminister Goppel am Sonntag in Bad Kissingen mit der Zelter-Plakette bzw. der Pro-Musica-Plakette für ihre künstlerischen und volksbildenden Verdienste ausgezeichnet. Goppel hob bei der zentralen Veranstaltung die Bedeutung der Laienmusik hervor und lobte den Fleiß und das ehrenamtliche Engagement der Musiker: "Laienmusik: Das ist ein Prädikatsbegriff. Musik bereichert! Chöre und Kapellen leisten einen sehr wichtigen Beitrag zum kulturellen Leben und zur Gemeinschaft eines Ortes." mehr

11.03.2005 Pressemeldung

Ehemalige Schmiede in Gestratz

Für die Instandsetzung der ehemaligen Schmiede in Zwirkenberg (Gemeinde Gestratz, Landkreis Lindau, Bezirk Schwaben) hat Kunstminister Thomas Goppel für das Jahr 2005 einen Zuschuss von 65.000 Euro aus dem Entschädigungsfonds der Denkmalpflege bewilligt. Der Entschädigungsfonds wird gemeinsam vom Freistaat Bayern und den Kommunen getragen. mehr

11.03.2005 Pressemeldung

Kulturhauptstadt Europas 2010

Mit Bedauern hat Bayerns Kunstminister Thomas Goppel zur Kenntnis genommen, "dass sich die Jury vom Regensburger Angebot nicht überzeugen ließ". Goppel: "Wer Regensburg wirklich kennt, weiß, dass es nicht nur zweifellos eine der geschichtsträchtigsten und schönsten Städte Europas ist, sondern auch kulturell außerordentlich attraktiv. Diese Erkenntnis soll immerhin voraussichtlich dazu führen, dass Regensburg 2006 ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wird. Es ist schade, dass diese Auszeichnung, die vergleichsweise nur wenig Städte erhalten, nun im Jahr 2010 nicht besonders gefeiert werden kann. Regensburg hätte es verdient." mehr

10.03.2005 Pressemeldung

eGovernment-Preis 2005 für Weiterbildungportal cwwb

Der "Campus Wissenschaftliche Weiterbildung Bayern" (cwwb), das gemeinsame Internetportal der bayerischen Hochschulen für die Vermarktung der berufsbegleitenden Weiterbildung, wurde am Donnerstag auf der CeBIT in Hannover mit dem eGovernment-Preis 2005 ausgezeichnet. mehr

10.03.2005 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Naturwissenschaften in Bayern im Trend

Wie Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Mittwoch bekannt gab, konnte im Jahr 2004 eine deutliche Steigerung der Besucherzahlen um über 74.000 oder 9,4 % gegenüber dem Vorjahr verzeichnet werden. Mit knapp 866.000 Besuchern liegen sie im bundesweiten Vergleich an der Spitze. mehr

09.03.2005 Pressemeldung

Planungsauftrag HFF

Die Vorbereitungen für den Neubau der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) und des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst schreiten planmäßig voran. Wie Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Freitag in München mitteilte, hat er der Staatlichen Bauverwaltung den Planungsauftrag (die sog. Haushaltsunterlage-Bau) für das neue Gebäude erteilt. Die dazu freigegebenen Planungskosten belaufen sich auf zwei Millionen Euro. Grundlage ist der überarbeitete Entwurf des Kölner Architekturbüros Peter Böhm, das den Wettbewerb für sich entschieden hatte. mehr

07.03.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Johann Joachim Winckelmann

Johann Joachim Winckelmanns Wirken in bisher weniger bekannten Bereichen will die Ausstellung "Winckelmann und das Alte Ägypten" im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst einem breiteren Publikum nahe bringen. Anlässlich der Ausstellungseröffnung hat Kunstminister Thomas Goppel am Freitag hervorgehoben, dass Winckelmanns Antike-Bild vor allem die Weimarer Klassik wesentlich beeinflusst habe. "Die wenigsten wissen aber: Der gleiche Winckelmann ist auch der Wiederentdecker altägyptischer Kunst!", so der Minister. Die Tatsache, dass das Ägyptische Museum für seine Besucher auch wenig beachtete Themen in verständlicher und anschaulicher Art aufbereite, sei ein wichtiger Beitrag zur bayerischen Museumslandschaft. "Klasse statt Masse" laute die Devise. mehr

04.03.2005 Pressemeldung

Bayern und Bulgarien

Als "bemerkenswerten Beleg der engen Beziehungen zwischen Bayern und Bulgarien" hat Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel den stetig steigenden Anteil von bulgarischen Studierenden an Bayerns Hochschulen bei einem Empfang in München anlässlich des Bulgarischen Nationalfeiertages am Donnerstag bezeichnet. mehr

03.03.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

20 Millionen Museumsbesuchern in Bayern

Bei den Besucherzahlen liegen die bayerischen Museen im Bundesvergleich mit Abstand an der Spitze. Dies geht aus einer statistischen Erhebung für das Jahr 2003 hervor. Wissenschaftsminister Thomas Goppel betonte am Donnerstag in München, dass dies ein Beleg für die hohe Attraktivität der bayerischen Museumslandschaft ist. Goppel: "Diese Zahlen zeigen deutlich, dass die bayerischen Museen einem breiten Publikum Themen und Gegenstände der Vergangenheit und Gegenwart zeitgemäß und besucherfreundlich zugänglich machen." mehr

03.03.2005 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Schnell und unkompliziert wissenschaftlich recherchieren

Schnellere Literaturrecherche, nutzerfreundliche Bedienung, breitere Forschungsgrundlage – Bayerns wissenschaftliche Bibliotheken sollen noch schneller und besser werden. Wie Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Dienstag in München mitteilte, fördert der Freistaat Bayern mit seiner Initiative "Virtuelle Bibliothek" eine Vielzahl von Projekten, durch die der Nutzer dank moderner Technik noch umfassender und unkomplizierter auf die wissenschaftlichen Bibliotheken in Bayern zugreifen kann. "Eine moderne Infrastruktur für Wissenschaft, Forschung, Lehre und Studium erfordert die ständige Weiterentwicklung der Informations- und Kommunikationstechnik in den wissenschaftlichen Bibliotheken. Die Projekte der ´Virtuellen Bibliothek´ sollen diese Weiterentwicklung in Bayern sicher stellen.", erklärte Goppel. Ziel der geförderten Projekte sei es etwa, so der Minister, Dokumentbestellungen und Anschlussrecherchen ständig zu vereinfachen und mehr Volltexte in digitaler Form zugänglich zu machen. mehr

01.03.2005 Pressemeldung