Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst RSS-Feed

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst


Dr. Wolfgang Heubisch
Staatsminister
Salvatorstraße 2
80333 München
Tel: +49 (0)89 / 21 86 - 0 (Vermittlung)
Fax: +49 (0)89 / 21 86 28 00
E-Mail:

www.stmwfk.bayern.de

Meldungen

Naturwissenschaften in Bayern im Trend

Wie Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Mittwoch bekannt gab, konnte im Jahr 2004 eine deutliche Steigerung der Besucherzahlen um über 74.000 oder 9,4 % gegenüber dem Vorjahr verzeichnet werden. Mit knapp 866.000 Besuchern liegen sie im bundesweiten Vergleich an der Spitze. mehr

09.03.2005 Pressemeldung

Planungsauftrag HFF

Die Vorbereitungen für den Neubau der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) und des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst schreiten planmäßig voran. Wie Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Freitag in München mitteilte, hat er der Staatlichen Bauverwaltung den Planungsauftrag (die sog. Haushaltsunterlage-Bau) für das neue Gebäude erteilt. Die dazu freigegebenen Planungskosten belaufen sich auf zwei Millionen Euro. Grundlage ist der überarbeitete Entwurf des Kölner Architekturbüros Peter Böhm, das den Wettbewerb für sich entschieden hatte. mehr

07.03.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Johann Joachim Winckelmann

Johann Joachim Winckelmanns Wirken in bisher weniger bekannten Bereichen will die Ausstellung "Winckelmann und das Alte Ägypten" im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst einem breiteren Publikum nahe bringen. Anlässlich der Ausstellungseröffnung hat Kunstminister Thomas Goppel am Freitag hervorgehoben, dass Winckelmanns Antike-Bild vor allem die Weimarer Klassik wesentlich beeinflusst habe. "Die wenigsten wissen aber: Der gleiche Winckelmann ist auch der Wiederentdecker altägyptischer Kunst!", so der Minister. Die Tatsache, dass das Ägyptische Museum für seine Besucher auch wenig beachtete Themen in verständlicher und anschaulicher Art aufbereite, sei ein wichtiger Beitrag zur bayerischen Museumslandschaft. "Klasse statt Masse" laute die Devise. mehr

04.03.2005 Pressemeldung

Bayern und Bulgarien

Als "bemerkenswerten Beleg der engen Beziehungen zwischen Bayern und Bulgarien" hat Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel den stetig steigenden Anteil von bulgarischen Studierenden an Bayerns Hochschulen bei einem Empfang in München anlässlich des Bulgarischen Nationalfeiertages am Donnerstag bezeichnet. mehr

03.03.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

20 Millionen Museumsbesuchern in Bayern

Bei den Besucherzahlen liegen die bayerischen Museen im Bundesvergleich mit Abstand an der Spitze. Dies geht aus einer statistischen Erhebung für das Jahr 2003 hervor. Wissenschaftsminister Thomas Goppel betonte am Donnerstag in München, dass dies ein Beleg für die hohe Attraktivität der bayerischen Museumslandschaft ist. Goppel: "Diese Zahlen zeigen deutlich, dass die bayerischen Museen einem breiten Publikum Themen und Gegenstände der Vergangenheit und Gegenwart zeitgemäß und besucherfreundlich zugänglich machen." mehr

03.03.2005 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Schnell und unkompliziert wissenschaftlich recherchieren

Schnellere Literaturrecherche, nutzerfreundliche Bedienung, breitere Forschungsgrundlage – Bayerns wissenschaftliche Bibliotheken sollen noch schneller und besser werden. Wie Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Dienstag in München mitteilte, fördert der Freistaat Bayern mit seiner Initiative "Virtuelle Bibliothek" eine Vielzahl von Projekten, durch die der Nutzer dank moderner Technik noch umfassender und unkomplizierter auf die wissenschaftlichen Bibliotheken in Bayern zugreifen kann. "Eine moderne Infrastruktur für Wissenschaft, Forschung, Lehre und Studium erfordert die ständige Weiterentwicklung der Informations- und Kommunikationstechnik in den wissenschaftlichen Bibliotheken. Die Projekte der ´Virtuellen Bibliothek´ sollen diese Weiterentwicklung in Bayern sicher stellen.", erklärte Goppel. Ziel der geförderten Projekte sei es etwa, so der Minister, Dokumentbestellungen und Anschlussrecherchen ständig zu vereinfachen und mehr Volltexte in digitaler Form zugänglich zu machen. mehr

01.03.2005 Pressemeldung

Wissenschaftspreise der Bayerischen Landesbank - BayernLB

Für eine stärkere gesellschaftliche Würdigung wissenschaftlicher Leistungen hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel anlässlich der Verleihung der Wissenschaftspreise der Bayerischen Landesbank - BayernLB - am Mittwoch in München geworben. Der Minister betonte, dass "gemessen an ihrer Bedeutung für die Zukunft unseres Landes unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mindestens so viel öffentliche Aufmerksamkeit bekommen müssten wie mancher Sportler oder Entertainer." Es bestehe eine "gewisse Schieflage", wenn der Vereinswechsel eines Zweitliga-Fußballspielers breiten Platz in der Berichterstattung einnehme und über die Gewinnung eines internationalen Spitzenwissenschaftlers lediglich mit einem Dreizeiler berichtet werde. mehr

23.02.2005 Pressemeldung

Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen an deutschen Hochschulen

Für eine grundlegende Weiterentwicklung des sog. Akkreditierungsverfahrens für die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge an Deutschlands Hochschulen hat sich Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel ausgesprochen. "Es geht darum, effektivere und bessere Formen der Qualitätskontrolle auszuloten. Vorrangiges Ziel muss die Sicherung der hohen Qualität der Studienangebote an Deutschlands Hochschulen sein," sagte Goppel am Montag in München. Der Aufwand des bisher vorgesehenen Verfahrens einer studiengangbezogenen Einzelakkreditierung sei bei veranschlagten Durchschnittskosten pro Studiengang von 12.000 Euro bis 15.000 Euro zu hoch. mehr

21.02.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Vorstellung der "Großen Bayerischen Biographischen Enzyklopädie"

Die hohe Integrationskraft der Bayerischen Kultur und Geschichte hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel anlässlich der Vorstellung der "Großen Bayerischen Biographischen Enzyklopädie" am Freitag in München betont. "Die hohe Integrationskraft, die der bayerischen Kultur und Geschichte in ihrer Vielfalt zukommt, geht durch alle gesellschaftlichen Schichten und ist Erfolgsfaktor für Bayern", hob Goppel hervor. mehr

18.02.2005 Pressemeldung

Präsidiumssitzung der Leibniz-Gemeinschaft in München

Die Einhaltung der neuerlichen Zusage der Bundesregierung, die Mittel für den laufenden Betrieb der Leibnizinstitute um jährlich mindestens 3 Prozent zu steigern, hat Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Donnerstag mit Blick auf die anstehenden Haushaltsverhandlungen für das Jahr 2006 angemahnt. In Bayern gehören der Leibniz-Gemeinschaft beispielsweise das Deutsche Museum in München und das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg an. "Gerade diese beiden Einrichtungen haben in den vergangenen Jahren schlechte Erfahrungen mit dem Bund gemacht", sagte Goppel anlässlich der in München stattfindenden Präsidiumssitzung der Leibniz-Gemeinschaft. Im Jahr 2004 hatte die Bundeskulturbeauftragte Christina Weiss die bereits beschlossene Förderung für die Forschung dieser beiden Museen nachträglich und im Alleingang um jeweils 1,5 Prozent gekürzt, obwohl der Bundeskanzler 2003 angekündigt hatte, dass die Mittel für die großen Forschungsorganisationen gesteigert würden. mehr

17.02.2005 Pressemeldung