Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst RSS-Feed

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst


Dr. Wolfgang Heubisch
Staatsminister
Salvatorstraße 2
80333 München
Tel: +49 (0)89 / 21 86 - 0 (Vermittlung)
Fax: +49 (0)89 / 21 86 28 00
E-Mail:

www.stmwfk.bayern.de

Meldungen

"Gemeinsam besten Weg finden"

Die hohe Bedeutung des Dialogs zwischen Hochschulen und Hochschullehrern sowie dem Staat als Träger der Hochschulen hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel anlässlich des traditionellen jährlichen Empfangs für die neu berufenen Professorinnen und Professoren an den bayerischen Landesuniversitäten und Kunsthochschulen am Mittwoch in München betont. "Nur gemeinsam können wir den besten Weg für die Weiterentwicklung unserer Hochschullandschaft finden", sagte Goppel. Gerade weil der Staat in vielen Bereichen Kompetenzen an die Hochschulen abgegeben und damit die Eigenverantwortung der Hochschulen stärkt, sei "der vertrauensvolle Umgang miteinander umso wichtiger". mehr

19.01.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Kooperation zwischen Elitenetzwerk Bayern und der Bayerischen Elite-Akademie

Einen entsprechenden Kooperationsvertrag der beiden Institutionen haben Wissenschaftsminister Dr. Thomas Goppel und die Geschäftsführerin der Bayerischen Elite-Akademie Dr. Christine Hagen am Mittwoch in München unterzeichnet. "Das Elitenetzwerk Bayern will seine Studenten und Doktoranden nicht nur zu erstklassigen fachlichen Leistungen führen, sondern gleichzeitig auch ihr Bewusstsein für gesamtgesellschaftliche Verantwortung stärken. Für den Erwerb der dazu erforderlichen überfachlichen Qualifikation ist die jetzt vereinbarte Zusammenarbeit mit der Bayerischen Elite-Akademie ideal", betonte Goppel bei der Vertragsunterzeichnung. Mit ihren exzellenten Referenten und ihrer Erfahrung im Bereich der Weiterbildung auf Spitzenniveau bürge die Bayerische Elite-Akademie für die durchwegs hohe Qualität ihres Programms, so Goppel. "Hiervon werden in Zukunft auch die Studierenden und Doktoranden des Elitenetzwerks Bayern profitieren", erklärte der Minister. Die Zusammenarbeit ermögliche zudem enge Kontakte der geförderten Studierenden beider Institutionen, so Goppel. "Das Netzwerk, das wir in ganz Bayern zwischen unseren besten Nachwuchsakademikern knüpfen wollen, wird durch diese Kontakte noch enger und lebendiger." mehr

"Portal für lebenslanges Lernen"

Als "Portal für lebenslanges Lernen" hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel die Bayerischen Fachhochschulen mit Blick auf die aktuell erreichte Rekordzahl an Weiterbildungsangeboten der Fachhochschulen am Dienstag in München anlässlich des Empfangs der im letzten Jahr neu ernannten Fachhochschulprofessorinnen und -professoren bezeichnet. mehr

Burg Grünsberg

Für die Instandsetzung der Burg Grünsberg in Altdorf (Landkreis Nürnberger Land, Bezirk Mittelfranken) hat Kunstminister Thomas Goppel insgesamt 660.000 Euro aus dem Entschädigungsfonds der Denkmalpflege bewilligt. Für 2005 und 2006 wurde jeweils ein Zuschuss in Höhe von 330.000 Euro genehmigt. Der Entschädigungsfonds wird gemeinsam vom Freistaat Bayern und den Kommunen getragen. mehr

14.01.2005 Pressemeldung

Fachhochschule München gewinnt Preis für Gleichstellung

Die Gewinnerin des Preises für das beste Konzept einer bayerischen Hochschule bei der Erfüllung des Gleichstellungsauftrags steht fest. Der vom Bayerischen Wissenschaftsministerium mit 25.000 Euro dotierte Preis geht an die Fachhochschule München. "Unter den vielen guten Ansätzen, die von den bayerischen Hochschulen in den Wettbewerb um das beste Konzept bei der Erfüllung des Gleichstellungsauftrags eingebracht wurden, hat das der Fachhochschule München mit seiner Vielzahl von miteinander verzahnten Maßnahmen besonders überzeugt", erläuterte Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Donnerstag in München die Entscheidung. mehr

13.01.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Neue private Fachhochschule Schloss Hohenfels

Die "Fachhochschule Schloss Hohenfels - Staatlich anerkannte private Hochschule für Fachtherapien im Gesundheitswesen" in Coburg kann zum Wintersemester 2005/2006 ihren Studienbetrieb aufnehmen. Wissenschaftsminister Thomas Goppel hat der privaten Einrichtung die staatliche Anerkennung verliehen. Die Hochschule erhält keine staatlichen Zuschüsse und finanziert sich ausschließlich über Studiengebühren. mehr

11.01.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

"Bestätigung des Modells der Vollkostenfinanzierung"

Als "Bestätigung des Modells der Vollkostenfinanzierung" hat Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel den Vorschlag des Präsidenten der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, zur Förderung von Spitzenforschung von Bund und Ländern begrüßt. "Die Hochschule, die für ihre Spitzenwissenschaftler Forschungsgelder einwirbt, muss nach dem bestehenden System für das Forschungsvorhaben selbst noch so viel zusätzliches Geld zuschießen, dass sie sich ihre eigene Exzellenz unter Umständen nicht leisten kann. Derjenige, der Spitze ist, wird finanziell belastet anstatt belohnt. Damit muss Schluss sein", erklärte Goppel am Donnerstag in München. Winnacker hatte in einem Beitrag für die Süddeutsche Zeitung berichtet, Spitzenforscher, die sich erfolgreich um Forschungsgelder bemühen, seien in den Hochschulen enormen Druck ausgesetzt, weil erfolgreiche Forschungsprojekte die Mittel der Hochschule aufzehren, die dann für andere Projekte nicht zur Verfügung stehen, und hatte deshalb vorgeschlagen, die zusätzlichen Mittel der von Bund und Ländern gemeinsam ins Auge gefassten Forschungsförderung zur Deckung dieser Zusatzkosten aufzuwenden. mehr

07.01.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Jurahauses in Beilngries

180.000 Euro hat Kunstminister Thomas Goppel aus dem Entschädigungsfonds für Denkmalpflege für die Instandsetzung des Jurahauses (sog. Trefferstadel) in der Alten Salzstraße in Kottingwörth, Stadt Beilngries, bewilligt. Der Entschädigungsfonds der Denkmalpflege wird vom Freistaat Bayern und den Kommunen getragen. mehr

04.01.2005 Pressemeldung

Ergänzung des Angebots des Elitenetzwerks Bayern

Das Elitenetzwerk Bayern und e-fellows.net arbeiten ab dem 1. Januar 2005 bei der Förderung hochbegabter Studierender zusammen. Die Möglichkeiten, die e-fellows.net den Studierenden im Internet bietet (z. B. Zugriff auf sonst kostenpflichtige Datenbanken und Online-Zeitschriften), sollen den Studentinnen und Studenten des Elitenetzwerks zugute kommen. mehr

30.12.2004 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Immer mehr Frauen promovieren

Immer mehr Frauen an Bayerischen Universitäten machen ihren Doktor. Wie Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Montag in München mitteilte, wurden im Prüfungsjahr 2003 1.346 Doktortitel an Frauen verliehen, 5,1% mehr als im Vorjahr und so viele wie nie zuvor. Der Anteil der weiblichen Doktorandinnen stieg auf den Höchststand von 39%. "Die erfolgreiche Förderung von Frauen in der Wissenschaft halte ich für einen wichtigen Gradmesser für die Reformfähigkeit einer Hochschule", hob der Minister hervor. "Das Potential, das Wissenschaftlerinnen für die Forschung an unseren Hochschulen darstellen, muss vollständig genutzt werden." mehr

27.12.2004 Pressemeldung Hochschule und Forschung