Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) RSS-Feed

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

 

Meldungen

Berufe mit Imageproblemen von Bewerberrückgang besonders hart betroffen

Nicht nur die Wirtschaftskrise und der drohende Lehrstelleneinbruch im kommenden Herbst setzen dem Ausbildungsmarkt momentan zu, sondern mancherorts auch ein Bewerberschwund. Dies gilt vor allem für Ostdeutschland. Ende Mai 2009 verzeichnete die Bundesagentur für Arbeit (BA) dort 27 % weniger Lehrstellenbewerberinnen und -bewerber als im Vorjahresmonat. In fünf der 37 Arbeitsagenturbezirke wurden bereits weniger Bewerber/-innen als betriebliche Ausbildungsstellen registriert. Die rückläufigen Zahlen sind Vorboten eines Problems, das in naher Zukunft ganz Deutschland treffen wird. Aufgrund der demografischen Entwicklung werden es die Betriebe deutlich schwerer haben, Nachwuchs zu rekrutieren. "Allerdings werden nicht alle Berufe gleich stark davon betroffen sein", so Manfred Kremer, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). "Maßgeblich ist hier das Image der Berufe, denn das spielt für die zu erwartenden Bewerberzahlen eine wichtige Rolle." mehr

18.06.2009 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Neue Ausbildungschancen im Musikfachhandel

Im Musikfachhandel kann ab dem kommenden Ausbildungsjahr zukunftsorientiert ausgebildet werden. Der modernisierte Ausbildungsberuf "Musikfachhändler/-in" löst den seit 1954 gültigen Vorgängerberuf "Musikalienfachhändler/-in" ab. Die neue Berufsbezeichnung und die neuen Ausbildungsinhalte tragen den tiefgreifenden Veränderungen im Musikfachhandel Rechnung und verdeutlichen, dass die Berufsangehörigen inzwischen nicht nur mit Musikalien, sondern unter dem wachsenden Einfluss der Musikelektronik auch mit Musikinstrumenten und Tonträgern handeln. Damit wird die Branche in die Lage versetzt, ihren Fachkräftenachwuchs langfristig zu sichern. An der Modernisierung der Ausbildungsinhalte unter Federführung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) wirkten Sachverständige von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen maßgeblich mit. Die neue Ausbildungsordnung tritt am 1. August 2009 in Kraft. mehr

10.06.2009 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

BIBB-Präsident Kremer: 'Duale Berufsausbildung so wichtig wie nie zuvor'

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) setzt die Modernisierung der dualen Berufsausbildung in Deutschland mit Nachdruck fort. Zu Beginn des Ausbildungsjahres 2009 gehen am 1. August voraussichtlich sieben neue oder modernisierte Ausbildungsberufe an den Start. Manfred Kremer, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), sieht die berufliche Bildung dadurch gestärkt. Aus Anlass des "Tags des Ausbildungsplatzes" am 14. Mai eklärte er: "Die duale Berufsausbildung ist aktuell und modern. Sie ist gerade in der momentan wirtschaftlich schwierigen Zeit so wichtig wie nie zuvor." Seit 1996 habe das BIBB gemeinsam mit von Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften benannten Sachverständigen insgesamt 82 Berufe neu entwickelt und weitere 219 modernisiert. "Dies unterstreicht, wie wandlungs-, leistungs- und innovationsfähig die duale Berufsausbildung ist." mehr

13.05.2009 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

BIBB-Präsident Manfred Kremer: "Es muss keine Krise auf dem Lehrstellenmarkt geben, wenn alle gemeinsam handeln"

Trotz der Wirtschaftskrise, die inzwischen auch den Lehrstellenmarkt erreicht hat, unternehmen die Betriebe große Anstrengungen, ihr Ausbildungsengagement aufrechtzuerhalten. So wollen 22 % der Betriebe ihr Ausbildungsplatzangebot im Vergleich zum letzten Ausbildungsjahr steigern, und weitere 32 % geben an, ihr Engagement auf dem Niveau des Vorjahres zu halten. Allerdings beabsichtigen 25 % der Betriebe, weniger Ausbildungsplätze anzubieten, weitere 20 % konnten sich noch nicht abschließend äußern. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) im Frühjahr unter rund 1.000 Unternehmen zur Entwicklung der betrieblichen Ausbildungsbereitschaft in diesem Jahr. mehr

23.04.2009 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Flexibilitätsspielräume für die Aus- und Weiterbildung in KMU nutzen

Die duale Berufsausbildung ist durch ihre Nähe zum Beschäftigungs- system in besonderer Weise einem ständigen Veränderungs- und Innovationsbedarf ausgesetzt. Flexibel und gestaltungsoffen konzipierte Ausbildungsberufe sollen dazu beitragen, eine qualitativ hochwertige und am Bedarf orientierte Qualifizierung von Nachwuchs- kräften sicherzustellen, die auch einen reibungslosen Übergang von der Aus- in die Weiterbildung gewährleistet. Wie diese Gestaltungsräume in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) erfolgreich umgesetzt werden, dokumentieren und diskutieren Berufsbildungsexpertinnen und -experten aus Wissenschaft und Praxis auf der Fachtagung "Flexibilitätsspielräume für die Aus- und Weiterbildung", die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) am 22. und 23. April in Bonn-Bad Godesberg veranstaltet. Die Tagung bildet den Abschluss des gleichnamigen, seit 2002 aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Modellversuchsprogramms. mehr

22.04.2009 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Akademikermangel in Deutschland?

Droht Deutschland ein Akademikermangel und damit ein Mangel an hochqualifizierten Fachkräften? Die im Herbst 2008 von der OECD veröffentlichten Zahlen "Bildung auf einen Blick" haben Aufsehen erregt, weil sie Deutschland ein schlechtes Zeugnis bei der Akademikerausbildung ausstellten. Demnach haben im Jahr 2006 lediglich 21,2 Prozent der typischen Altersgruppe einen tertiären Ausbildungsgang abgeschlossen. Im Durchschnitt der OCED-Länder liegt dieser Wert bei 37,2 Prozent. Das BIBB hat die OECD-Indikatoren untersucht und geprüft, ob das vermeintlich schlechte Abschneiden im internationalen Ranking durch Besonderheiten der deutschen Berufsbildungs- und Arbeitsmarktstruktur aufgeklärt werden kann. Die Ergebnisse der Analyse sind in der neuesten Ausgabe der BIBB-Fachzeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis - BWP", Heft 2/2009 veröffentlicht. mehr

16.04.2009 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Mit Weiterbildung gewinnen: Jetzt bewerben für den WIP 2010!

Um innovative Konzepte im Bereich der beruflichen und betrieblichen Weiterbildung zu fördern, Impulse für neue Entwicklungen zu setzen und die Zukunft mitzugestalten, schreibt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in diesem Jahr zum zehnten Mal den "Weiterbildungs-Innovations-Preis" (WIP) aus. mehr

14.04.2009 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

BIBB-Datenreport: Neues Standardwerk zur Berufsbildung

Welche Berufe waren 2008 die mit den meisten Ausbildungsverträgen bei jungen Männern und Frauen? Wie hoch waren die Einmündungsquoten in eine duale Ausbildung bei den unterschiedlichen Schultypen und wie wird sich die Nachfrage nach einer dualen Berufsausbildung in den nächsten Jahren entwickeln? Antworten auf diese und weitere aktuelle Fragen zur beruflichen Bildung liefert der Datenreport des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). Als Grundlage zum "Berufsbildungsbericht 2009" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bietet der in diesem Jahr erstmals erscheinende Datenreport des BIBB umfassende Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung in Deutschland. mehr

07.04.2009 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Ausbilden: Eine Investition für Betriebe, die sich auszahlt!

Die Berufsausbildung lohnt sich für ausbildende Betriebe, auch wenn sie zunächst Kosten verursacht. Dies ist vor allem dem Nutzen der Ausbildung zu verdanken, der durch die Übernahme der Auszubildenden erfolgt: So spart der Betrieb Kosten für die Personalgewinnung ein, und selbst Ausgebildete sind besser mit den betrieblichen Anforderungen vertraut als vom externen Arbeitsmarkt eingestellte Fachkräfte. Nicht zu vernachlässigen sind der Imagegewinn und die Attraktivität des ausbildenden Betriebes als Arbeitgeber. In einer repräsentativen Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), bei der rund 3.000 Betriebe zu Kosten und Nutzen der Ausbildung im Jahr 2007 befragt wurden, gab daher eine große Mehrheit an, dass sie mit dem Verhältnis von Aufwand und Ertrag "sehr zufrieden" bzw. "zufrieden" ist. Nur 10 % zeigten sich unzufrieden. Die Ergebnisse der BIBB-Befragung sind veröffentlicht in der neuesten Ausgabe des BIBB REPORT, Heft 8/2009. mehr

02.04.2009 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Neue Prüfungsstruktur im Einzelhandel

Der Einzelhandel betritt mit der Erprobung einer neuen Prüfungsstruktur Neuland: Ab Juli 2009 wird im Ausbildungsberuf "Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel" die Gestreckte Abschlussprüfung eingeführt. Die Auszubildenden müssen dann ihre Prüfung in zwei Teilen zu unterschiedlichen Zeiten ablegen, und zwar am Ende des zweiten und am Ende des dritten Ausbildungsjahres. Im kaufmännischen Bereich wird diese Neuerung erstmalig eingeführt. Im gewerblich-technischen Bereich gibt es die Gestreckte Abschlussprüfung bereits seit 2002. Die neue Prüfungsstruktur löst die klassische Form mit Zwischen- und Abschlussprüfung ab. Wesentlicher Unterschied ist, dass Teil 1 der neuen Prüfung in das Abschlussergebnis der Auszubildenden einfließt. Die "alte" Form der Zwischenprüfung, eine reine Lernstandsüberprüfung ohne Bedeutung für das Ergebnis der Abschlussprüfung, entfällt. mehr

26.03.2009 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung