Bundesministerium für Bildung und Forschung RSS-Feed

Meldungen

Schavan: "Erzieherinnen und Erzieher brauchen Medienkompetenz"

Frühkindliche Förderung und Bildung sind eine Investition in die Zukunft unserer Gesellschaft. Die Qualität der Bildung, Erziehung und Betreuung in den ersten Lebensjahren hängt in hohem Maße von der Kompetenz des Personals in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege ab. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) startet deshalb eine Initiative zur Medienqualifizierung von Erzieherinnen und Erziehern: "Unser Ziel ist es, zur Förderung der frühkindlichen Bildung die pädagogische Fort- und Weiterbildung des Personals in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege zu verbessern. Erzieherinnen und Erzieher brauchen Medienkompetenz, die wir ihnen vermitteln wollen", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan am Dienstag in Berlin. mehr

Schavan und Schäuble vereinbaren engere Zusammenarbeit von Forschung und IT-Sicherheit

Informations- und Kommunikationstechnologien sind im Alltag nicht mehr wegzudenken. Entscheidend ist, dass sie zuverlässig funktionieren, damit der Nutzer vor Datenmissbrauch geschützt wird. Deswegen haben sich jetzt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesinnenministerium (BMI) in einer gemeinsamen Erklärung darauf geeinigt, Forschung und IT-Sicherheit noch enger zu verzahnen. So soll die IT-Sicherheit ein neuer Schwerpunkt der Forschungsförderung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien werden. mehr

03.11.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Bundesforschungsministerin Schavan prämiert die Sieger von Invent a Chip 2008

Großartige Ideen, spannende Projekte und kreative Ansätze – "Invent a Chip" ist ein Nachwuchswettbewerb, der selbst IT-Experten beeindruckt. Die weltweit einmalige, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik) unterstützte Aktion, bietet Schülerinnen und Schülern bundesweit die Chance, einen eigenen Mikrochip zu entwerfen. mehr

03.11.2008 Pressemeldung Schule

Studierende erwarten Qualität fürs Geld

Die Gründe für oder gegen ein Studium sind vielschichtig, Studiengebühren spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Hauptgründe gegen ein Studium sind der Wunsch, möglichst schnell Geld zu verdienen, das Interesse an einer praktischen Tätigkeit und die Befürchtung, ein Studium dauere zu lange. Erst auf Platz fünf der Verzichtsgründe folgen die Gebühren. Drei Viertel aller Studienanfänger erwarten, dass die Gebühren das Studium deutlich verbessern, während bei 3,6 Prozent der Studienberechtigten die Gebühren zu Verunsicherung führen. Frauen und Studienberechtigte aus hochschulfernen Elternhäusern reagieren sensibler auf Studiengebühren als andere Gruppen. Studienberechtigte mit guten Schulnoten und positiven Einschätzungen der Berufsaussichten lassen sich hingegen von Studiengebühren im Hinblick auf die Studienplanung kaum beeinflussen. mehr

31.10.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Storm: Wir fördern das Internet der Zukunft

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Andreas Storm, hat am Donnerstag in Darmstadt das Projekt Germany-Lab (G-Lab) gestartet. "Wir werden das Internet der Zukunft mit gestalten", so Storm. G-Lab ist die nationale Forschungsplattform, die sich mit der Zukunft des Internets beschäftigt: Neue Internet-Dienste und –Anwendungen stellen wachsende Ansprüche an Sicherheit, Zuverlässigkeit und Qualität der Netze. Insgesamt fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Projekt mit 3,8 Millionen Euro. Beteiligt sind neben der Technischen Universität Darmstadt fünf weitere deutsche Hochschulen. Storm: "Die Wissenschaftsstadt Darmstadt mit ihrer TU, der Hochschule sowie zahlreichen renommierten wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen bietet eine optimale Basis dafür, dass Forschungsergebnisse schnell in innovative Produkte umgesetzt werden." mehr

30.10.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Internetportal KISSWIN bietet Informationen für Karrierewege und Förderung

Wo bewerbe ich mich für ein Forschungsstipendium? Wer bietet die passende Nachwuchsförderung an? Fragen wie diese beantwortet das Kommunikations- und Informationssystem "Wissenschaftlicher Nachwuchs" (KISSWIN). "Deutschland bietet attraktive Bedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Um die Chancen der jungen Forscherinnen und Forscher weiter zu verbessern, wollen wir ihnen mit einem neuen Beratungsportal umfassende Informationen zu Karrierewegen und Fördermöglichkeiten zur Verfügung stellen", sagte Michael Thielen, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am Dienstag in Berlin. mehr

28.10.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Schavan: Kontinuität in der geisteswissenschaftlichen Förderung

Die Gewinnerinnen und Gewinner der zweiten Auswahlrunde der internationalen Kollegs in den Geisteswissenschaften stehen fest: Neben Köln und Erlangen-Nürnberg werden auch die LMU München und die HU Berlin ausgezeichnet. Insgesamt wurden vier Kollegs durch ein internationales Gutachtergremium zur Förderung empfohlen. Mit dieser Förderung erhalten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler das höchste Gut, Zeit für die Forschung, und werden in der systematischen Konfrontation mit anderen Wissenskulturen neue Erkenntnisse erzielen. Bundesforschungsministerin Annette Schavan beglückwünschte die in dieser Runde erfolgreichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: "Die internationalen Kollegs werden den Forschungsstandort Deutschland in den Geisteswissenschaften sichtbar stärken. Mit unserer Initiative "Freiraum für die Geisteswissenschaften" schaffen wir Kontinuität in der geisteswissenschaftlichen Förderung und setzen gleichzeitig ein wichtiges Signal für die Bedeutung dieser Wissenschaften." Für die Förderung stellt das Bundesforschungsministerium jährlich bis zu zwei Millionen Euro pro Kolleg zur Verfügung. mehr

24.10.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Schavan: "Buch der Bildungsrepublik macht Geschichten lebendig"

Das Buch der Bildungsrepublik sammelt deutsche Bildungsgeschichten von Menschen, die den Einstieg und Aufstieg durch Bildung erlebt haben oder die Anderen eine Chance dazu gegeben haben. Seit Anfang September reist das Buch quer durch Deutschland auf der Suche nach besonderen Bildungsbiografien und -geschichten. Dabei soll es ein Symbol des Aufbruchs setzen, dass Erfolgsgeschichten und Bildungserlebnisse aus ganz Deutschland im Text festhält. mehr

24.10.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Längsschnittstudie zeigt individuelle Bildungsverläufe

Wie entwickeln sich Kompetenzen im Lauf eines Lebens, welche Faktoren spielen für den Bildungserfolg eine Rolle? Und welchen Einfluss haben Bildungseinrichtungen auf diese Entwicklung? Diese und andere Fragen der Bildungsforschung wird das Nationale Bildungspanel untersuchen und analysieren, das am Montag in Berlin gestartet wurde. mehr

Medienwelten von Jugendlichen für Bildungsprozesse nutzen

Jugendliche aus bildungsfernen Milieus lassen sich durch gezielte Medienarbeit ansprechen. Das ist das Ergebnis einer Studie vom Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis (JFF), die das Bundesbildungsministerium in Auftrag gegeben hat. Am Freitag wurden die Ergebnisse der qualitativen Untersuchung zum Medienhandeln in Hauptschulmilieus auf der Fachtagung "Soziale Ungleichheit – Medienpädagogik – Partizipation" in Bonn präsentiert. mehr

17.10.2008 Pressemeldung Schule