Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RSS-Feed

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Ursula von der Leyen
Bundesministerin
Alexanderplatz 6
10178 Berlin
Tel: +49 (0)30 555 - 0
www.bmfsfj.de

Meldungen

170 junge Europäerinnen und Europäer diskutieren bei Kölner Jugendevent

Die deutsche EU-Präsidentschaft will die Bedürfnisse und Interessen von Kindern und Jugendlichen stärker in politische Entscheidungs- und Gestaltungsprozesse einbeziehen. mehr

16.04.2007 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Ursula von der Leyen: "Kinder brauchen gesunde Eltern"

"Kinder brauchen gesunde und ausgeglichene Eltern", sagt Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen. "Viele Mütter und Väter fühlen sich jedoch angesichts der gleichzeitigen Verantwortung für eine fürsorgliche Erziehung, den Haushalt, die Pflege älterer Angehöriger und die Sorge für den Partner so sehr belastet, dass die Gesundheit darunter leidet. Diese Gefahr besteht insbesondere dort, wo Mütter beim täglichen Balanceakt um die Organisation des Familienlebens auf sich alleine gestellt sind. Wer Verantwortung für Kinder trägt, muss in besonderem Maße auf seine Gesundheit achten. Deswegen freue ich mich, dass es stark belastete junge Eltern von heute an leichter haben, unter fachlicher Anleitung neue Kraft für den anstrengenden Alltag zu tanken", so von der Leyen. mehr

30.03.2007 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Noch vier Wochen bis zum Girls'Day - Mädchen-Zukunftstag

Technik fasziniert - nicht nur Jungen, sondern auch Mädchen. Insbesondere wenn sie lebensnah und anregend vermittelt wird. Der Girls'Day bietet diese Gelegenheit. Seit dem Jahr 2001 laden Unternehmen und Organisationen Mädchen der 5. bis 10. Klassen zu Informationsveranstaltungen zu technischen und wissenschaftlichen Arbeitsfeldern ein. Ob Blinklicht-Platinen löten, Blumen in flüssigem Stickstoff erstarren lassen oder eine Internetseite erstellen - am Girls'Day ist für jeden Geschmack und für jedes Interesse etwas dabei. mehr

29.03.2007 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Bundesfamilienministerium erweitert Serviceangebot für Familien - Relaunch von www.familien-wegweiser.de

Der Familienwegweiser, das Serviceportal des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, ist ab sofort in neuem Look online. Unter [www.familien-wegweiser.de](http://www.familien-wegweiser.de) finden Familien umfangreiche Informationen, die Ihnen den Alltag erleichtern. mehr

23.03.2007 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Europäischer Rat bestätigt Europäische Allianz für Familien

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels in Europa haben die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union auf ihrem Gipfel am 8. und 9. März 2007 in Brüssel die von der deutschen Ratspräsidentschaft vorgeschlagene Europäische Allianz für Familien bestätigt. mehr

09.03.2007 Pressemeldung

20 Jahre Bundesfrauenministerium: Bundeskanzlerin und Bundesministerinnen ziehen Bilanz

20 Jahre Bundesfrauenministerium - was hat die Gleichstellungspolitik gebracht? Darüber diskutieren heute Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Bundesministerinnen Ursula von der Leyen, Annette Schavan, Ulla Schmidt, Heidemarie Wieczorek-Zeul und Brigitte Zypries sowie die erste Bundesfrauenministerin Prof. Rita Süssmuth und sechs Jugendliche anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März. mehr

06.03.2007 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Gerd Hoofe: "Erfolgreicher Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit wird noch verstärkt"

"Der anhaltend starke Rückgang bei den Arbeitslosen unter 25 Jahre ist ein wichtiger Etappensieg. Jetzt dürfen wir nicht nachlassen, besonders die Jugendliche zu unterstützen, die schon längere Zeit arbeitslos sind. Deswegen wird das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kürze die geförderten 150 Kompetenzagenturen für Jugendliche, die es sehr schwer haben, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, auf 200 aufstocken", sagt Familienstaatssekretär Gerd Hoofe anlässlich der heutigen Tagung "Integration durch Kooperation. Förderung von benachteiligten Jugendlichen in Ostdeutschland" in Berlin. In seinem Grußwort vor mehr als 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Wissenschaft, Politik und Praxis wies Hoofe auf die sehr positiven jüngsten Arbeitsmarktdaten in den alten wie auch in den neuen Bundesländern hin. mehr

06.03.2007 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Von der Leyen: "Vorschläge der SPD greifen zu kurz"

"Ich freue mich sehr, dass sich der Koalitionspartner nun auch aktiv in die von mir angestoßene Debatte um einen breiten Ausbau der Kinderbetreuungsangebote einschaltet und sich die anspruchsvolleren Ziele zueigen macht. Einige Vorschläge der SPD sind dikussionswürdig, andere greifen jedoch eindeutig zu kurz. Bei der Suche nach tragfähigen Finanzierungskonzepten sollten aber auf jeden Fall die für den Ausbau der Kinderbetreuung verantwortlichen Länder von Anfang an mit eingebunden werden", sagt Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen. mehr

26.02.2007 Pressemeldung Frühe Bildung

Bundesfamilienministerin von der Leyen: "Schulkindergarten kann Bildungsbrücke werden"

Bundesministerin Ursula von der Leyen hat sich heute in Brüssel am Rande des EU-Rates für Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz zum Schulkindergarten geäußert: mehr

22.02.2007 Pressemeldung Frühe Bildung

Von der Leyen: "Bund lässt Kommunen mit Herausforderungen des demografischen Wandels nicht allein."

Zahlreiche Städte und Landkreise wünschen sich Hilfe bei der Bewältigung der Herausforderungen, vor denen unsere älter werdende Gesellschaft steht. Das ergab eine Befragung des Kuratoriums Deutsche Altershilfe im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Mit dem bundesweiten Modellprogramm "Neues Wohnen - Beratung und Kooperation für mehr Lebensqualität im Alter" bietet das Bundesfamilienministerium den Kommunen in der Praxis erprobte Wege an, wie sie den demografischen Wandel besser meistern können. Die Initiative richtet sich zum Beispiel an Stadt- und Sozialplaner, Altenhilfeträger sowie Nachbarschafts- und Selbsthilfeinitiativen. mehr

16.02.2007 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft