Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RSS-Feed

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Ursula von der Leyen
Bundesministerin
Alexanderplatz 6
10178 Berlin
Tel: +49 (0)30 555 - 0
www.bmfsfj.de

Meldungen

Gemeinsam gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus

Rund 180 Jugendliche und Fachleute aus 40 europäischen Ländern nehmen an der Konferenz "Jugend in Aktion für Vielfalt und Toleranz" teil, die vom 6. bis 9. November in Berlin stattfindet. Die von der Europäischen Kommission und der deutschen Bundesregierung veranstaltete Tagung untersucht die Entwicklungen im Bereich Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Sie nimmt dabei Bezug auf die erste internationale Konferenz "Jugend für Toleranz und Demokratie", die 2001 ebenfalls in Berlin stattfand. Dabei wollen die Jugendlichen erstmals nicht nur Forderungen an die politischen Entscheidungsträger richten, sondern ihre eigenen Beiträge zur Verbesserung der Situation in Form eines verbindlichen Aktionsplans vorstellen. Eröffnet wurde die Tagung durch den Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Peter Ruhenstroth-Bauer, im Beisein des Direktors für Jugend und Kultur der Europäischen Kommission, Pierre Mairesse. mehr

07.11.2005 Pressemeldung

Kindergeld und Co: Kostenlose Informationen auf www.familien-wegweiser.de

Auf den Videotextseiten einiger kommerzieller Fernsehsender kursieren derzeit irreführende, kostenpflichtige Angebote privater Anbieter mit Faxabruf-Informationen zu Fragen steuerlicher Begünstigungen und staatlicher Förderungen für Familien. All diese Informationen sind kostenlos und aktuell auf der Internetseite [www.familen-wegweiser.de](http://www.familen-wegweiser.de) abrufbar. Zudem können alle Broschüren telefonisch bestellt werden. Der Bezug und Versand erfolgt ebenfalls kostenfrei. Bestellungen beim Publikationsversand der Bundesregierung unter Telefon 01888/80 80 800. mehr

28.10.2005 Pressemeldung

Leitbild gewaltfreie Erziehung in der Gesellschaft vorantreiben

Staatssekretär Peter Ruhenstroth-Bauer zieht positive Bilanz der Förderung zur gewaltfreien Erziehung und fordert auf der europäischen Fachtagung "Gewaltfreie Erziehung" in Berlin, diese als gesellschaftliches Leitbild weiter voranzutreiben. mehr

21.10.2005 Pressemeldung

140 Jahre Frauenbewegung: Gleichstellung noch fern

Anlässlich des 140-jährigen Jubiläums des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins (ADF), der auf Initiative von Louise Otto-Peters am 18. Oktober 1865 in Leipzig gegründet wurde, zieht Bundesministerin a. D. Renate Schmidt Bilanz: mehr

21.10.2005 Pressemeldung

Starke Partner für Eltern und Kinder

Ob erfolgreiche Vermittlung von Tagesmüttern, die Einführung familienfreundlicher Öffnungszeiten oder flexible Betreuungsmöglichkeiten für Kinder - die im Rahmen der Lokalen Bündnisse für Familie vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Innovationspiloten zeigen erste Erfolge. mehr

18.10.2005 Pressemeldung

Verbesserungen in der Jugendhilfe treten in Kraft

Am morgigen Sonnabend tritt das Gesetz zur Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe (KICK) in Kraft. Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt: "Mit dem Gesetz wird die Kinder- und Jugendhilfe an aktuelle Entwicklungen angepasst, um Kindern und Jugendlichen die Hilfen zukommen zu lassen, die sie benötigen. Gleichzeitig werden die Kommunen durch Verwaltungsvereinfachungen und eine höhere Steuerungskompetenz der Jugendämter finanziell um rund 215 Millionen Euro jährlich entlastet." mehr

30.09.2005 Pressemeldung

"Wir brauchen ein neues Bild vom Alter"

Im Jahr 2050 wird jeder dritte Deutsche über 60 Jahre alt und nur jeder Sechste jünger als 20 Jahre sein. Damit verändert sich die Altersstruktur der Gesellschaft und viele gesellschaftliche und wirtschaftliche Leistungen werden in Zukunft von deutlich älteren Menschen erbracht werden. mehr

28.09.2005 Pressemeldung

Zeichen der Solidarität mit Demenzkranken

Eine Galerie mit mehr als 3000 Fotos beschrifteter Hände: Der Welt-Alzheimertag am 21. September 2005 ist eine wichtige Etappe für die Kampagne "Helfen nicht vergessen" der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Bei der bundesweiten Aktion unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Renate Schmidt und TV-Moderator Pfarrer Jürgen Fliege notieren alle, die ihre Solidarität mit Alzheimer-Patienten demonstrieren wollen, Informationen wie ihren Namen oder die Adresse auf der Hand und lassen diese fotografieren. Die aus diesen Fotos entstehende "Galerie der helfenden Hände" weist auf die zunehmende Verbreitung der Alzheimer-Krankheit hin und informiert über das Krankheitsbild Demenz sowie die bestehenden Hilfemöglichkeiten. mehr

20.09.2005 Pressemeldung

Kinder sind der Maßstab unserer Politik

"Deutschland soll bis 2010 eines der kinder- und familienfreundlichsten Länder Europas werden", sagte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, anlässlich des diesjährigen Weltkindertags der Vereinten Nationen am 20. September. "Kinder sind der Maßstab unserer Politik. Wir schreiben die Rechte der Kleinen groß: Mit dem Ganztagsschulprogramm und dem Ausbau der Kinderbetreuung geben wir Kindern das Recht auf Chancengleichheit bei der Bildung und der frühen Förderung. Mit dem Nationalen Aktionsplan für eine kindergerechte Welt geben wir Kindern das Recht auf Beteiligung. Mit dem Schutz vor Gewalt stärken wir das Recht der Kinder auf Respekt und Achtung." mehr

17.09.2005 Pressemeldung Frühe Bildung

Erfolgreiches Engagement des DGB bei Lokalen Bündnissen für Familie

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) setzt sich mit großem Erfolg für die Initiative "Lokale Bündnisse für Familie" von Bundesfamilienministerin Renate Schmidt ein. In Lokalen Bündnissen für Familie macht sich der DGB für passgenaue, regional unterschiedliche Lösungen stark. So liegt in westdeutschen Regionen der Schwerpunkt häufig bei der Verbesserung der Kinderbetreuungssituation. Im Ostdeutschland geht es eher darum, die Abwanderung junger Menschen vor oder während der Familiengründungsphase zu stoppen. Die Gewerkschaften tragen in 40 der 200 Lokalen Bündnisse für Familie eine aktive Rolle. mehr

16.09.2005 Pressemeldung