Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RSS-Feed

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Ursula von der Leyen
Bundesministerin
Alexanderplatz 6
10178 Berlin
Tel: +49 (0)30 555 - 0
www.bmfsfj.de

Meldungen

OECD legt Länderbericht zu frühkindlichen Betreuungsangeboten für die Null- bis Sechsjährigen in Deutschland vor

Erstmals liegt mit dem OECD-Länderbericht ''Starting Strong'' für Deutschland eine internationale Beurteilung des Angebots an frühkindlicher Betreuung, Bildung und Erziehung vor. Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Renate Schmidt hat die Teilnahme Deutschlands an der OECD-Untersuchung initiiert, weil sie sich weitere Impulse für den Ausbau und die Qualität der Kinderbetreuung und frühen Förderung für Bund und Länder erwartet. Die OECD veröffentlicht am heutigen Dienstag den Länderbericht für Deutschland unter dem Titel ''Die Politik der frühkindlichen Betreuung, Bildung und Erziehung (FBBE) in der Bundesrepublik Deutschland'' und spricht Empfehlungen aus. mehr

30.11.2004 Pressemeldung Frühe Bildung

Zeit bringt entscheidenden Gewinn für Familien

''Die Familienfreundlichkeit von Öffnungs-, Arbeits- und Geschäftszeiten ist ein zukunftsweisender Schritt. Sie erleichtert Familien die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.'' Das sagte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, heute anlässlich der Auftaktveranstaltung des Innovationspiloten Balance ''Eine Stadt baut Zeitbrücken zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf'' in Hanau. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Verwaltung, von Unternehmen, Frauenorganisationen und Vereinen gab die Bundesministerin damit den Startschuss für ein Modellprojekt, das durch die Flexibilisierung und Anpassung verschiedener Öffnungs- und Arbeitszeiten zu mehr Familienfreundlichkeit in Hanau beitragen soll. mehr

29.11.2004 Pressemeldung Frühe Bildung

Offensiv für mehr und gute Tagesmütter werben

Ein flexibler und bedarfsgerechter Ausbau der Kinderbetreuung bis 2010 ist ohne Tagesmütter nicht denkbar. Tagespflegepersonen sollen künftig rund 30 Prozent der neu entstehenden 230.000 Plätze für die unter Dreijährigen stellen. Rund 40.000 öffentlich geförderte Tagesmütter werden damit in Westdeutschland gebraucht. Nach dem Tagesbetreuungsausbaugesetz, das Anfang 2005 in Kraft treten soll, werden Tagesmütter zu einem gleichwertigen Angebot neben Kindertageseinrichtungen. Die Betreuungsoffensive der Bundesregierung wird unterstützt durch verstärkte Anstrengungen der Bundesagentur für Arbeit sowie der Wohlfahrtsverbände und des Tagsmütter Bundesverbands, Tagesmütter zu gewinnen, sie weiterzubilden und für ihre Eignung zu sorgen. Ein Gutachten des Deutschen Jugendinstituts (DJI) ''Von der Tagespflege zur Familientagesbetreuung'' im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zeigt Wege der Weiterentwicklung der Tagespflege auf. mehr

Berlin-Prozess startet Austausch von Expertenwissen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Europäischen Fachkonferenz ''Integrierte Strategien für Kinder und Jugendliche in benachteiligten Stadtteilen'' haben heute in Berlin eine gemeinsame Erklärung zu der Situation von Kindern und Jugendlichen in benachteiligten Stadtteilen verabschiedet. Auf der Konferenz, die vom 23. bis zum 25. November 2004 stattgefunden hat, haben über 160 kommunale Fachvertreter und -vertreterinnen aus 18 europäischen Ländern gemeinsam über Strategien und Maßnahmen diskutiert, mit denen die Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen in sozialen Brennpunkten verbessert werden kann. Der eingeleitete Austausch soll sich vor allem auf die Frage des regionenübergreifenden Lernens beziehen und sich auf die lokale Ebene konzentrieren. Der Austausch wird deshalb den Titel ''Berlin-Prozess / Die soziale Stadt für Kinder und Jugendliche'' tragen. mehr

"Kindern Lebenschancen nicht vorenthalten"

Bundesministerin Renate Schmidt appeliert auf Grund der OECD-Ergebnisse an die Länder, sich dem Ausbau der Tagesbetreuung nicht zu verweigern. mehr

24.11.2004 Pressemeldung

Lebenschancen von Kindern und Jugendlichen aus sozialen Brennpunkten verbessern

''Kinder und Jugendliche in benachteiligten Stadtteilen sind in mehrfacher Hinsicht benachteiligt, was ihre Entwicklungschancen angeht: Sie haben einen eingeschränkten Zugange zu Bildung und Ausbildung, zu öffentlichen Gütern und sie erleben Diskriminierung und Gewalt. Wir müssen deshalb alles dafür tun, die Lebenschancen dieser jungen Menschen zu verbessern.'' Das sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Marieluise Beck, heute bei der Eröffnung der Europäischen Fachkonferenz ''Integrierte Strategien für Kinder und Jugendliche in benachteiligten Stadtteilen'' in Berlin. mehr

24.11.2004 Pressemeldung Schule, Aus- und Weiterbildung

Jugendportal www.netzcheckers.de geht ans Netz

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, startet heute im Rahmen der Netd@ys Berlin 2004 das neue Jugendportal www.netzcheckers.de. Das neue Internet-Portal ist Teil der Bundesinitiative "Jugend ans Netz", die ein Leuchtturmprojekt der Initiative D21 ist und bessere Bildungschancen für alle Jugendlichen schaffen will. Dafür fördert das Projekt in der außerschulischen Jugendarbeit vor allem den Umgang mit dem Internet. mehr

22.11.2004 Pressemeldung

Bundesministerin Renate Schmidt bei Auftaktveranstaltung des Lokalen Bündnisses für Familie in Bielefeld

''Familienfreundlichkeit ist wichtig, denn sie wird zunehmend zum Standortfaktor für Unternehmen und Regionen. Deshalb geht Familie alle an.'' Das sagte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, heute bei der gemeinsamen Auftaktveranstaltung der örtlichen IHK und des Lokalen Bündnisses für Familie Bielefeld zum Thema ''Familienfreundlichkeit - ein Gewinn für Unternehmen''. mehr

17.11.2004 Pressemeldung Frühe Bildung

"Kinderbetreuung ist unabdingbar für Vereinbarkeit von Familie und Beruf"

''Nach wie vor ist die Kinderbetreuung - vor allem für die unter Dreijährigen - das A und O für eine gelungene Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Mehr Betreuung ist eine Voraussetzung für mehr Familienfreundlichkeit im Berufsleben.'' Das sagte der Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Peter Ruhenstroth-Bauer, heute bei der Auftaktveranstaltung zur Gründung des ''Lokalen Bündnisses für Familie'' im Ortenaukreis im Schwarzwald. mehr

17.11.2004 Pressemeldung

Bundesministerin Renate Schmidt bei Auftaktveranstaltung des "Pforzheimer Bündnis für Familie"

''Familienfreundlichkeit ist wichtig - denn sie wird zunehmend zum Standortfaktor für Unternehmen und Regionen. Deshalb geht Familie alle an.'' Das sagte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, heute bei der Auftaktveranstaltung zur Gründung des ''Pforzheimer Bündnis für Familie''. mehr

16.11.2004 Pressemeldung