Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RSS-Feed

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Ursula von der Leyen
Bundesministerin
Alexanderplatz 6
10178 Berlin
Tel: +49 (0)30 555 - 0
www.bmfsfj.de

Meldungen

"Kinderbetreuung ist unabdingbar für Vereinbarkeit von Familie und Beruf"

''Nach wie vor ist die Kinderbetreuung - vor allem für die unter Dreijährigen - das A und O für eine gelungene Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Mehr Betreuung ist eine Voraussetzung für mehr Familienfreundlichkeit im Berufsleben.'' Das sagte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, heute bei der Auftaktveranstaltung zur Gründung des ''Lokalen Bündnisses für Familie'' in Wiesbaden. mehr

15.11.2004 Pressemeldung Frühe Bildung

"Jugendpolitik hat Brückenfunktion in Europa"

''Junge Menschen sind neugierig auf Europa - und müssen deshalb die Möglichkeit haben, Europa in allen Bereichen kennen zu lernen. Zum Beispiel durch freiwilliges Engagement im Ausland.'' Das sagte der Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Peter Ruhenstroth-Bauer, nach der heutigen Sitzung des europäischen Jugendministerrats in Brüssel. Auf der Sitzung des EU-Jugendministerrats wurden zwei Entschließungen zu den Themen ''Freiwilliges Engagement'' und ''Mehr Wissen über die Jugend'' verabschiedet und damit die Leitlinien für eine gemeinsame Jugendpolitik vervollständigt. Damit soll es für Jugendliche aus den Ländern der Europäischen Union in Zukunft leichter sein, z.B. freiwillige soziale Dienste auch im Ausland zu leisten. mehr

15.11.2004 Pressemeldung

Pflegeausbildungen auf neuem Kurs

Die Fortschritte in Pflegewissenschaft und Medizin und der steigende Fachkräftebedarf müssen sich in der Entwicklung der Pflegeberufe widerspiegeln. Mittlerweile arbeiten Altenpfleger/innen und Gesundheits- und Krankenpfleger/innen in vielen Bereichen eng zusammen und nehmen oft gleiche pflegerische Aufgaben wahr. mehr

12.11.2004 Pressemeldung

Familienfreundlichkeit als ökonomische Chance

Familienfreundliche Personalpolitik und ein entsprechendes Arbeitsumfeld lohnen sich betriebswirtschaftlich nicht nur in Großunternehmen, sondern auch in kleineren und mittleren Betrieben. Das belegt die Studie ''Familienfreundliche Maßnahmen im Handwerk'', die die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, heute gemeinsam mit dem Präsidenten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Dieter Philipp, in Berlin vorgestellt hat. mehr

09.11.2004 Pressemeldung

Mehr Wachstum durch bevölkerungsorienterte Familienpolitik

Der demographische Wandel stellt die Familienpolitik in Deutschland vor neue Herausforderungen. Aufgabe einer nachhaltigen Familienpolitik ist es, auch bevölkerungspolitische Aspekte aufzunehmen. Langfristige Erfolge sind nur mit einem ''Politik-Mix'' aus Wirtschafts-, Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik und betrieblicher Personalpolitik zu erwarten. Das sind die zentralen Ergebnisse des gemeinsamen Symposiums ''Wachstumsfaktor bevölkerungsorientierte Familienpolitik'' des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) heute in Berlin. mehr

08.11.2004 Pressemeldung

"Familie wird zum Standortfaktor"

''Familienfreundlichkeit ist wichtig - denn sie wird zunehmend zum Standortfaktor für Unternehmen und Regionen. Deshalb geht Familie alle an.'' Das sagte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, heute bei der Auftaktveranstaltung zur Gründung des ''Bündnis für Familie im Landkreis Erlangen-Höchstadt'' in Gremsdorf bei Erlangen. Dort diskutierten rund 150 Vertreterinnen und Vertreter von Verbänden, Politik, Unternehmen, Verwaltung, Elternbeiräten, Schulen und Kirchen die Zielsetzung und Handlungsfelder des neuen Bündnisses. mehr

05.11.2004 Pressemeldung

Regionale Abschlussveranstaltung der Bundesinitiative "wir... hier und jetzt"

2.000 junge Menschen aus Sachsen-Anhalt haben sich seit Anfang 2004 in der Bundesinitiative ''wir... hier und jetzt'' engagiert. Sie wollen Perspektiven für sich in ihrem Bundesland und in ihrer Heimatregion entwickeln und damit dem Abwanderungstrend entgegentreten. Allein in Sachsen-Anhalt hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 66 Projekte gefördert. Sie reichen von der Berufsfrühorientierung über ehrenamtliche Angebote für Jugendliche und Heimaterkundungen bis hin zu Netzwerken im Bereich der Jugendarbeit. mehr

04.11.2004 Pressemeldung

Reform des Deutsch-Französischen Jugendwerkes beschlossen

Bundesministerin Renate Schmidt und ihr französischer Amtskollege Jean-Francois Lamour haben heute anlässlich des 4. Deutsch-Französischen Ministerrates in Berlin die letzten offenen Fragen zur Reform des Abkommens über das Deutsch-Französische Jugendwerk geklärt. Der Ministerrat billigte die Vorschläge zur Reform des Jugendwerkes, das seit 40 Jahren den Austausch von jungen Menschen beider Länder fördert. mehr

26.10.2004 Pressemeldung

Bundeskabinett weist Bundesratsbedenken gegen Tagesbetreuungsausbaugesetz zurück

Die Bundesregierung hat bei ihrer heutigen Kabinettssitzung die Gegenäußerung zur ablehnenden Stellungnahme des unionsdominierten Bundesrates gegen das Tagesbetreuungsausbaugesetz beschlossen. Obwohl auch der Bundesrat den hohen gesellschaftspolitischen Stellenwert des Ausbaus der Kinderbetreuung hervorhebt, lehnt er den Gesetzentwurf der Bundesregierung ab. mehr

20.10.2004 Pressemeldung Frühe Bildung

Überschuldung: Betroffenen helfen, finanzielle Allgemeinbildung verbessern

Im Jahr 2002 waren 3,1 Millionen Haushalte in Deutschland überschuldet, das entspricht 8,1 Prozent aller Haushalte. Damit setzte sich der steigende Trend der letzten Jahre weiter fort: Gab es im Jahr 1994 zwei Millionen überschuldeter Haushalte, waren es 1999 2,7 Millionen. Diese neuen Zahlen zur Überschuldung legten die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, und die Bundesministerin der Justiz, Brigitte Zypries heute in Berlin vor. mehr

18.10.2004 Pressemeldung