Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) RSS-Feed

Über uns ...

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt ist eine der größten Stiftungen in Europa. Sie fördert innovative beispielhafte Projekte zum Umweltschutz.

Seit der Gründung im Jahr 1991 hat sie weit über 6.200 Projekte mit rund 1,2 Milliarde Euro Fördervolumen unterstützt. Sie fördert Projekte aus den Bereichen Umwelttechnik, Umweltforschung / Naturschutz und Umweltkommunikation.

Die Stiftung darf Spenden und Zustiftungen entgegen nehmen.

Das Kuratorium

Der Vorstand der Stiftung - und somit ihr wichtigstes Organ - übt Kontrollfunktionen aus und stimmt über wichtige Entscheidungen ab. Es besteht aus 14 Mitgliedern, die von der Bundesregierung berufen werden.

Grundlagen

Am 24. Oktober 1989 hat das Bundeskabinett auf Vorschlag des Bundesministers der Finanzen, Dr. Theo Waigel, den Grundsatzbeschluss gefasst, den Erlös aus dem Verkauf der bundeseigenen Salzgitter AG für eine Umweltstiftung zu verwenden. Der Betrag von 1.288.007.400 Euro sollte als Stiftungskapital dienen, der jährliche Ertrag daraus für die Förderziele eingesetzt werden.

www.dbu.de

DBU

Deutsche Bundesstiftung Umwelt
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Tel: +49 (0)541 9633-0
Fax: +49 (0)541 9633-190
E-Mail:

Meldungen

© DBU

"Lösungsansätze, nicht Schreckensszenarien spielen für ihn die entscheidende Rolle"

"Ob Naturschutz, Ökologie, Bionik oder Umweltbildung - für Prof. Heydemann sind diese Themen nie nur fachlich interessant, sondern von großem gesellschaftlichen Rang. Dabei geht es ihm nicht um Schreckensszenarien. Für ihn spielen Lösungsansätze die entscheidende Rolle." - Mit diesen Worten würdigte heute Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück), das Schaffen von Prof. Dr. Berndt Heydemann (75). Der gebürtige Kieler, erste Umweltminister von Schleswig-Holstein und emeritierte Professor ist - vorgeschlagen unter anderem vom Sachverständigenrat für Umweltfragen - einer von zwei Trägern des Deutschen Umweltpreises 2005 der DBU, des mit 500.000 Euro höchst dotierten Umweltpreises Europas. mehr

05.10.2005 Pressemeldung

© DBU

Umweltpreis 2005: Ökologe Heydemann und Solarforscher Luther machen das Rennen

Die Träger des Deutschen Umweltpreises 2005 stehen fest: Der mit 500.000 Euro höchst dotierte Umweltpreis Europas geht an den Wissenschaftler, Ökologen und Umweltbildungsexperten Prof. Dr. Berndt Heydemann (75, Nieklitz, Mecklenburg-Vorpommern) und den Physiker, Forscher und Leiter des [Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE](http://www.ise.fhg.de/) in Freiburg, Prof. Dr. Joachim Luther (64). Heydemann erhält die Auszeichnung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) für seine wissenschaftlichen Leistungen im Naturschutz und als Pionier der Bionik. Luthers Engagement sei zu verdanken, dass Deutschland heute weltweit eine der führenden Nationen in der Sonnenenergienutzung sei. Mit dem Ehrenpreis für sein Lebenswerk wird der Kameramann, Regisseur, Produzent, Autor und Tierfilmer Professor Heinz Sielmann (88, Duderstadt) geehrt. Bundespräsident Horst Köhler zeichnet die Preisträger am 16. Oktober in Lübeck aus. mehr

05.10.2005 Pressemeldung

© dbu

Dem Chaos im Internet Kampf angesagt: 19-Jähriger kreiert Umwelt-Nachrichten-Plattform

Doktoren danken der DBU. Professoren preisen sie. Gestandene Leute, die den Deckel des Fördertopfes der größten Umweltstiftung der Welt ein wenig lupfen konnten. Und Gelder "kassierten". Innovativ, umweltentlastend und modellhaft in jungen Jahren zu sein, ist so leicht nicht. Die Trauben hängen hoch! Schließlich müssen hochqualifizierte wissenschaftliche Mitarbeiter in der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) von einer Idee überzeugt werden. Nicht selten sekundiert von externen Experten als Gutachter. Christoph Schneider aus Ludwigsburg grinst. Mit gerade einmal 19 Lenzen hat er die Hürde genommen - wohl als jüngster Bewilligungsempfänger aller Zeiten seit DBU-Gründung 1991. "Im Internet herrscht Chaos," sagt der Abiturient. "Gibt man bei Google Suchbegriffe wie Umweltschutz ein, stößt man auf 3,6 Millionen Internetseiten mit relativ geringer und oft nur mäßiger Aktualität und Qualität." Dem Chaos hat Christoph den Kampf angesagt. Unter [www.Umweltschutz-NEWS.de](http://www.Umweltschutz-NEWS.de) bietet er seit heute eine neue Internetplattform, die "über aktuelle Nachrichten und Veranstaltungen im Umweltbereich informieren und gleichzeitig eine Diskussionsplattform sein will". Die DBU half ihm dabei mit 6.800 Euro. mehr

16.09.2005 Pressemeldung

Training soll sich auszahlen - für Banken und die Energiebranche

Wenn Unternehmer bei Kreditinstituten vorsprechen, um sich für die Umsetzung vielversprechender Konzepte zu erneuerbaren Energien und Energieeinsparung Geld zu leihen, können Banken diese Ansprache häufig nicht wechseln: Besonders in kleinen und mittleren Kreditinstituten fehlt es oft an ausreichendem Wissen. Kreditanträge werden abgelehnt, ökologisch wünschenswerte Projekte nicht verwirklicht. Unabhängige Institutionen, die ihr Wissen zur Verfügung stellen, könnten eine Lösung dieses Problems sein. Das jedenfalls ist ein zentrales Ergebnis des dreijährigen Projektes "Coaching zur Finanzierung von nachhaltigen Energieprojekten" von [BASE (Basel Agency for Sustainable Energy)](http://www.energy-base.org/deutsch/home.html) und der [Canopus Stiftung](http://www.canopusfund.org/) aus Freiburg, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit 100.000 Euro gefördert wurde. Eine Abschlusstagung zum selben Thema fand heute im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der DBU in Osnabrück statt. mehr

14.09.2005 Pressemeldung

© DBU

Neue Ausstellung öffnet Pforten: "FasziNatur - Natur entdecken"

Unter dem Titel "FasziNatur - Natur entdecken" präsentieren seit heute im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück das [Bundesamt für Naturschutz (BfN)](http://www.bfn.de/) und die DBU ihre neue interaktive Ausstellung der Öffentlichkeit. Lust machen auf Natur und Verständnis schaffen für das Thema Naturschutz - das sind die Ziele der Ausstellung, die BfN-Präsident Prof. Dr. Hartmut Vogtmann und DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde eröffneten. Nach ["Faszination Biotechnologie"](http://www.dbu.de/faszibiotech/) und ["Energie@home"](http://www.dbu.de/energieathome/) ist dies die dritte Wanderausstellung der DBU, der größten Umweltstiftung der Welt. mehr

08.09.2005 Pressemeldung

© DBU/BIBB

"Informationsdrehscheibe" will alle an Berufsbildung beteiligten Personen erreichen

Guten Beispielen aus Betrieben, Berufsschulen, Bildungszentren und anderen Institutionen eine moderne Präsentationsplattform zu bieten, damit so ihre vorbildliche Arbeit Schule machen kann - das ist das Ziel einer neuen Informations- und Kommunikationsagentur. Das [Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)](http://www.bibb.de/de/) und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gaben heute im Rahmen der bundesweiten Fachtagung "Nachhaltigkeit in Berufsbildung und Arbeit" in Bonn den Startschuss zu dem Projekt und schalteten unter [www.bibb.de/nachhaltigkeit](http://www.bibb.de/nachhaltigkeit) eine jetzt interaktive Informations- und Kommunikationsplattform für alle an der Berufsbildung Beteiligten frei. Das Projekt wird mit 124.000 Euro von der größten Umweltstiftung der Welt gefördert. mehr

07.09.2005 Pressemeldung

© DBU

Dem Wald aufs Dach steigen und so seine Öko-Bedeutung begreifen

Der einzige Baumkronenpfad in einem europäischen Nationalpark ist offiziell eröffnet. Bernhard Schönau, Bürgermeister Bad Langensalzas (Thüringen), und Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück), gaben heute den Startschuss zu dem Modellprojekt im Stadtwald der 20.000-Seelen-Gemeinde. Ziel ist es, Besuchern des [Nationalparks Hainich](http://www.nationalpark-hainich.de/) die Möglichkeit zu bieten, die Buchenwälder, die in ihrer Größe einmalig in Mitteleuropa sind, in ihrer räumlichen und ökologischen Dimension sowie in ihrem Erscheinungsbild zu erfassen und zu begreifen und ihnen dazu in 25 Metern Höhe aufs Dach steigen zu können. Gefördert wurde das Projekt mit fast 600.000 Euro durch die DBU. mehr

26.08.2005 Pressemeldung

© DBU

"Besonders wichtig ist uns das Engagement junger Menschen, denn es geht um ihre Zukunft"

"Besonders wichtig ist uns das Engagement junger Menschen, denn es geht um ihre Zukunft. Wenn wir auch zukünftigen Generationen ermöglichen wollen, unter guten Umweltbedingungen zu leben, müssen wir neue Wege in der Energieversorgung gehen. Das haben die Jugendlichen in Deutschland besser erkannt als manche Erwachsene." - Mit diesen Worten würdigte heute anlässlich der Eröffnung des "globalen Dorfes" beim XX. Weltjugendtag in Bonn Franz-Georg Elpers, Pressesprecher der DBU, das Engagement der Katholischen Landjugend-Bewegung (KLJB). Unter dem Motto "Erneuerbare Energien für eine gerechte und zukunftsfähige Welt" setzt sich der 70.000 Mitglieder zählende Verband für die konsequente Nutzung erneuerbarer Energien ein. Die DBU unterstützt die Errichtung des "globalen Dorfes" mit 106.000 Euro. mehr

16.08.2005 Pressemeldung

© Anna Lena Etzbach

Graslöwen Radio besucht die Bundesgartenschau in München

Einmal den Graslöwen nicht nur im Radio hören, sondern in seine Fußstapfen treten und selbst Radio machen! [Graslöwen Radio](http://www.radijojo.de/home.html), Deutschlands erste Umweltradiosendung für Kinder, ist an diesem Wochenende als "Tipp des Tages" Teil des Kinderprogramms der Bundesgartenschau (BUGA) in München. Kinder haben die Möglichkeit, am 22. und 23. Juli Graslöwen Radio-Reporter zu werden und ausgerüstet mit echter Radio-Technik spannende Beiträge herzustellen. Thema ist "Gesunde Ernährung" - passend zum am 22. Juli ab 14 Uhr vom Kinderreferat der BUGA veranstalteten Ernährungsparcours am Standort Waldhain/Parkterrasse. Am 23. Juli sind die Macher von Graslöwen Radio im BUGA-Kinderzelt mit einem eigenem Stand vertreten. Graslöwen Radio ist eine gemeinsame Initiative der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und dem Berliner Sender RADIJOJO!, Deutschlands erstem Kinderradio. Das neue Format zeigt, dass sich das Medium Radio sehr gut eignet, Kindern Umweltthemen zu vermitteln und gleichzeitig ihre Medienkompetenz zu stärken. mehr

19.07.2005 Pressemeldung

© DBU

Naturbühne, Nistplätze, Energie sparen: Angelaschule setzt auf Umweltschutz

Rückendeckung für die [Angelaschule](http://angelaschule.osnabrueck.de/) in ihrem Bemühen, Schulgebäude und Park an der Bramstraße in Osnabrück nach ökologischen Kriterien zu sanieren beziehungsweise weiterzuentwickeln: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) wird die Maßnahmen an dem staatlich anerkannten Gymnasium des [Bistums Osnabrück](http://www.bistum-osnabrueck.de/) für Jungen und Mädchen mit rund 125.000 Euro finanziell unterstützen. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde und DBU-Abteilungsleiter Dr. Wulf Grimm überreichten heute Generalvikar Theo Paul eine entsprechende Förderzusage der größten Umweltstiftung der Welt. Mit dem Geld sollen Konzepte entwickelt werden, um das Schulgebäude modellhaft und energieeffizient umzubauen und den großzügigen naturbelassenen Park ökologisch nachhaltig zu gestalten. mehr

01.07.2005 Pressemeldung