Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) RSS-Feed

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft in fünf Punkten ...

  • ist die zentrale Förderorganisation für die Forschung in Deutschland,
  • fördert wissenschaftliche Exzellenz durch Wettbewerb,
  • berät Parlamente und Behörden in wissenschaftlichen Fragen,
  • setzt Impulse für die internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit und
  • hat sich die Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum Ziel gesetzt.

Meldungen

Mathematik

DFG zeichnet Münchner Mathematikerin für Forschungen zum Langlands-Programm aus

Für ihre hervorragenden Arbeiten auf dem Gebiet der arithmetischen algebraischen Geometrie zeichnet die DFG in diesem Jahr die Münchner Mathematikerin Eva Viehmann mit dem von Kaven-Ehrenpreis für Mathematik aus. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird bereits zum achten Mal verliehen und im Rahmen der Eröffnung der Jahrestagung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV) am 17. September 2012 in Saarbrücken überreicht. mehr

03.09.2012 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Emmy Noether-Treffen

Vom Wert des Doktortitels – Emmy Noether-Geförderte diskutieren über Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft

Das elfte Emmy Noether-Treffen hat vom 13. bis 15. Juli 2012 wieder aktuell und ehemals Geförderte des Emmy Noether-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Potsdam zusammengebracht. Gut 160 Forscherinnen und Forscher waren angereist, um konkrete Fragen aus ihrer täglichen Arbeit, aber auch wissenschaftspolitische Themen miteinander zu diskutieren. mehr

20.07.2012 Pressemeldung Hochschule und Forschung

DFG:

Universitäten müssen auch künftig das Herzstück des Wissenschaftssystems sein

In der Diskussion um die künftige Struktur und Finanzierung des deutschen Wissenschaftssystems müssen nach Ansicht der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) die Universitäten im Mittelpunkt aller Überlegungen stehen. mehr

05.07.2012 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Wahl

Zwei neue Mitglieder im Präsidium der DFG

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat zwei neue Vizepräsidenten: Die Freiburger Dermatologin Leena Kaarina Bruckner-Tuderman und der Stuttgarter Systemtheoretiker und Regelungstechniker Frank Allgöwer wurden am Mittwoch, dem 4. Juli 2012, von der Mitgliederversammlung der DFG in Dortmund in das Präsidium von Deutschlands zentraler Forschungsförderorganisation gewählt. Bruckner-Tuderman übernimmt das Vizepräsidentenamt von dem Frankfurter Internisten Professor Jürgen Schölmerich. Allgöwer folgt auf Professor Bernd Scholz-Reiter, der Ende 2011 nach seiner Wahl zum Rektor der Universität Bremen sein Amt als Vizepräsident niedergelegt hatte. mehr

05.07.2012 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Wahl

Fünf neue Gesichter im DFG-Senat

Fünf neue Senatsmitglieder wählte die Mitgliederversammlung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) am Mittwoch, dem 4. Juli 2012, in Dortmund. Der Senat ist das wichtigste politische Gremium von Deutschlands zentraler Forschungsförderorganisation. Von fünf Senatsplätzen waren drei im Bereich Biologie/Medizin, einer im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften sowie einer von zwei Industrie-Plätzen zu besetzen. mehr

05.07.2012 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Wahl

Peter Strohschneider wird nächster Präsident der DFG

Der nächste Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) heißt Peter Strohschneider. Der Professor für Germanistische Mediävistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München wurde am Mittwoch, dem 4. Juli 2012, von der Mitgliederversammlung der DFG in Dortmund für zunächst drei Jahre in das Spitzenamt von Deutschlands zentraler Forschungsförderorganisation gewählt. mehr

04.07.2012 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

DFG

"Die digitale Transformation weiter gestalten"

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) setzt sich mit Nachdruck für eine strategische Weiterentwicklung der Informationsinfrastrukturen in Deutschland ein. Das geht aus einem neuen Positionspapier hervor mit dem Titel "Die digitale Transformation weiter gestalten – Der Beitrag der DFG zu einer innovativen Informationsinfrastruktur für die Forschung". Der Senat der DFG verabschiedete es auf seiner Sitzung am 3. Juli 2012. mehr

04.07.2012 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Forschung

Fünf neue Exzellenz-Hochschulen

Die Förderentscheidungen in der zweiten Programmphase der Exzellenzinitiative sind gefallen. Nach Begutachtung und Beratung von insgesamt 143 Anträgen von 46 Universitäten hat der Bewilligungsausschuss Exzellenzinitiative am Freitag, dem 15. Juni 2012, in Bonn beschlossen, dass 45 Graduiertenschulen, 43 Exzellenzcluster und 11 Zukunftskonzepte finanziert werden. Es werden insgesamt 39 Universitäten mit 2,4 Milliarden Euro gefördert ([s. Anhang](http://bildungsklick.de/datei-archiv/51734/ergebnis_bewilligungsausschuss_exin_120615.pdf)). mehr

15.06.2012 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Drittmittel

DFG stellt "Förderatlas 2012" vor: Wettbewerb um Drittmittel als "selbstverständlicher Alltag"

Fördergelder als Finanzgrundlage für Forschungsprojekte haben im deutschen Wissenschaftssystem im vergangenen Jahrzehnt erheblich an Bedeutung gewonnen. Der Wettbewerb um diese Drittmittel von Ministerien und Förderorganisationen wird zunehmend zu einem dominierenden Faktor in Wissenschaft und Forschung und umfasst inzwischen große Teile der Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Dies geht aus dem neuen "Förderatlas 2012" hervor, den die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) am Donnerstag, dem 24. Mai 2012, gemeinsam mit der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft in Berlin vorstellte. mehr

24.05.2012 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Forschung

DFG richtet 20 Sonderforschungsbereiche ein

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet 20 Sonderforschungsbereiche (SFB) zum 1. Juli 2012 ein. Dies beschloss der zuständige Bewilligungsausschuss auf seiner Frühjahrssitzung in Bonn. Die neuen SFB werden mit insgesamt 176 Millionen Euro (inklusive einer 20-prozentigen Programmpauschale für indirekte Kosten der Projekte) zunächst für eine erste Periode von vier Jahren gefördert. mehr

23.05.2012 Pressemeldung Hochschule und Forschung