Deutscher Kulturrat e.V. RSS-Feed

Der Deutsche Kulturrat wurde 1981 als politisch unabhängige Arbeitsgemeinschaft kultur- und medienpolitischer Organisationen und Institutionen von bundesweiter Bedeutung gegründet. 1995 wurde die Arbeitsgemeinschaft in die feste und handlungsfähigere Struktur eines gemeinnützigen Vereins überführt. Der Deutsche Kulturrat e.V. versteht sich als Ansprechpartner der Politik und Verwaltung des Bundes, der Länder und der Europäischen Union in allen die einzelnen Sparten des Deutschen Kulturrates e.V. übergreifenden kulturpolitischen Angelegenheiten. Ziel des Deutschen Kulturrates e.V. ist es, bundesweit spartenübergreifende Fragen in die kulturpolitische Diskussion auf allen Ebenen einzubringen.

Meldungen

Reform des Gemeinnützigkeitsrechts - Großer Erfolg für die Kultur

Von heute an wird der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, bis zur Bundestagswahl am 27. September 2009 in jeder Woche (10 x) einen kulturpolitischen Erfolg oder einen kulturpolitischen Misserfolg der Bundesregierung und des Deutschen Bundestags in der 16. Wahlperiode (2005-2009) vorstellen. mehr

20.07.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Herausforderung Digitalisierung: Kulturpolitik in der Zeitenwende

Bei einem Treffen im Bundeskanzleramt bekräftigten Staatsminister für Kultur und Medien Bernd Neumann, MdB und der Vorstand des Deutschen Kulturrates, Prof. Dr. Max Fuchs, Christian Höppner, Dr. Georg Ruppelt, sowie der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, die ausgezeichnete Zusammenarbeit in dieser Legislaturperiode. mehr

09.07.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Deutscher Kulturrat bedauert, dass die Stadt Dresden nicht zum Einlenken bereit war

Heute hat das UNESCO-Welterbekomitee dem Dresdner Elbtal den Titel Weltkulturerbe aberkannt. Damit wurde ein Schlussstrich unter einen bereits seit Jahren andauernden Streit gezogen. Die Stadt Dresden war nicht zum Einlenken bereit und hat trotz mehrfacher Warnschüsse von Seiten der UNESCO, trotz eindringlicher Aufrufe der Sächsischen Kulturministerin Eva-Maria Stange am Bau der Waldschlösschenbrücke festgehalten. mehr

25.06.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Mehrwertsteuer: Soll der Satz für Kulturgüter erhöht werden?

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, fordert die Parteien auf, noch vor der Bundestagswahl klar zu sagen, ob der ermäßigte Mehrwertsteuersatz für Kulturgüter verändert werden soll oder nicht. Die an Kultur interessierten Bürgerinnen und Bürger, die Künstler und die Kulturwirtschaft haben ein Recht darauf, dies vor der Bundestagswahl zu erfahren. mehr

25.06.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Kulturstaatsminister: Etat steigt und Kulturfinanzbericht wird fortgeführt

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, beglückwünscht Kulturstaatsminister Bernd Neumann, MdB zur erneuten Erhöhung seines Etats. Der Etat des Kulturstaatsministers soll im kommenden Jahr von heute 1,143 Mrd. Euro auf 1,162 Mrd. Euro ansteigen. Zusätzlich werden vom Bund geförderte Kultureinrichtungen im Rahmen des Konjunkturpakets II unterstützt. mehr

24.06.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Kulturfinanzbericht: Länder wollen weiterführen, Statistisches Bundesamt blockiert

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, hatte in einer Pressemitteilung am 15.06.2009 bekannt gemacht, dass die seit dem Jahr 2000 regelmäßig erscheinenden gemeinsamen Kulturfinanzberichte der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder eingestellt werden sollen. mehr

22.06.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Bundestag: Staatsziel Kultur im Grundgesetz abgelehnt

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, bedauert, dass in der heutigen Sitzung des Deutschen Bundestags die Verankerung des Staatsziels Kultur abgelehnt wurde. Die FDP-Bundestagsfraktion hat in einem Gesetzesentwurf vorgeschlagen, in das Grundgesetz einen neuen Art. 20 b "Der Staat schützt und fördert die Kultur" aufzunehmen. Sie hat sich damit die einstimmig verabschiedete Empfehlung der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestags "Kultur in Deutschland" zu Eigen gemacht. mehr

19.06.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Staatsziel Kultur im Grundgesetz: Die Hoffnung stirbt zuletzt

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, appelliert an die Abgeordneten des Deutschen Bundestags, in der morgigen Debatte dem Gesetzesentwurf der FDP-Bundestagsfraktion, das Grundgesetz um Art. 20 b "Der Staat schützt und fördert die Kultur" (Drucksache 16/387) zu ergänzen, zu zustimmen. Über die Aufnahme des Staatsziels Kultur berät der Deutsche Bundestag morgen, Freitag, den 19.06.2009 um ca. 11.50 Uhr. (PHOENIX übeträgt die Debatte.) mehr

18.06.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Kulturfinanzberichte sollen eingestellt werden

Seit dem Jahr 2000 erscheinen die gemeinsamen Kulturfinanzberichte der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder. Die vier bislang erschienen Kulturfinanzberichte (2000, 2003, 2006, 2008), die jeweils eigene Schwerpunktsetzungen hatten, gaben Auskunft zu den Kulturausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden. Sie sind ein wichtiges Informationsmittel, wenn es darum geht, längerfristig die Entwicklung der Kulturfinanzierung in Deutschland zu verfolgen. mehr

15.06.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Schuldenverbot beschlossen: Kultur muss sich jetzt warm anziehen

Der Bundesrat hat der Föderalismusreform II und damit der sogenannten Schuldenbremse heute zugestimmt. Davon ausgehend, dass die Steuereinnahmen in den nächsten Jahre konstant bleiben, was mit Blick auf die Wirtschaftskrise eine äußerst gewagte Annahme ist, muss der Bund nach Aussagen des rheinland-pfälzischen Finanzministers Prof. Dr. Ingolf Deubel in der heutigen Bundesratsdebatte nun jedes Jahr bis 2017 10 Milliarden Euro einsparen. Die Länder müssen jährlich bis zum Jahr 2020 jährlich 3,5 Milliarden Euro einsparen. Nur dadurch kann erreicht werden, dass die Länder ab dem Jahr 2020 keine Schulden mehr machen werden und der Bund ab dem Jahr 2016 nur noch Kredite bis zu 0,35% des Bruttoinlandsprodukts aufnehmen wird. mehr

12.06.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft