Deutsches Jugendinstitut - DJI RSS-Feed

Das DJI im Profil

Das Deutsche Jugendinstitut e.V. wurde auf Beschluss des Deutschen Bundestages gegründet. Es entstand 1963 aus dem Deutschen Jugendarchiv in München und dem Studienbüro für Jugendfragen in Bonn. Heute ist es bundesweit das größte außeruniversitäre sozialwissenschaftliche Forschungsinstitut im Bereich Kinder, Jugendliche, Frauen und Familien.

Über 140 wissenschaftliche MitarbeiterInnen untersuchen langfristig und systematisch die Lebenslagen von Kindern, Jugendlichen, Frauen und Familien sowie darauf bezogene öffentliche Angebote zu ihrer Unterstützung und Förderung.

Das DJI hat seinen Sitz in München und eine Außenstelle in Halle. Der Etat wird überwiegend aus Mitteln des Bundes finanziert. Weitere Zuwendungen kommen von den Ländern, der Europäischen Kommission und von Institutionen der Wissenschaftsförderung. Träger des Instituts ist ein gemeinnütziger Verein mit Mitgliedern aus Politik, Wissenschaft, Verbänden und Institutionen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe.

Die Palette der langfristig angelegten Projekte (Dauerbeobachtung und Social Monitoring) umfasst Themen der Kinder-, Jugend-, Familien- und Geschlechterforschung sowie der Jugendhilfe. Parallel werden Studien zu aktuellen gesllschaftspolititschen Entwicklungen und Problemlagen durchgeführt. Das DJI entwickelt, begleitet und evaluiert auch Modellvorhaben. Auf der Grundlage dieser Forschungsergebnisse berät das DJI Politik und Praxis der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe.

Das DJI veranstaltet Tagungen für Fachleute aus der pädagogischen Praxis und der Sozialverwaltung sowie für PolitikerInnen, JournalistInnen und WissenschaftlerInnen. Darüber hinaus wirkt es bei den Jugend- und Familienberichten der Bundesregierung mit.

Im Unterschied zur universitären Forschung liegt das Arbeitsgebiet des DJI im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Praxis. Hier wird nicht nur geforscht. Genauso wichtig ist dem DJI sein Informations-, Service- und Beratungsauftrag, d.h. es stellt sozialpolitisch relevante Daten und Orientierungshilfen für Politik und Praxis bereit.

Mehr als 90.000 Bücher und rund 500 Zeitschriften stehen Interessierten in der Präsenzbibliothek in München zur Verfügung. Aktuelle Projekte und Forschungsergebnisse werden in zahlreichen Publikationen sowie Arbeits- und Projektmaterialien vorgestellt. Und in jüngerer Zeit sind die Online-Datenbanken sowie die Internetseiten des DJI hinzugekommen. Hier können sich nicht nur Fachleute und JournalistInnen gezielt und umfassend zu bestimmten Fragestellungen informieren.

www.dji.de/

Meldungen

Erzieherinnenausbildung

Verhältnis von Berufsausbildung und Studium neu definiert

Die Diskussion über die bestmögliche Ausbildung von Kita-Fachkräften hat sich durch den Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR), den Bund und Länder im Mai unterzeichnet haben, zugespitzt. Er stuft ein kindheitspädagogisches Bachelor-Studium, das es in Deutschland erst seit 2004 gibt, als gleichwertig mit einer Ausbildung an einer Fachschule ein. mehr

17.09.2013 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Desinteressiert?

DJI Impulse 103: Jugend und Politik

Junge Menschen sind weder politikfern noch desinteressiert. Sie wollen die Gesellschaft mitgestalten – dafür gehen sie allerdings häufig neue Wege abseits etablierter Parteipolitik. [In dieser Ausgabe der "DJI Impulse"](http://www.dji.de/bulletin/d_bull_d/bull103_d/DJI_3_13_Web.pdf) erläutert Bundestagspräsident Norbert Lammert, warum er sich keine Sorgen um das politische Engagement Jugendlicher macht. mehr

11.09.2013 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Qualitätssicherung

Was macht gute Weiterbildung für Kita-Fachkräfte aus?

Inklusion, Sprache, Kinder unter drei Jahren: Frühpädagogische Fachkräfte sind gefordert, sich kontinuierlich zu neuen Themen weiter zu qualifizieren. Doch was macht gute Weiterbildung aus? Viele Anbieter arbeiten zwar mit allgemeinen Standards der Qualitätssicherung, doch diese beziehen sich nicht explizit auf Veranstaltungen im Bereich der Frühpädagogik. Die Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) hat deshalb in Kooperation mit der Werkstatt Weiterbildung Vertreterinnen und Vertreter von Verbänden, Gewerkschaften, Wissenschaft und Weiterbildungsanbietern an einen Tisch geholt, um Träger übergreifend Kriterien für die Qualität frühpädagogischer Weiterbildungen zu entwickeln. mehr

11.09.2013 Pressemeldung Frühe Bildung

© bikl.de
DJI-Länderstudie

Fast jede zweite Familie mit einjährigen Kindern braucht einen Kita-Platz

Seit dem 1. August 2013 haben alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kindertageseinrichtung oder in der Kindertagespflege. Die befürchtete Klagewelle ist bislang nicht eingetreten. Die Ausbauanstrengungen der Kommunen haben vielerorts dazu geführt, dass die meisten Kinder einen Platz bekommen haben. Allerdings zeigt die aktuelle DJI-Länderstudie, dass es neben Versorgungslücken in einigen Ballungsräumen (vor allem Großstädten) insbesondere im Westen Deutschlands noch an passgenauen Angeboten mangelt. Und ein Viertel der befragten Eltern meldet einen Intensivbedarf mit mindestens 42 Stunden wöchentlicher Betreuung an. mehr

04.09.2013 Pressemeldung Frühe Bildung

Erzieherinnenbildung

Qualität in der Kita als Chance für den Erzieherinnenberuf

Mit dem Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Einjährige wird nicht nur um Betreuungsplätze gerungen, auch Fachkräfte werden dringend gebraucht. "Beim Ausbau der Betreuungsplätze und der Personalsuche stehen allerdings mehr die Zahlen im Vordergrund als die Entwicklung von Qualität bei der Bildung und Betreuung der Kinder sowie die Attraktivität des Berufsfeldes", sagt Professorin Dr. Anke König, Leiterin der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF). "Dabei bietet der Ausbau die Chance, die Kita als Bildungsort zu etablieren und damit den Erzieherinnenberuf aufzuwerten". mehr

31.07.2013 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

50 Jahre Deutsches Jugendinstitut

Die gesellschaftlichen und gesellschaftspolitischen Umbrüche der vergangenen 50 Jahre haben auch die Aufgabenfelder des DJI wegweisend geprägt. Von anfänglichen Forschungs- und Praxisdokumentationen über erste empirische Erhebungen im Rahmen des zweiten Familienberichts der Bundesregierung hat das DJI im Laufe der Jahre zahlreiche eigene Forschungsprojekte und empirische Studien zum Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen sowie zu den Lebenslagen von Erwachsenen und Familien durchgeführt und sich durch eine Vielzahl an wissenschaftsbasierten Dienstleistungen in der Politik und Fachpraxis einen Namen gemacht. mehr

27.05.2013 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Keine homogene Gruppe

DJI-Kinder-Migrationsreport zeigt heterogene Lebenslagen und Unterstützungsbedarfe auf

Rund ein Drittel der Kinder unter 15 Jahren in Deutschland hat einen Migrationshintergrund. Neun von zehn sind in Deutschland geboren, sieben haben die deutsche Staatsbürgerschaft. Die meisten leben in Familien mit hohem sowie mittlerem Berufs- und Bildungsniveau. Und obwohl die Mehrheit der Kinder mit Zuwanderungshintergrund nicht in Armut lebt, verfügen sie deutlich häufiger als Kinder ohne Migrationshintergrund über nur geringe kulturelle, soziale und ökonomische Ressourcen im Elternhaus. mehr

13.05.2013 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Heterogenität in Kitas

Kulturelle Heterogenität in Kitas: Wie Fachkräfte für Inklusion qualifiziert werden können

In der Kita treffen Kinder mit unterschiedlichen Kulturen und Sprachen aufeinander. Als erste außerfamiliäre Bildungsinstitution hat sie die Aufgabe, diese Heterogenität zu berücksichtigen und allen Kindern gleiche Chancen auf Teilhabe und Bildung zu ermöglichen. Das Konzept der Inklusion bietet dafür neue Ansätze: Jedes Kind steht in seiner Einzigartigkeit im Mittel-punkt, seine Zugehörigkeit zu verschiedenen Gruppen wird wahrgenommen und kulturelle Herkunft als eines unter vielen Merkmalen betrachtet. Mit Offenheit und Neugierde aufeinander zuzugehen und in Kontakt zu kommen, ermöglicht Teilhabe. Welche Anforderungen an die Fachkräfte damit verbunden sind und wie Weiterbildungen so gestaltet werden können, dass sie die Kompetenzen der Fachkräfte erweitern, zeigt Band 5 der Reihe Wegweiser Weiterbildung "Inklusion – Kulturelle Heterogenität in Kindertageseinrichtungen", den die Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Praxis und Politik erarbeitet hat. mehr

24.04.2013 Pressemeldung Frühe Bildung

DJI Impulse:

Kinder- und Jugendhilfe im Wandel

Das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen verändert sich ständig. Darauf muss sich die Kinder- und Jugendhilfe immer wieder neu einstellen. Der kürzlich veröffentlichte 14. Kinder- und Jugendbericht (KJB) der Bundesregierung, zu dem das Deutsche Jugendinstitut maßgeblich beigetragen hat, macht Vorschläge, wie die Kinder- und Jugendpolitik verbessert und die Kinder- und Jugendhilfe weiterentwickelt werden können. mehr

19.04.2013 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Studie

Tagesmüttter: Einkommen teilweise unter der Armutsgrenze

Im Zuge der Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr im August 2013 gilt die Kindertagespflege vielerorts als "stille Reserve" für die schnelle und kostengünstige Schaffung von Betreuungsplätzen. Geeignete und ausreichend qualifizierte Tagesmütter und -väter zu finden und diese langfristig zu halten, gelingt den Kommunen bundesweit unterschiedlich gut, so das Ergebnis einer Evaluation des Deutschen Jugendinstituts im Rahmen des "Aktionsprogramms Kindertagespflege", das der Bund 2008 aufgelegt hat. mehr

08.04.2013 Pressemeldung Frühe Bildung