Deutsches Jugendinstitut - DJI RSS-Feed

Das DJI im Profil

Das Deutsche Jugendinstitut e.V. wurde auf Beschluss des Deutschen Bundestages gegründet. Es entstand 1963 aus dem Deutschen Jugendarchiv in München und dem Studienbüro für Jugendfragen in Bonn. Heute ist es bundesweit das größte außeruniversitäre sozialwissenschaftliche Forschungsinstitut im Bereich Kinder, Jugendliche, Frauen und Familien.

Über 140 wissenschaftliche MitarbeiterInnen untersuchen langfristig und systematisch die Lebenslagen von Kindern, Jugendlichen, Frauen und Familien sowie darauf bezogene öffentliche Angebote zu ihrer Unterstützung und Förderung.

Das DJI hat seinen Sitz in München und eine Außenstelle in Halle. Der Etat wird überwiegend aus Mitteln des Bundes finanziert. Weitere Zuwendungen kommen von den Ländern, der Europäischen Kommission und von Institutionen der Wissenschaftsförderung. Träger des Instituts ist ein gemeinnütziger Verein mit Mitgliedern aus Politik, Wissenschaft, Verbänden und Institutionen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe.

Die Palette der langfristig angelegten Projekte (Dauerbeobachtung und Social Monitoring) umfasst Themen der Kinder-, Jugend-, Familien- und Geschlechterforschung sowie der Jugendhilfe. Parallel werden Studien zu aktuellen gesllschaftspolititschen Entwicklungen und Problemlagen durchgeführt. Das DJI entwickelt, begleitet und evaluiert auch Modellvorhaben. Auf der Grundlage dieser Forschungsergebnisse berät das DJI Politik und Praxis der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe.

Das DJI veranstaltet Tagungen für Fachleute aus der pädagogischen Praxis und der Sozialverwaltung sowie für PolitikerInnen, JournalistInnen und WissenschaftlerInnen. Darüber hinaus wirkt es bei den Jugend- und Familienberichten der Bundesregierung mit.

Im Unterschied zur universitären Forschung liegt das Arbeitsgebiet des DJI im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Praxis. Hier wird nicht nur geforscht. Genauso wichtig ist dem DJI sein Informations-, Service- und Beratungsauftrag, d.h. es stellt sozialpolitisch relevante Daten und Orientierungshilfen für Politik und Praxis bereit.

Mehr als 90.000 Bücher und rund 500 Zeitschriften stehen Interessierten in der Präsenzbibliothek in München zur Verfügung. Aktuelle Projekte und Forschungsergebnisse werden in zahlreichen Publikationen sowie Arbeits- und Projektmaterialien vorgestellt. Und in jüngerer Zeit sind die Online-Datenbanken sowie die Internetseiten des DJI hinzugekommen. Hier können sich nicht nur Fachleute und JournalistInnen gezielt und umfassend zu bestimmten Fragestellungen informieren.

www.dji.de/

Meldungen

DJI Online Thema 2008/11: Vater werden - (zwischen) Wunsch und Wirklichkeit

(idw) Trotz steigender Inanspruchnahme der so genannten "Vätermonate" gilt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf noch immer als klassisches Frauenthema. Angesichts fehlender attraktiver, lebbarer Rollenbilder für "neue, aktive Väter" hat die DJI-Studie "Wege in die Vaterschaft" untersucht, welche Vorstellungen junge Männer vom Vatersein haben und warum sich viele dagegen entscheiden, überhaupt Vater zu werden. Die Auswertung der Antworten liefert u.a. wichtige Erkenntnisse für die zukünftige Gestaltung von gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen. mehr

06.11.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

DJI Online Thema 2008/10: Alles im Blick – Integrierte Surveyforschung am DJI

Weitsichtige und nachhaltige Politik ist auf fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse angewiesen. Um die dafür notwendigen Zahlen, Daten und Fakten zum Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen sowie über das Leben von Familien effizienter zu sammeln und zu analysieren, laufen im DJI derzeit Planungen hinsichtlich einer Zusammenführung der bestehenden großen Einzelsurveys (DJI-Kinderpanel, DJIKinderbetreuungsstudie, DJI-Jugendsurvey und DJIFamiliensurvey) zu einer Integrierten Surveyforschung. mehr

01.10.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

DJI-Jugendhilfeb@rometer legt Ergebnisse einer bundesweiten Online-Befragung zur Arbeitssituation und Personalbemessung im ASD vor

(idw) Das Deutsche Jugendinstitut hat im Rahmen seines Jugendhilfeb@rometers Jugendämter in einer bundesweiten Online-Vollerhebung nach ihrer Personalbedarfsbemessung, Arbeitsbelastung, den Folgen der Arbeitsbelastung sowie den Reaktionen darauf befragt. 328 Jugendämter haben an der Online-Befragung teilgenommen, das entspricht einem Rücklauf von 54,2%. Die Ergebnisse zeigen, dass in vielen Regionen eine Lücke zwischen Aufgabenmehrung mit hoher Arbeitsbelastung einerseits und personellen Ressourcen andererseits klafft. mehr

09.09.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Gemeinsam stärker - multiprofessionelle Kooperation im Bereich Frühe Hilfen

(idw) Zu viele traurige Kinderschicksale rücken immer wieder unser aller Verantwortung in das öffentliche Bewusstsein, Kinder effektiver vor Kindesvernachlässigung und -misshandlung zu schützen als bisher. Ein verbesserter Schutz vor Gefährdung soll u.a. durch eine stärkere Verzahnung von Hilfen des Gesundheitswesens mit der Kinder- und Jugendhilfe erreicht werden. Vor dem Hintergrund dieses multiprofessionellen Ansatzes richtete der Bund im Jahr 2007 zur Entwicklung und Implementierung effektiverer Hilfesysteme das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) ein - in gemeinsamer Trägerschaft des Deutschen Jugendinstituts (DJI) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). mehr

01.09.2008 Pressemeldung Frühe Bildung

DJI Online Thema 2008/08: Fürs Leben lernen – Nachhaltige Kompetenzen durch informelle Bildung

Nicht nur in der Schule wird gelernt. Wer sich freiwillig engagiert, bei der Freiwilligen Feuerwehr, bei Greenpeace oder im Altenheim übernimmt Verantwortung für andere Menschen und das Gelingen von Projekten. Dass gerade auch junge Menschen im Ehrenamt wertvolle Kompetenzen für ihren weiteren Lebensverlauf erwerben, zeigt eine aktuelle Studie des Forschungsverbunds Deutsches Jugendinstitut und Technische Universität Dortmund. mehr

01.08.2008 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

DJI Online Thema 2008/07: Bildungsrepublik Deutschland – die Ergebnisse des zweiten nationalen Bildungsberichts

Bildungspolitik entwickelt sich zunehmend zur Sozial- und Wirtschaftspolitik des 21. Jahrhunderts, denn Bildung ist zum wichtigsten Schlüssel für den sozialen Aufstieg und damit für die Teilhabe an gesellschaftlichem Wohlstand geworden – so der politische Konsens. Für die Diskussion um die genaue Ausgestaltung einer Reform der Bildungssysteme in Deutschland bietet der im Auftrag von Bund und Ländern erstellte zweite nationale Bildungsbericht die empirische Grundlage. Das DJI hat daran maßgeblich mitgewirkt. mehr

01.07.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Bildung, Integration, Teilhabe – Gerechtes Aufwachsen ermöglichen!

Bildung ist die beste Voraussetzung für Selbstbestimmung und Erfüllung im Beruf und im privaten Leben. Wer den Mitgliedern dieser Gesellschaft ein gerechtes Aufwachsen ermöglichen will, muss für "Bildungsgerechtigkeit" sorgen und ihnen entsprechend ihren Voraussetzungen die gleichen Chancen beim Zugang zu Bildung bieten – unabhängig von Merkmalen wie Geschlecht, Schicht oder Herkunft. Dabei geht es um Bildungschancen und nicht um "Gleichheit" von Bildung. mehr

03.06.2008 Pressemeldung Frühe Bildung, Schule

Miteinander voneinander lernen: Internationale Begegnungsprogramme für Kinder

In einer globalisierten Welt und in unserer aus vielen Kulturen zusammengesetzten Gesellschaft gilt interkulturelle Kompetenz im Umgang miteinander als wichtige Fähigkeit, die Kindern möglichst früh vermittelt werden sollte. Bislang richten sich Angebote des internationalen Austauschs jedoch eher an ältere Jugendliche. Eine explorative DJI-Studie hat nun untersucht, welche Angebote im Bereich des internationalen Austauschs für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren vorhanden sind, welche Erfahrungen speziell mit dieser Altersgruppe vorliegen und welchen Stellenwert interkulturelle Lernprozesse in den Begegnungsprojekten haben. Der Fokus dieser Vorstudie lag auf Gruppenbegegnungsprojekten. mehr

02.05.2008 Pressemeldung Schule

DJI Online Thema 2008/03 Forschen und Beraten: Kinder- und Jugendpolitik im Fokus

Ein gutes Beispiel dafür, wie Forschungsergebnisse für den politischen Diskurs fruchtbar gemacht und gleichzeitig politisch intendierte Veränderungsprozesse in Forschungsfragen umgesetzt werden, ist die im Jahr 2007 am Deutschen Jugendinstitut eingerichtete "Arbeitsstelle Kinder- und Jugendpolitik". Neben der Durchführung eigener Forschungsaufgaben unterstützt die Arbeitsstelle das mit ExpertInnen aus Verbänden, Kommunen und Kirchen sowie WissenschaftlerInnen besetzte Bundesjugendkuratorium, das die Bundesregierung in jugendpolitischen Fragen berät. mehr

03.03.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

DJI-Online-Thema 2008/02: Kein Anschluss nach dem Abschluss?

Nur 26% der Hauptschüler und Hauptschülerinnen gelingt der direkte Einstieg in die Berufsausbildung. Je größer aber der zeitliche Abstand zwischen Schulabschluss und Ausbildungsbeginn ist, desto größer ist die Gefahr, dass ungelernte Jugendliche ganz aus dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt herausgedrängt werden. Neben der beruflichen droht dann auch die soziale Integration fehlzuschlagen. Die Folgen sind bekannt. Deswegen müssen besonders auf kommunaler Ebene die zahlreichen beteiligten Akteure ihre Anstrengungen und Angebote besser koordinieren, damit der Übergang von der Schule ins Arbeitsleben möglichst vielen Jugendlichen gelingt. Das DJI bietet den Kommunen dabei effektive Unterstützung. mehr

01.02.2008 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung