GEW Baden-Württemberg RSS-Feed

Meldungen

Hotline Lehrereinstellung ab 21.01.

Im Februar können in Baden-Württemberg die Lehramtsanwärter/innen ihre Bewerbungen für das Schuljahr 2014/2015 abgeben. Je nach Fach und Schularten haben die Bewerberinnen und Bewerber unterschiedlich gute Chancen. Durch die Kürzungen und die Stellenstreichungen der Landesregierung haben sich die Einstellungschancen bereits vergangenes Jahr verschlechtert. Die GEW rechnet damit, dass in diesem Jahr in vielen Schularten nicht mehr als die Hälfte der Bewerber/innen ein Einstellungsangebot erhält. mehr

20.01.2014 Pressemeldung Schule

GEW B-W

Ganztagsschule als Lern- und Lebensraum

"Die Einigung zwischen Land und Kommunen zum Ausbau von Ganztagschulen an Grund- und den Grundstufen der Förderschulen ist ein erster wichtiger Schritt. In Ganztagsschulen können Schulen zum Lern- und Lebensraum werden, die Abhängigkeit des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft kann dort am besten verringert werden und sie helfen den Eltern bei der besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf", sagte am Donnerstag (16.01.) in Stuttgart Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

16.01.2014 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

Stellen streichen und bessere Bildungspolitik geht nicht

Die Bildungsgewerkschaft GEW begrüßt, dass Kultusminister Andreas Stoch (SPD) und die SPD-Fraktion die Streichung von 11.600 Lehrerstellen nicht mehr für denkbar halten. mehr

13.01.2014 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

GEW lobt deutliche Distanzierung des Kultusministers

Die GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz begrüßt die deutliche Distanzierung des Kultusministers Andreas Stoch von der online-Petition "Kein Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens": mehr

13.01.2014 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

Schule ist kein Ort für Fundamentalisten

Die GEW Baden-Württemberg ist empört über die Online-Petition "Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens". "Toleranz, die Akzeptanz von Vielfalt und der Abbau von Diskriminierung müssen auch in der Schule gelehrt und gelebt werden. Die GEW steht im Gegensatz zum Initiator und den Unterzeichnenden der Online-Petition eindeutig hinter der Umsetzung des Aktionsplans der grün-roten Landesregierung im Schulbereich. Damit sollen zum Beispiel Konzepte für die Akzeptanz und gleiche Rechte von lesbischen, schwulen Menschen entwickelt und damit deren Diskriminierung abgebaut werden, " sagte die GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz am Montag (30.12.) in Stuttgart. mehr

30.12.2013 Pressemeldung Schule

GEW B-W

Regionale Schulentwicklungsplanung beendet Stillstand

Die Bildungsgewerkschaft erwartet nach den Beschlüssen zur regionalen Schulentwicklungsplanung von der Landesregierung schnell ein Konzept für die Lehrerinnen und Lehrer an Haupt- und Werkrealschulen. mehr

10.12.2013 Pressemeldung Schule

Lehrerbildung BW

Kein Mut für grundlegende Reformen

Die grün-rote Landesregierung wird die Lehrerbildung nicht wesentlich verändern. "Die Reform der Lehrerbildung hätte die angestrebten Schulreformen nachhaltig unterstützen und für den Erfolg einer grün-roten Landesregierung stehen können. Ich bin enttäuscht, dass die Landesregierung nicht den Mut hat, die Empfehlungen der Expertenkommission umfassend umzusetzen", sagte Doro Moritz, GEW-Landesvorsitzende am Dienstag (03.12.) in Stuttgart. mehr

03.12.2013 Pressemeldung Schule

GEW:

Mit grünen Sparplänen scheitern die geplanten Reformen

Die Bildungsgewerkschaft GEW zeigt sich alarmiert von den Plänen der Grünen zum Abbau von rund 5.000 Lehrerstellen bis 2016. mehr

20.11.2013 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

Koalition soll in Bildung investieren

Die Bildungsgewerkschaft GEW ruft Grüne und SPD auf, in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode in der Bildungspolitik umzusteuern und in die angekündigten Reformen sinnvoll zu investieren. mehr

08.11.2013 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Baden-Württemberg

Grün-Rot plant Bewerbungsgebühr für Studierende

Die Bildungsgewerkschaft GEW kritisiert die Pläne des Wissenschaftsministeriums, künftig Gebühren für Bewerbungsgespräche an den Hochschulen zu erheben. Nach dem Entwurf für das Landeshochschulgesetz (LHG) sollen die Hochschulen verpflichtet werden, Geld für Aufnahmeprüfungen und Auswahlverfahren von Studieninteressierten zu verlangen. Für einen Test oder ein Gespräch würden dann Bewerbungsgebühren von bis zu 100 Euro von den zukünftigen Student/innen verlangt. mehr

06.11.2013 Pressemeldung Hochschule und Forschung