GEW Baden-Württemberg RSS-Feed

Meldungen

Noch viel zu viele volle Klassen

"In den Realschulen und Gymnasien, aber auch an den großen Grund- und Hauptschulen gibt es noch viel zu viele volle Klassen. Wir brauchen für diese Schulen mehr Lehrerinnen und Lehrer, um Klassen zu verkleinern und einzelne Kinder besser individuell fördern zu können", sagte am Montag (21.01.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

21.01.2008 Pressemeldung Schule

Elternabstimmung gegen gegliedertes Schulsystem geht weiter

Die Bildungsgewerkschaft GEW geht nach den neuen Übergangsquoten auf weiterführende Schulen davon aus, dass das gegliederte Schulsystem auf Dauer keine Zukunft hat und macht sich für integrative Schulen stark. "An den Hauptschulen wird engagierte Arbeit geleistet, aber wenn diese Schulart von Arbeitgebern und Eltern nicht mehr akzeptiert wird, müssen wir unser Schulsystem auf neue Füße stellen", sagte am Mittwoch (16.01.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

16.01.2008 Pressemeldung Schule

Traumjob Erzieherin? – Bildung ist MehrWert!

"Die Schere zwischen den Anforderungen an Erzieherinnen und der Bezahlung klafft immer weiter auseinander. Für 2.000 Euro brutto sollen sie Bildungspläne umsetzen und Sozialarbeit leisten. Wie will man junge Frauen und Männer so für diesen schönen Beruf begeistern?", sagte am Dienstag (08.01.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Gut 3.000 Erzieher/innen haben bereits eine Resolution "Unsere Arbeit ist mehr wert!" unterschrieben, in der sie eine bessere Bezahlung für ihre Arbeit verlangen. Die GEW will in der Tarifrunde 2008 im öffentlichen Dienst zusammen mit ver.di und GdP eine Tariferhöhung um 8 Prozent erreichen. mehr

08.01.2008 Pressemeldung Frühe Bildung

GEW: Ständige Lehrerreserve ist zu klein

"Bis zu fünf Prozent Unterrichtsausfall sind im selbst ernannten Kinderland Baden-Württemberg ein Skandal. Die CDU/FDP-Landesregierung ist mit dem Versprechen angetreten, die Lernbedingungen zu verbessern. Stattdessen erleben Eltern täglich, dass ihre Kinder früher vor der Haustüre stehen, weil Unterricht nicht vertreten werden kann. Wenn Kultusminister Helmut Rau sich schon damit zufrieden gibt, dass es seit 2005 nicht schlimmer geworden ist, ist das eine Ohrfeige für alle Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern", sagte am Freitag (21.12.07) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

21.12.2007 Pressemeldung Schule

Hauptschulen sollen sich selbst schön reden

"Der Ministerpräsident hat entschieden, dass im Vorfeld der Grundschulempfehlungen in ganz Baden-Württemberg Hauptschultage stattfinden sollen", heißt es in dieser Woche in einem Brief an Hauptschulen in der Region Stuttgart. Landesweit sollen die 1.200 Hauptschulen in Baden-Württemberg im Frühjahr 2008 mit Hauptschultagen für ihre Schulart werben. Bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) haben sich bereits empörte Schulleiter/innen gemeldet. "Ich weiß nicht, wann der Ministerpräsident zuletzt eine Hauptschule besucht hat. Offenbar glaubt er, dass die Hauptschulen selbst für die sinkenden Übergangsquoten verantwortlich sind und sich dies mit etwas Werbung ändern ließe", so ein Schulleiter. mehr

20.12.2007 Pressemeldung Schule

GEW: Kürzungen beim Förderunterricht zurück nehmen

Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich für eine sachliche und differenzierte Analyse und Diskussion der PISA-Ergebnisse stark. "Wem die Interpretationen der OECD nicht passen, der findet in der Studie genug Material, das sich für die Verbesserung unserer Schulen nutzen lässt. Wer aus den Vergleichsstudien lernen will, muss sich mit den Ergebnissen sorgfältig befassen, anstatt mit pauschalen Attacken die wichtigen internationalen Vergleichsstudien als unseriös zu diffamieren", sagte am Dienstag (18.12.07) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) anlässlich der Landtagsdebatte über internationale Vergleichsstudien. mehr

18.12.2007 Pressemeldung Schule

Heute: Wieder Eltern-Proteste in 14 Städten

Die Bildungsgewerkschaft GEW erreichen immer mehr Proteste von Eltern, die mit der Unterrichtsversorgung an den offenen Ganztagsschulen unzufrieden sind. mehr

14.12.2007 Pressemeldung Schule

Kleine Kinder brauchen gute Krippen

Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich für eine Qualitätsoffensive in der frühkindlichen Bildung stark und befürchtet einen Mangel an qualifiziertem Personal. "Die Diskussion darf nicht auf den Ausbau der Plätze und deren Finanzierung reduziert werden. Die Eltern werden die Krippen nur akzeptieren, wenn dort gute Bedingungen garantiert werden. Dafür brauchen wir gut ausgebildete Erzieherinnen und kleine Gruppen mit maximal fünf Kindern pro Fachkraft und viel Zeit für Vor- und Nachbereitung. Kommunen und die Landesregierung dürfen nicht auf Billiglösungen setzen", sagte am Montag (10.12) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

10.12.2007 Pressemeldung Frühe Bildung

Bildungsbericht verlangt offene Diskussion über Schulstruktur

Die Bildungsgewerkschaft GEW begrüßt den ersten Bildungsbericht für Baden-Württemberg als wichtige Grundlage für die Verbesserung der Schulen im Südwesten. "Ziel der Bildungsberichte muss eine offene Diskussion über die Zukunft unserer Schulen sein. Die umfangreiche Datensammlung würde entwertet, wenn die CDU-/FDP-Landesregierung sie nur zur Bestätigung ihrer eigenen Politik verwendet. Die erneut festgestellte Benachteiligung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund zwingt zum Handeln", sagte am Donnerstag (06.12.07) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

06.12.2007 Pressemeldung Schule, Frühe Bildung

PISA hat 700 Seiten

"Kleine Fortschritte und das relativ gute Abschneiden im Bereich Naturwissenschaften sind erfreulich, aber das mittelmäßige Abschneiden im Leseverständnis und in Mathematik zeigen, dass mehr Anstrengungen zur Verbesserung unserer Bildungseinrichtungen nötig sind. Zweimal ausreichend ist kein gutes Zeugnis. Anstatt weiter Förderangebote zu kürzen, muss die Landesregierung in ihrem Kinderland endlich die individuelle Förderung der Kinder und Jugendlichen ausbauen", sagte am Dienstag (04.12.07) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

04.12.2007 Pressemeldung Schule