GEW Baden-Württemberg RSS-Feed

Meldungen

Zusätzliche Lehrerstellen für bessere Förderung

Die Bildungsgewerkschaft GEW unterstützt den Vorschlag der Metall-Arbeitgeber, alle arbeitslosen Lehrer/innen sofort einzustellen. "Wenn die Landesregierung schon nicht auf die Proteste der Schüler, Eltern und Lehrer hört, sollte sie wenigstens die Alarmsignale der Wirtschaft ernst nehmen und für bessere Lern- und Arbeitsbedingungen an den Schulen sorgen. Mit mehr Lehrerinnen und Lehrern können wir die Kinder und Jugendlichen besser fördern und kleinere Klassen bilden", sagte am Donnerstag (04.10.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

04.10.2007 Pressemeldung Schule

Kleine Kinder brauchen gute Krippen

Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich für eine Qualitätsoffensive in der frühkindlichen Bildung stark. "Die Diskussion darf nicht auf den Ausbau der Plätze und deren Finanzierung reduziert werden. Die Eltern werden die Krippen nur akzeptieren, wenn dort gute Bedingungen garantiert werden. Dafür brauchen wir gut ausgebildete Erzieherinnen und kleine Gruppen mit maximal fünf Kindern pro Fachkraft und viel Zeit für Vor- und Nachbereitung. Kommunen und die Landesregierung dürfen nicht auf Billiglösungen setzen", sagte am Montag (01.10.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

01.10.2007 Pressemeldung Frühe Bildung

Heute Eltern-Demo in Tübingen - GEW unterstützt Elterninitiativen für mehr Lehrer/innen

Die GEW unterstützt die Elternproteste für kleinere Klassen und bessere Unterrichtsversorgung und schlägt die sofortige komplette Aufhebung der Stellensperre vor. "Drei Wochen nach dem Schulstart mer­ken viele Eltern, dass Oettingers Kinderland ein leeres Ver­sprechen bleibt. Die Klassenzimmer sind überfüllt und viel zu oft fällt Unter­richt aus", sagte am Freitag (28.09.07) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

28.09.2007 Pressemeldung Schule

Durch Prozentzahlen werden die Klassen nicht kleiner

Die Bildungsgewerkschaft GEW schlägt nach den Ergebnissen der OECD-Bildungsstudie für Baden-Württemberg vor, mehr in die individuelle Förderung zu investieren und Modellversuche für integrative Schulformen zu starten. mehr

19.09.2007 Pressemeldung Schule

Die GEW begrüßt flexible Rückgabe der Vorgriffstunde

"Die GEW begrüßt ausdrücklich, dass sich das Kultusministerium dazu entschlossen hat, den Lehrkräften weitgehend die Entscheidung zu überlassen, wann und wie sie die bereits abgeleisteten Vorgriffstunden zurückerstattet bekommen", erklärte am Freitag (14.09) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

14.09.2007 Pressemeldung Schule

Im Kinderland gibt es kaum Förderunterricht

Die Bildungsgewerkschaft GEW rechnet damit, dass im neuen Schuljahr mehr Unterricht ausfallen wird und viele Klassen größer werden. "Die ersten Rückmeldungen aus den Schulen zeigen, dass vor allem ergänzende Angebote wie Förderunterricht reduziert werden oder ganz gestrichen werden müssen. Wenn die Landesregierung nicht schnell neue Stellen schafft und tatenlos zusieht, wie sich die Lernbedingungen in den Schulen weiter verschlechtern, kann sie ihr Projekt Kinderland beerdigen. Zumindest der Rest der eingesparten Stellen muss sofort wieder besetzt werden", sagte am Mittwoch (05.09.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

05.09.2007 Pressemeldung Schule

Letztes Berufsverbot gegen Lehrer in Deutschland aufgehoben

Das Berufsverbot gegen den Realschullehrer Michael Csaszkóczy wurde gestern (04.09.) aufgehoben. Er wird an der Realschule Eberbach im kommenden Schuljahr unterrichten können. mehr

05.09.2007 Pressemeldung Schule

Im Kinderland gibt es kaum Förderunterricht

Die Bildungsgewerkschaft GEW rechnet damit, dass im neuen Schuljahr mehr Unterricht ausfallen wird und viele Klassen größer werden. "Die ersten Rückmeldungen aus den Schulen zeigen, dass vor allem ergänzende Angebote wie Förderunterricht reduziert werden oder ganz gestrichen werden müssen. Wenn die Landesregierung nicht schnell neue Stellen schafft und tatenlos zusieht, wie sich die Lernbedingungen in den Schulen weiter verschlechtern, kann sie ihr Projekt Kinderland beerdigen. Zumindest die 870 eingesparten Stellen müssen sofort wieder besetzt werden", sagte am Mittwoch (05.09.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

05.09.2007 Pressemeldung Schule

Berufliche Schulen: 900 Lehrerstellen fehlen

An den beruflichen Schulen in Baden-Württemberg fehlen im Schuljahr 2007/08 nach Schätzungen der Bildungsgewerkschaft GEW 900 Lehrerstellen. mehr

03.09.2007 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Schlechtere Unterrichtsversorgung im neuen Schuljahr?

Viele Eltern und Schüler/innen befürchten, dass im neuen Schuljahr mehr Unterricht ausfallen wird und viele Klassen größer werden. Bereits im Juli gab es Meldungen aus der Schulverwaltung, dass selbst der Pflichtunterricht nicht überall gesichert ist und es kaum noch Gelder für Vertretungen und ergänzende Angebote wie Förderunterricht gibt. Die Bildungsgewerkschaft GEW sammelt jetzt in einem Internet-Portal Informationen zur Situation an den Schulen in Baden-Württemberg. Internet: [www.gew-bw.de](http://www.gew-bw.de) mehr

31.08.2007 Pressemeldung Schule