GEW Baden-Württemberg RSS-Feed

Meldungen

Bildungspakt ist richtiger Weg

Die Bildungsgewerkschaft GEW nennt den vorgeschlagenen Bildungspakt der Grünen einen "richtigen Weg für bessere Schulen". "Die Diskussion über den Fachkräftemangel zeigt, dass Investitionen in die Bildung nicht aufgeschoben werden dürfen, auch wenn das Ziel der Nettoneuverschuldung erst etwas später erreicht wird", sagte am Mittwoch (29.08.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

29.08.2007 Pressemeldung Schule

Schuldenstopp verschieben

Ein Teil der zu erwartenden Steuermehreinnahmen des Landes soll für die Unterstützung der Schulsozialarbeit verwendet werden. Dies schlagen die Bildungsgewerkschaft GEW und der neu formierte Landesverband der Schulsozialarbeiter/innen vor. mehr

24.08.2007 Pressemeldung Schule

© gew-bw.de

Schulstruktur wackelt im nächsten Schuljahr

Die Bildungsgewerkschaft GEW rechnet damit, dass im nächsten Schuljahr die ersten integrativen Schulversuche in Baden-Württemberg gestartet werden. mehr

25.07.2007 Pressemeldung Schule

Fremdsprachenstreit auf dem Rücken der Kinder und Lehrer

Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich nach dem Urteil im Fremdsprachenstreit für eine schnelle Unterstützung der Schulen in der Rheinschiene stark. mehr

24.07.2007 Pressemeldung Schule

5.000 arbeitslose Junglehrer müssen Arbeitslosengeld II beantragen

Wenn am Mittwoch (25.07.) die Schüler/innen in Baden-Württemberg in die Sommerferien starten, macht sich ein Teil ihrer Lehrer/innen auf den Weg zu den Arbeitsagenturen. 5.000 fertig ausgebildete Referendar/innen werden am Mittwoch arbeitslos und müssen Arbeitslosengeld II beantragen. mehr

24.07.2007 Pressemeldung Schule

23.07.2007 Pressemeldung Schule

Schulämter schlagen Alarm: Schlechtere Unterrichtsversorgung

Ab September wird sich die Unterrichtsversorgung an den baden-württembergischen Schulen stark verschlechtern. "Wir erhalten immer mehr Informationen aus der Schulverwaltung, dass selbst der Pflichtunterricht nicht überall gesichert ist und es kaum noch Gelder für Vertretungen und ergänzende Angebote wie Förderunterricht gibt. Ursache sind Milchmädchenrechnungen, die davon ausgehen, dass zurückgehende Schülerzahlen automatisch zu weniger Klassen in den Schulen führen. Aber an einer einzügigen Grundschule werden durch den Schülerrückgang keine Stellen eingespart, sondern die Klassen werden kleiner. Wir verstehen nicht, warum das Kultusministerium die Hilferufe aus den Schulen ignoriert", sagte am Freitag (20.07.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

20.07.2007 Pressemeldung Schule

Klima in der Bildungspolitik wird schärfer

Die Bildungsgewerkschaft GEW verlangt von Kultusminister Helmut Rau (CDU) eine Stellungnahme zum Demonstrationsrecht von Beamten. "Die Schulen in Baden-Württemberg brauchen keine Duckmäuser als Lehrerinnen und Lehrer, sondern selbstbewusste und aufrechte Demokraten. Ich halte das Vorgehen des Kultusministeriums für skandalös", schreibt Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) an den obersten Dienstherrn der 116.000 Lehrer/innen im Südwesten. mehr

17.07.2007 Pressemeldung Schule

Berufsverbot: Ignoriert das Kultusministerium Gerichtsurteil?

"Offenbar will das Kultusministerium sich über ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs hinweg setzen und das rechtswidrige Berufsverbot gegen den Heidelberger Realschullehrer Michael Csaszkóczy nicht aufheben. Baden-Württemberg sollte endlich einen Schlussstrich unter das Thema Berufsverbot und den Rückfall in eine unrühmliche Politik der 70er Jahre ziehen und ihn im September einstellen", sagte am Freitag (13.07.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

13.07.2007 Pressemeldung Schule

3.000 arbeitslose Lehrer/innen demonstrieren in Stuttgart

Vertreter/innen der 5.000 jungen Lehrer/innen ohne Stelle haben am Dienstag (10.07.) auf dem Stuttgarter Schlossplatz die sofortige Wiederbesetzung aller gesperrten und gestrichenen Lehrerstellen verlangt. Dadurch könnten rund 1.000 Lehrer/innen mehr im September eingestellt werden. "Wer für das Kinderland Baden-Württemberg wirbt und sich selbst noch ernst nimmt, der kann nicht zusehen, dass Lehrerstellen gestrichen werden, während an den Schulen die Klassen voll sind und immer mehr Unterricht ausfällt", sagte Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) an die Adresse von Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU). mehr

10.07.2007 Pressemeldung Schule