GEW Baden-Württemberg RSS-Feed

Meldungen

Bildungspolitik: "Das geht besser!"

Die Bildungsgewerkschaft GEW ruft am 21. Oktober alle Schüller/innen, Student/innen, Eltern und Lehrer/innen zur Demonstration für eine bessere Politik der schwarz-roten Bundesregierung auf. In Stuttgart findet eine von fünf bundesweiten Kundgebungen statt, an denen sich alle DGB-Gewerkschaften beteiligen. mehr

13.10.2006 Pressemeldung Schule

Internationaler Weltlehrertag 2006: "Wir sind stolz Lehrerinnen zu sein!"

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Baden-Württemberg wirbt am Weltlehrertag für mehr Anerkennung für Lehrer/innen. mehr

05.10.2006 Pressemeldung Schule

Lehrermangel: Stellensperre ist falsches Signal

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) warnt angesichts des Lehrermangels in mehreren Schularten davor, die Arbeitsbedingungen für Lehrer/innen weiter zu verschlechtern. "Die geplante Stellensperre und mögliche weitere Kürzungen der Bezahlung werden den Lehrermangel in den nächsten Jahren verschärfen. Wer guten Nachwuchs an die Schulen holen will, muss den Lehrerberuf aufwerten und gute Einstellungsperspektiven bieten, statt Haushaltslücken auf dem Rücken der Beschäftigten zu stopfen", sagte der GEW-Landesvorsitzende Rainer Dahlem am Mittwoch (27.09) auf einer landesweiten Personalräteschulung in Stuttgart-Vaihingen. mehr

28.09.2006 Pressemeldung

Einschulung: Ersten Schultag nicht überbewerten

Kinder sollen ihren Schulanfang ohne Druck und Ängste erleben. Dies wünscht sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Etwa 118.000 Mädchen und Jungen werden in dieser Woche in Baden-Württemberg eingeschult. mehr

19.09.2006 Pressemeldung Schule

Neuer Klassenteiler für Grundschulen - Rau soll "Schulanfang auf neuen Wegen" ernst nehmen

Die Bildungsgewerkschaft GEW unterstützt die Vorschläge der SPD-Landtagsfraktion zur Reform der Grundschulen. mehr

15.09.2006 Pressemeldung Schule

Stellensperre ist Betrug an Wähler/innen und Kindern - GEW: Eltern sollen sich für Erhalt aller Lehrerstellen einsetzen

"So lange nur jedes zehnte Grundschulkind eine Förderstunde pro Woche besuchen kann, viele Klassenzimmer mit über 30 Kindern und Jugendlichen überfüllt sind und an den Beruflichen Schulen bereits planmäßig fünf Prozent des Unterrichts ausfallen muss, darf in Baden-Württemberg keine Lehrerstelle wegfallen. Die geplante Stellensperre ist ein unverschämter Betrug an den Wählerinnen und Wählern sowie Kindern und Jugendlichen in Baden-Württemberg. Wir rufen die Eltern der gut 1,6 Millionen Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg auf, für die im Landtagswahlkampf versprochenen Qualitätsverbesserungen durch Umschichtung frei werdender Lehrerstellen zu protestieren", sagte am Mittwoch (13.09.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

13.09.2006 Pressemeldung Schule

Keine neue GEZ-Gebühr für Lehrer

Die 110.000 Lehrer/innen in Baden-Württemberg müssen auch in Zukunft keine zusätzliche Gebühr für ihren Computer bezahlen. Dies teilte jetzt die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) für Rundfunkgebühren der Bildungsgewerkschaft GEW mit. mehr

11.09.2006 Pressemeldung Schule

Mehr Lehrer/innen für Schulen mit hohem Migrantenanteil

Die Bildungsgewerkschaft GEW schlägt vor, Schulen mit hohem Migrantenanteil besser auszustatten und beispielsweise bei der Lehrerzuweisung Migrantenkinder doppelt zu zählen. Dadurch sollen die Chancen der Kinder und Jugendlichen verbessert werden. mehr

08.09.2006 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung, Schule

Klassenteiler Grundschulen: Weiter Unklarheiten

In den Grundschulen Baden-Württembergs herrscht Verunsicherung, ob und zu welchen Bedingungen im nächsten Schuljahr jahrgangsübergreifender Unterricht eingeführt werden soll. mehr

22.08.2006 Pressemeldung Schule

Berufsverbot: Rüge für die Landesregierung

Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim hat die Berufung im einzigen deutschen Berufsverbotsfall gegen einen Lehrer zugelassen und damit dem Urteil des Verwaltungsgerichts Karlsruhe widersprochen. Der Heidelberger Realschullehrer Michael Csaszkóczy darf nach zweijährigem Berufsverbot weiter auf eine Einstellung hoffen. Gleichzeitig hat der baden-württembergische Landesbeauftragte für den Datenschutz das Vorgehen der Landesregierung als Verstoß gegen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung gerügt. mehr

15.08.2006 Pressemeldung