GEW Baden-Württemberg RSS-Feed

Meldungen

Kinder fallen nicht vom Himmel

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) setzt sich dafür ein, durch neue integrative Schulformen wohnortnahe Schulen für möglichst viele Kinder und Jugendliche zu erhalten. "Der Rückgang der Schülerzahlen darf nicht dazu führen, dass Schulen geschlossen und das Schulangebot verschlechtert wird, sondern wir sollten alle Möglichkeiten ausschöpfen, das Schulangebot nicht nur zu erhalten, sondern zu verbessern. Wir brauchen eine offene Diskussion, wie im Flächenland Baden-Württemberg in Zukunft ein tragfähiges, wohnortnahes und leistungsfähiges Schulangebot für alle Kinder aussehen könnte. Dabei muss auch die Möglichkeit diskutiert werden, durch integrative Schulsysteme das Bildungsangebot insgesamt zu verbessern", sagte am Mittwoch (02.08.) in Stuttgart der GEW-Landesvorsitzende Rainer Dahlem. mehr

02.08.2006 Pressemeldung Schule

Plurales Ausbildungssystem entwickeln

Die Bildungsgewerkschaft GEW setzt sich dafür ein, die beruflichen Vollzeitschulen auszubauen. "Das geplante Berufseinstiegsjahr löst das Problem nicht, dass es zu wenig Ausbildungsplätze gibt. Jedes Jahr im September endet für viele Jugendliche ihre vergebliche Lehrstellensuche in den Beruflichen Schulen. Auch Hauptschüler mit guten Leistungen bleiben zunehmend ohne Ausbildung. Wenn es der Landesregierung und den Arbeitgebern nicht gelingt, genügend Ausbildungsstellen zu schaffen, müssen die Berufsfachschulen und Berufskollegs ausgebaut und die Lernbedingungen im Berufsvorbereitungsjahr verbessert werden", sagte am Dienstag (25.07.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

25.07.2006 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Zumeldung PK Oettinger/Rech: Jugendkriminalität: Gewaltfreie Schule ist keine Utopie

Gewaltprävention soll an jeder Schule eine Selbstverständlichkeit werden, schlägt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am Dienstag (18.07.) in Stuttgart vor. "Es genügt nicht, wenn einzelne Lehrkräfte für Gewaltprävention zuständig sind. Wir brauchen mehr Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter, das Thema muss in der Lehrerausbildung ein fester Bestandteil werden und eine größere Rolle in der Lehrerfortbildung spielen", sagte der GEW-Landesvorsitzende Rainer Dahlem. mehr

18.07.2006 Pressemeldung Schule

Zumeldung PM Oettinger, Nr. 263/06: Integrationsgipfel

Die Bildungsgewerkschaft GEW bezeichnet die Integrationsangebote der Landesregierung als unglaubwürdig. "Ministerpräsident Günther Oettinger fordert heute in Berlin auf dem Integrationsgipfel mehr Engagement, während er in Baden-Württemberg den Volkshochschulen und anderen Weiterbildungsträgern den Geldhahn abdreht. Ohne die Erwachsenenbildung mit ihren vielfältigen Angeboten für Migranten ist eine sinnvolle Integration nicht möglich", sagte am Freitag (14.07.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

14.07.2006 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Kritische Stimmen im Kultusministerium nicht erwünscht?

Im Kultusministerium tagt heute (12.07.) ein Runder Tisch zum Thema "Verschickung von Migrantenkindern" ohne die Vertreter/innen der Lehrerorganisationen. "Wir sind nicht eingeladen worden. Offenbar ist keine offene Diskussion geplant und kritische Stimmen sind unerwünscht", sagte am Mittwoch (12.07.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

13.07.2006 Pressemeldung

Fußball-WM: Rücksicht auf Schüler/innen nehmen

Die Bildungsgewerkschaft GEW empfiehlt den 5.000 Schulen in Baden-Württemberg, sich am Mittwoch (05.07.) auf müde Schüler/innen einzustellen. mehr

03.07.2006 Pressemeldung Schule

03.07.: Landesweite Studierenden-Demonstration in Freiburg

Die Bildungsgewerkschaft GEW unterstützt die landesweite Demonstration gegen Studiengebühren am 3. Juli in Freiburg. Unter dem Motto "Let´s kick it! Wir können nichts gewinnen mit bildungspolitischen Eigentoren" wird in Freiburg an die Proteste gegen Studiengebühren und Bildungsabbau des vergangenen Jahres angeknüpft. mehr

29.06.2006 Pressemeldung Hochschule und Forschung

50 Jahre für die Bildung

Die Bildungsgewerkschaft GEW nennt die geplante Föderalismusreform "einen Schritt hin zum Provinzialismus". "Wird die so genannte Föderalismusreform beschlossen, werden wir künftig in der Bundesrepublik Deutschland sechzehn verschiedene Gehaltstabellen nicht nur für Angestellte, sondern auch für Beamtinnen und Beamte haben, ganz zu schweigen von sechzehn verschiedenen Beamtengesetzen und sechzehn verschiedenen Pensionsregelungen. Ich kann darin keinen Fortschritt erkennen und bisher konnte mir niemand erklären, wie sich dadurch die Lern- und Arbeitsbedingungen in unseren 5.000 Schulen verbessern sollen", sagte am Montag (26.06.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

26.06.2006 Pressemeldung Schule, Aus- und Weiterbildung

Nullnummer in Sachen Bildung

"Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat derzeit mehr zu bieten als Ministerpräsident Günther Oettinger. In Sachen Bildung ist seine Regierungserklärung eine Nullnummer. Alle Forderungen sind Allgemeinplätze und bereits bekannt. Offenbar plant die neue Landesregierung nach einigen wegweisenden Entscheidungen im vergangenen Jahr jetzt fünf Jahre Stillstand ", sagte am Mittwoch (21.06.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

22.06.2006 Pressemeldung Schule

Mündliches Abitur vereinfachen

Die Bildungsgewerkschaft GEW setzt sich für die Abschaffung der verpflichtenden zweiten mündlichen Abiturprüfung ein. "Im Interesse der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte schlagen wir Verbesserungen für die Abiturprüfungen vor. mehr

16.06.2006 Pressemeldung Schule