GEW Baden-Württemberg RSS-Feed

Meldungen

50 Jahre für die Bildung

Die Bildungsgewerkschaft GEW nennt die geplante Föderalismusreform "einen Schritt hin zum Provinzialismus". "Wird die so genannte Föderalismusreform beschlossen, werden wir künftig in der Bundesrepublik Deutschland sechzehn verschiedene Gehaltstabellen nicht nur für Angestellte, sondern auch für Beamtinnen und Beamte haben, ganz zu schweigen von sechzehn verschiedenen Beamtengesetzen und sechzehn verschiedenen Pensionsregelungen. Ich kann darin keinen Fortschritt erkennen und bisher konnte mir niemand erklären, wie sich dadurch die Lern- und Arbeitsbedingungen in unseren 5.000 Schulen verbessern sollen", sagte am Montag (26.06.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

26.06.2006 Pressemeldung Schule, Aus- und Weiterbildung

Nullnummer in Sachen Bildung

"Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat derzeit mehr zu bieten als Ministerpräsident Günther Oettinger. In Sachen Bildung ist seine Regierungserklärung eine Nullnummer. Alle Forderungen sind Allgemeinplätze und bereits bekannt. Offenbar plant die neue Landesregierung nach einigen wegweisenden Entscheidungen im vergangenen Jahr jetzt fünf Jahre Stillstand ", sagte am Mittwoch (21.06.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

22.06.2006 Pressemeldung Schule

Mündliches Abitur vereinfachen

Die Bildungsgewerkschaft GEW setzt sich für die Abschaffung der verpflichtenden zweiten mündlichen Abiturprüfung ein. "Im Interesse der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte schlagen wir Verbesserungen für die Abiturprüfungen vor. mehr

16.06.2006 Pressemeldung Schule

Bildung ohne Umsteigen

Die Bildungsgewerkschaft GEW erwartet von der Landesregierung ein neues übergreifendes Bildungskonzept für 0-10-jährige Kinder. "Die Bildungskonzepte der Landesregierung haben nicht in erster Linie die Stärkung der Kinder zum Ziel, sondern bereiten sie auf ein nicht immer kindgerechtes Schulsystem vor. Wir brauchen in Baden-Württemberg keine schulreifen Kinder, sondern kindreife Schulen. Statt den sich teilweise widersprechenden Konzepten ´Schulreifes Kind´ und Orientierungsplan muss ein einheitliches Modell entwickelt werden", sagte am Dienstag (23.05.) Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der GEW Baden-Württemberg. mehr

"Pfusch am Bau" beim achtjährigen Gymnasium

Die Bildungsgewerkschaft GEW setzt sich für den Erhalt der Poolstunden an Gymnasien ein. "Kultusminister Rau will ab dem Jahr 2007 zwei Poolstunden streichen, die bisher den Schulen zur individuellen Förderung der Schüler/innen und für inhaltliche Schwerpunktsetzungen zur Verfügung stehen. Wir sind gegen eine Streichung von Schulstunden. Was wir brauchen ist eine stärkere Begrenzung der Stofffülle", sagte Helmut Vogel, Vorsitzender der GEW-Landesfachgruppe Gymnasien Baden-Württemberg am Samstag (20.5.) in Stuttgart. mehr

22.05.2006 Pressemeldung

Bewegte Grundschule braucht mehr Sportlehrer/innen

Die Bildungsgewerkschaft GEW begrüßt das Projekt "Bewegte Grundschule", setzt sich aber für bessere Rahmenbedingungen für den Sportunterricht ein. mehr

19.05.2006 Pressemeldung Schule

Arbeitszimmer für Lehrer/innen

Ministerpräsident Günther Oettinger soll sich dafür einsetzen, dass Lehrer/innen weiterhin ihr Arbeitszimmer von der Steuer absetzen können. "An den Schulen gibt es keine geeigneten Räume für die Vor- und Nachbereitung des Unterrichts und Korrekturen. In vielen Lehrerzimmern haben Lehrerinnen und Lehrer nicht einmal einen eigenen Platz, 50 Kolleg/innen müssen sich oft ein Telefon und wenige Computer teilen", sagte am Donnerstag (11.05.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). mehr

11.05.2006 Pressemeldung Schule

1. Mai-Kundgebung: Hauptschüler/innen Chancen geben

Die Bildungsgewerkschaft GEW machte sich auf den 1. Mai-Kundgebungen in Baden-Württemberg für eine Ausbildungsplatzabgabe stark. mehr

02.05.2006 Pressemeldung Schule, Aus- und Weiterbildung

Lehrer/innen arbeiten freiwillig zwei Tage länger

Rund 7.000 Lehrerinnen und Lehrer in Baden-Württemberg werden voraussichtlich am Ende des Schuljahrs freiwillig und unbezahlt zwei Tage länger arbeiten. Jetzt gibt es Streit um den Versicherungsschutz und um das Gehalt für das zusätzliche Engagement. mehr

28.04.2006 Pressemeldung Schule

Drei Prozent der Unterrichtsstunden fallen aus

Beinahe die Hälfte des ausfallenden Unterrichts an den Schulen kann nicht durch Vertretungslehrer aufgefangen werden. Dies ergibt eine Landtagsanfrage der SPD. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) will erreichen, dass eine ständige Lehrerreserve von 4.000 Stellen eingerichtet wird. mehr

21.04.2006 Pressemeldung Schule