GEW Bayern RSS-Feed

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Landesverband Bayern
Geschäftsstelle

Schwanthaler Str. 64
80336 München

Telefonische Sprechzeiten:
Mo-Fr: 10.00 Uhr - 11.30 Uhr
und 13.00 - 15.30 Uhr

Tel: +49 (0)89 544 081 0
Fax: +49 (0)89 538 94 87
E-Mail:

Mitgliederberatung:

Mo, Do: 13.00 - 16.00 Uhr, Tel: +49 (0)89 54379959
Di. 14:00 - 18:00 Uhr, Tel: +49 (0)911 289204
------------------------------
Fr. 09:00 - 13:00 Uhr Tel: +49 (0)911 289204,
------------------------------
Mi. 10:00 - 14:00 Uhr Tel: +49 (0)911 224866

Vorsitzende:

Angelika Neubäcker
Tel: +49 (0)89 / 54 40 81 - 0, Fax: +49 (0)89 / 5 38 94 87

Stellvertretende Vorsitzende:

Ilona Deckwerth
Tel: +49 (0) 83 62 - 15 71

Geschäftsführerin:

Elke Hahn
Schwanthalerstraße 64
80336 München
Tel.: 089 / 544081 - 12
Fax: 089 / 5389487
E-Mail:

Meldungen

Wird Bayern zur letzten Bastion gegen ein zukunftsfähiges Schulsystem?

"Kultusminister Schneider sollte seine eigenen Worte ernst nehmen", kommentiert Oskar Brückner, Vorsitzender der GEW Bayern, den Besuch des Ministers mit der CSU-Fraktion in Finnland, "wenn er die frühe und individuelle Förderung von Kindern lobt." Schneider habe zwar mit seinen Äußerungen erkennen lassen, dass er die Grundsätze und die Praxis des dortigen Bildungssystems verstanden habe, weigert sich aber, diese Erkenntnisse in Bayern umzusetzen. So wird der angebliche Erfolg des neuen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetztes dadurch verhindert, dass die notwendigen personellen Ressourcen sowie Aus- und Fortbildung der Erzieherinnen völlig unzureichend bleiben. Brückner: "Hätte Minister Schneider in Finnland genau hingesehen, hätte er sehen können, wie individuelle Förderung jedes Kindes mit verschiedene Professionen an jeder Schule erfolgreich organisiert werden kann." mehr

10.09.2007 Pressemeldung Schule

Schneider bleibt ´Klassenschlechtester´

Die GEW Bayern stellt dem Bayerischen Kultusminister Siegfried Schneider im ablaufenden Schuljahr ein mangelhaftes Zeugnis aus. Oskar Brückner, Vorsitzender der GEW Bayern: "Schul- und Bildungspolitik in Bayern zeichnen sich nach wie vor durch ihre besondere soziale Ungerechtigkeit aus. Es fehlt die Bereitschaft, dies als Problem wahrzunehmen und endlich anzugehen." mehr

25.07.2007 Pressemeldung Schule

GEW Bayern protestiert gegen die Verhaftung Haydar Isiks

GEW kritisiert völlig überzogenes und unbegründetes Vorgehen des Staatsschutzes Oskar Brückner, Vorsitzender der GEW Bayern: "Ich halte die Verhaftung unseres Mitglieds und ehemaligen Lehrers Haydar Isiks für einen unglaublichen Vorgang. Der 69-Jährige wurde um 6.00 Uhr früh von 12 Einsatzkräften, z.T. in Kampfanzügen überfallen, alle Computer, Handys und Papiere beschlagnahmt, obwohl offensichtlich keine Beweise für Straftaten vor- lagen. Die offizielle Begründung hieß: Verstöße gegen das Vereinsgesetz! Selbst der Leiter des Staatsschutzdezernats, Jörg Beyse, bezeichnete die Verhaftung als ´repressive Maßnahme´. Dieses Vorgehen passt zu Diktaturen, aber nicht zu einem demokratischen Rechtsstaat." mehr

09.07.2007 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Stunde der Wahrheit

Die Prioritätensetzung des Bayerischen Finanzministers Kurt Faltlhauser für künftige Investitionen ist angesichts der erwarteten Steuermehreinnahmen von 3,3, Milliarden Euro für die Jahre 2007 und 2008 fragwürdig. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) vermisst in seiner im Kabinett vorgestellten Auflistung eine deutlichere Schwerpunktsetzung auf den Bereich Bildung. mehr

17.05.2007 Pressemeldung Schule

Auch Ganztags-Hauptschulen bleiben sozial ungerecht

Im Vorfeld des Hauptschulkongresses am kommenden Wochenende in Ingolstadt stellt die GEW den Reformwillen des Bayerischen Kultusministers in Sachen Hauptschulen in Frage. Minister Schneider hatte den Kabinettsbeschluss am Montag mit den Worten "Heute ist ein großer Tag für die Hauptschüler in Bayern" gefeiert. Die Wahrheit ist, dass die Hauptschule weiterhin trauriges Beispiel für die extreme soziale Ungerechtigkeit des bayerischen Schul-systems bleibt. mehr

04.05.2007 Pressemeldung Schule

Studiengebühren verschärfen Mangel an Akademikern

"Der Rückgang der Studienanfänger zum Sommersemester 2007 belegt die verheerende Wirkung von Studiengebühren. Mit der Erhebung solcher Gebühren schreckt der Freistaat junge Menschen von einem Studium ab. Sie verschärfen darüber hinaus weiter die Ungerechtigkeit des bayerischen Bildungssystems zu Lasten ohnehin schon sozial benachteiligter Jugendlicher", kommentiert Oskar Brückner, Vorsitzender der GEW Bayern, die vermeintlichen Erfolgsmeldungen aus dem Bayerischen Wissenschaftsministerium. mehr

26.04.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Schulerfolg nur mit ´dickem Geldbeutel´

"Das selektive Schulsystem in Bayern ist nicht nur pädagogisch längst überholt – es setzt auch ganz selbstverständlich voraus, dass die Eltern erhebliche Mittel aufwenden müssen, um dessen Mängel und Versäumnisse in Form von privater Nachhilfe auszugleichen", erklärt Oskar Brückner, Vorsitzender der GEW Bayern, zur Umfrage der Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien in Bayern (LEV). mehr

29.03.2007 Pressemeldung Schule

Muñoz-Bericht: "Systematische Benachteiligung"

"Die berechtigte Kritik des UN-Sonderbeauftragten für Bildung Vernor Muñoz muss endlich zur Abkehr vom streng gegliederten, hoch selektiven Bildungssystem in Deutschland führen. Weder Diffamierungen des Berichterstatters noch eine ´Vogel-Strauß-Politik´ werden dem Ernst der Lage gerecht", kommentiert Oskar Brückner, Vorsitzender der GEW Bayern, Muñoz´ Darstellungen. mehr

21.03.2007 Pressemeldung Schule

Entscheidend ist die Qualität von Bildung und Erziehung der Kleinstkinder

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßt den Vorstoß der Bundesfamilienministerin in Sachen Kinderbetreuung, denn damit wird erstmals nicht mehr darüber diskutiert, ob Kindertagesstätten gebraucht werden oder nicht, sondern wie man dem Mindestbedarf gerecht wird und wie die Finanzierung zu sichern ist. mehr

19.03.2007 Pressemeldung Frühe Bildung

Ein Papier voller Widersprüche

"Die GEW stimmt mit dem ´Aktionsrat Bildung´ darin überein, dass in Deutschland die Zeit längst reif für radikale Bildungsreformen ist. Die Defizite sind seit Jahren bekannt, es ist schon zu viel Zeit verloren worden", kommentiert Oskar Brückner, Vorsitzender der GEW-Bayern, das jetzt vorgelegte Gutachten des Aktionsrates. mehr

14.03.2007 Pressemeldung Frühe Bildung, Schule