GEW Bremen RSS-Feed

GEW Bremen

Die GEW Bremen ist aus Lehrerinnen- und Lehrervereinen hervorgegangen, deren Tradition weit ins 19. Jahrhundert zurückreicht. Heute ist die GEW als Bildungsgewerkschaft Mitglied im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Sie ist mit etwa 4.000 Mitgliedern die größte Interessenorganisation im bremischen Bildungswesen. Die GEW vertritt die Interessen der Beschäftigten in allen Bildungsbereichen, vor allem in Schulen, KTH's, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und der Weiterbildung. Auch arbeitslose PädagogInnen und WissenschaftlerInnen, Studierende und SeniorInnen gehören zu uns. Die GEW setzt sich zugleich für ein demokratisches, auf Chancengleichheit zielendes Bildungssystem ein. Der GEW-Landesverband Bremen besteht aus den beiden Stadtverbänden Bremen und Bremerhaven. Höchstes Beschlussgremium im Landesverband Bremen ist der in demokratischer Urwahl von den Mitgliedern gewählte Bremer Gewerkschaftstag. Er tritt in der Regel einmal jährlich zusammen und wählt die Mitglieder des Geschäftsführenden Landesvorstandes (GLV). Der Geschäftsführende Landesvorstand besteht aus den LandesvorstandsprecherInnen, dem Schatzmeister und dem Landesgeschäftsführer.

Meldungen

Keine Abschiebung der Familie Genc!

Familie Genc lebt seit 20 Jahren in Bremen. Die Kinder sind hier geboren oder waren sehr jung als sie nach Bremen kamen. Sie würden in ein Land abgeschoben werden, das sie gar nicht kennen. Die Familie hat hier ihr soziales Umfeld und ist integriert. mehr

17.03.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Bildung ist MehrWert! Geld ist da!

Mehr als zweitausend Lehrerinnen und Lehrer sowie pädagogische MitarbeiterInnen beteiligten sich heute trotz widrigen Wetters am Warnstreik der Landesbeschäftigten in Bremen, zu dem die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes aufgerufen hatten. Erstmals hatte die Bildungsgewerkschaft GEW auch die verbeamteten Lehrkräfte in Bremen und Bremerhaven im Rahmen einer Tarifauseinandersetzung aktiv in den Arbeitskampf einbezogen und über 1.500 sind diesem Aufruf gefolgt. Damit beteiligten sich insgesamt mehr als ein Drittel aller Lehrkräfte im Land Bremen an diesem Streik. Solidarisch zeigten sich viele Beschäftigte, die nicht unmittelbar unter den Geltungsbereich des Tarifvertrages fallen. Dazu gehörten MitarbeiterInnen der Kirchen sowie anderer freier und privater Träger, die ihren Arbeitsplatz in Schulen haben. mehr

13.02.2009 Pressemeldung Schule

GEW-Landesvorstand kritisiert neues Schulgesetz und benennt Schwerpunkte der Schulentwicklung

Der Landesvorstand der GEW Bremen hat am 28.01.09 einstimmig seine Stellungnahme zum Entwurf des neuen Schulgesetzes verabschiedet. Nach Auffassung der GEW hat die rot/grüne Koalition die Chance einer vorwärts weisenden Schulreform im Lande Bremen vertan. Die Trennung der SchülerInnen nach der 4. Klasse wird nicht aufgehoben, sondern in die Zukunft verlängert. mehr

29.01.2009 Pressemeldung Schule

Presseerklärung Bremer Kursleiter-Vertretungen zur Bürgerschaftsdebatte über unterbezahlte freiberufliche Lehrtätigkeit am 22.01.2009

Bremer Kursleiter und Kursleiterinnen, die die Bürgerschaftsdebatte am 22.01.2009 besucht hatten, hörten mit Genugtuung, dass die Redner einhellig die Bedeutung ihrer Arbeit in der Weiterbildung schätzen und mit ihnen über "prekäre Selbständigkeit" im Gespräch bleiben wollen. mehr

27.01.2009 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

GEW: Schulgesetznovelle löst nicht die Probleme der Schulen

Die am 13.01.09 im Senat verabschiedete Schulgesetznovelle löst nach Auffassung der GEW Bremen nicht die wirklichen Probleme der Schulen. Durch den Konsens von SPD, CDU, Grünen und FDP scheint die parlamentarische Verabschiedung zwar gesichert, aber die Probleme und Konflikte für die Schulen bleiben: mehr

14.01.2009 Pressemeldung Schule

GEW: "Schulkonsens" zementiert Mehrgliedrigkeit des Schulsystems

Der GEW Landesverband Bremen lehnt den von SPD, Grünen, CDU und FDP verabredeten "Bremer Konsens zur Schulentwicklung" ab. Mit ihm wird die Mehrgliedrigkeit des Schulsystems für die nächsten zehn Jahre zementiert. mehr

22.12.2008 Pressemeldung Schule

GEW und GGG: Bildungssenatorin soll Integration stärken und nicht blockieren!

Der GEW-Landesverband Bremen und der Bremer Gesamtschulverband GGG erklären gemeinsam ihren entschiedenen Protest gegen die Pläne der Bildungssenatorin Renate Jürgens-Pieper. Sie will den gemeinsamen Unterricht der Kinder einer Klasse in den Gesamtschulen und zukünftigen Oberschulen stark einschränken und die Lerngruppen in sogenannten Kernfächern nach Leistungsstand trennen. GEW und GGG sprechen sich dafür aus, dass über Art und Umfang der Differenzierung die einzelnen Schulen in ihren Gesamt- und Schulkonferenzen entscheiden. Wir fordern die Senatorin auf, alle Maßnahmen in diesem Prozess zu stärken, die das gemeinsame Lernen unterstützen. mehr

04.12.2008 Pressemeldung Schule

GEW Bremen: Endlich die Konsequenzen aus PISA ziehen!

Das aktuelle Abschneiden Bremens bei der PISA-Untersuchung 2006 erfordert nach Auffassung der GEW prinzipielle Veränderungen: Eine erheblich bessere Versorgung der Schulen und Kindereinrichtungen ist ebenso notwendig wie die Überwindung des Einsortierens der Kinder in verschiedene Schularten. mehr

18.11.2008 Pressemeldung Schule

GEW begrüßt Schülerinnen- und Schülerproteste

Die Bildungsgewerkschaft GEW erklärt sich solidarisch mit den Schülerinnen und Schülern, die am 12. November 2008 für eine bessere Bildungspolitik in Bremen und Bremerhaven demonstrieren wollen. mehr

11.11.2008 Pressemeldung Schule

Bremer VHS-DozentInnen sind sauer

Nachdem es seit 1999 keine Honorarerhöhungen mehr gegeben hat, fordern die Dozentinnen und Dozenten der Volkshochschule Bremen eine deutliche Honorarerhöhung auf 30 EUR. In einer Vollversammlung am 10.10.2008 beschlossen sie, den Bürgerschaftsabgeordneten und dem für die VHS zuständigen Kultursenator Böhrnsen auf einem Aktionstag am 13.11.2008 mittags vor der Bürgerschaft unter dem Motto "Jetzt gibt's Saures!" saure Zitronen zu überreichen. DozentInnen von "Arbeit und Leben" und der WiSoAk werden sich auch daran beteiligen. mehr

27.10.2008 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung