GEW Bremen RSS-Feed

GEW Bremen

Die GEW Bremen ist aus Lehrerinnen- und Lehrervereinen hervorgegangen, deren Tradition weit ins 19. Jahrhundert zurückreicht. Heute ist die GEW als Bildungsgewerkschaft Mitglied im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Sie ist mit etwa 4.000 Mitgliedern die größte Interessenorganisation im bremischen Bildungswesen. Die GEW vertritt die Interessen der Beschäftigten in allen Bildungsbereichen, vor allem in Schulen, KTH's, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und der Weiterbildung. Auch arbeitslose PädagogInnen und WissenschaftlerInnen, Studierende und SeniorInnen gehören zu uns. Die GEW setzt sich zugleich für ein demokratisches, auf Chancengleichheit zielendes Bildungssystem ein. Der GEW-Landesverband Bremen besteht aus den beiden Stadtverbänden Bremen und Bremerhaven. Höchstes Beschlussgremium im Landesverband Bremen ist der in demokratischer Urwahl von den Mitgliedern gewählte Bremer Gewerkschaftstag. Er tritt in der Regel einmal jährlich zusammen und wählt die Mitglieder des Geschäftsführenden Landesvorstandes (GLV). Der Geschäftsführende Landesvorstand besteht aus den LandesvorstandsprecherInnen, dem Schatzmeister und dem Landesgeschäftsführer.

Meldungen

Bremen

GEW fordert Fortsetzung der Ausbildung von Referendaren

Heute am 25. Januar wurden die zehn durch eine einstweiligen Verfügung des Verwaltungsgerichts zum 1. November 2011 beschäftigten ReferendarInnen auf ihrer Seminarfahrt in der Bildungsstätte Bredbeck vom Direktor des Landesinstituts für Schule Dr. Wolff Fleischer-Bickmann über ihre Entlassung zum 1. Februar informiert. mehr

25.01.2012 Pressemeldung Schule

Bremen

Ganztagsschulen: GEW begrüßt Kompromiss der Regierungskoalition

"Der Protest hat sich gelohnt, zumindest etwas Einsicht ist in diese Regierungskoalition eingekehrt", kommentiert Christian Gloede, Landesvorstandssprecher der GEW die gestern verabredete Kompromisslinie der Fraktionsvorsitzenden zur Frage der Ganztagsschulen und Horte. Die zusätzlich benötigten Finanzmittel müssten aber durch eine Aufstockung des Bildungsetats abgesichert werden. mehr

18.01.2012 Pressemeldung Schule

GEW Bremen

Ohne Ganztagsschule für Alle geht nur Schule und Hort

"Es muss darum gehen, Schule und Unterricht so umzugestalten, dass alle Kinder von dieser zeitlich veränderten Lern- und Entwicklungsstruktur profitieren können. Ganztagsschule ist nicht in erster Linie eine Betreuungsfrage, auch wenn dies für viele Eltern notwendigerweise eine wichtige Rolle spielt", betont Christian Gloede, Landesvorstandssprecher der GEW Bremen. Die geplante "Offene Ganztagsgrundschule" (oGTS) verhindere genau diese notwendige Umgestaltung des Schulalltages. Als Großstadt mit allen bekannten sozialen Problemen, die sich gerade im Zusammenhang zwischen Armut und unzureichender Bildung manifestiere, könne Bremen sich diese offenen Modelle eben nicht leisten. mehr

06.01.2012 Pressemeldung Schule

GEW Bremen

GEW gegen weitere Beschädigungen und Zerschlagungen in der Sekundarstufe II

Die GEW protestiert gegen zwei aktuell geplante Verschlechterungen an den bremischen Oberstufen sowohl bei den Berufsschulen als auch bei den gymnasialen Oberstufen. Mit dieser beabsichtigten Politik setzt die Bildungssenatorin nach der Einrichtung von Mini-Oberstufen zu Lasten der bestehenden Oberstufen und den Stundenkürzungen dieses Schuljahres ihre verhängnisvollen Maßnahmen gegen die Oberstufen fort. mehr

15.12.2011 Pressemeldung Schule

Bremen

Dramatischer Abbau von Hortplätzen bedroht soziale und Chancengerechtigkeit

Die SPD-Bürgerschaftsfraktion will weitere Grundschulen zu sogenannten "Verlässlichen Grundschulen Plus" (VGS+) umbauen. In diesem Zuge sollen nach Informationen der GEW in den kommenden zwei Jahren in Bremen hunderte von Hortplätzen abgebaut werden. mehr

12.12.2011 Pressemeldung Frühe Bildung

GEW Bremen

GEW fordert Erhalt und Ausbau der Schulbibliotheken

Nicht nur die Sonntagsöffnung der Stadtbibliothek sondern auch erweiterte Öffnungszeiten der Schulbüchereien in den (späten) Nachmittag hinein mit entsprechender personeller Ausstattung müssten diskutiert werden, fordert die GEW. Ebenso notwendig sei eine Finanzausstattung, die es ermöglicht, den Buchbestand jährlich um mindestens zehn Prozent zu erneuern. mehr

29.11.2011 Pressemeldung Schule

Bremen

Das Bremer Bündnis für Bildung antwortet Senatorin Jürgens-Pieper und plant Aktion zur Aufzeigung konkreter Missstände

Vergangene Woche gingen Schüler, Lehrer und Eltern gemeinsam und zahlreich auf die Straße. Sie setzten damit den schon seit den Sommerferien anhaltenden Protest gegen den deutlich zu knapp aufgestellten Bildungsetat fort. mehr

25.11.2011 Pressemeldung Schule

Bremen

Breite Beteiligung am Aktionstag des Bremer Bündnisses für Bildung

Heute sind SchülerInnen, Studierende, Eltern und PädagogInnen gemeinsam für höhere Bildungsausgaben in Bremen auf die Straße gegangen. Das Bremer Bündnis für Bildung hatte zu diesem Aktionstag aufgerufen. Die Demonstrationen fanden im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks von SchülerInnen und Studierenden und der internationalen "Global Weeks of Action for Education" statt. An den Demonstrationen nahmen in Bremen über den Tag verteilt mehr als 5.000 SchülerInnen und Studierende ebenso wie Beschäftigte und Eltern aus Schulen und Kindertagesstätten teil. mehr

15.11.2011 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

GEW Bremen

"Keine Rechthaberei auf Kosten junger Referendare"

"Rechthaberei auf Kosten junger Referendare" wirft GEW Landesgeschäftsführer Andreas Staets der Bildungsbehörde nach deren Ankündigung vor, Rechtsmittel gegen eine [Entscheidung des Verwaltungsgerichts](http://www.verwaltungsgericht.bremen.de/sixcms/media.php/13/6_V_1119_11_BESCHLUSS_20111021_114800Anonym.pdf) einzulegen. mehr

27.10.2011 Pressemeldung Schule

GEW Bremen

Stellenkürzungen bleiben – Bildung ist unterfinanziert

Die Proteste gegen den vor den Sommerferien verkündeten Stellenabbau haben Wirkung gezeigt: Die Bildungssenatorin musste die Konstituierung der Bildungsdeputation vorziehen und hat ihre Planungen verändert. Kürzungen bleiben, werden aber zum 1.8.2011 vorerst reduziert und teilweise auf den 1.2.2012 verschoben. mehr

16.08.2011 Pressemeldung