GEW Hamburg RSS-Feed

Vorsitzende

Klaus Bullan

Stellv. Vorsitzende

N. N.

Stellv. Vorsitzende

Pressesprecherin

Ilona Wilhelm
Tel: 41 46 33 - 27

Geschäftsführer

Dr. Peter Göbel
Tel: 41 46 33 - 13

Referent

Andreas Hamm
Tel: 41 46 33 - 18

Die GEW-Geschäftsstelle ist geöffnet von
Montag bis Donnerstag 8.30 Uhr bis 17.00 Uhr und
Freitag 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr
Telefonisch ist sie zu erreichen unter der Telefonnummer: +49 (0)40 - 41 46 33 -0,
Telefax: +49 (0)40 - 44 08 77
E-Mail:
Internet-Adresse: www.gew-hamburg.de

Meldungen

GEW zum Schuljahresstart 2011/2012

Als "eine Mischung aus naivem Optimismus und Schönfärberei" bezeichnet Klaus Bullan die Haltung von Senator Ties Rabe (SPD) zum aktuellen Schuljahresstart. "Vieles, was der Schulsenator hier als attraktive Ernte präsentiert, hat seine Vorgängerin angepflanzt," so der Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW Hamburg. mehr

19.08.2011 Pressemeldung Schule

Hamburg

GEW kritisiert Bildungsmonitor als zweifelhaft, neoliberal und unseriös

Als "reichlich zweifelhaft" beurteilt Klaus Bullan die Ergebnisse des aktuell veröffentlichten Bildungsmonitors. Der Vorsitzende der GEW verweist darauf, dass mit der Initiative 'Neue Soziale Marktwirtschaft' ein "ideologisch neoliberal durchtränkter Thinktank" den Auftrag für den Bildungsmonitor gegeben habe. Dass mit dem Institut der deutschen Wirtschaft eine arbeitgebernahe Einrichtung den Auftrag ausgeführt habe, beeinflusse ebenfalls die Ergebnisse. mehr

17.08.2011 Pressemeldung Schule

Hamburg

Die Zukunft der Hamburger Hochschulen

Eine gleichermaßen leidenschaftlich wie sachlich geführte Diskussion über die Zukunft der Hamburger Hochschulen erwartet die GEW bei ihrer Veranstaltung "Neuanfang in der Wissenschafts- und Hochschulpolitik? Die Anforderungen aus den Hochschulen" am Donnerstag 30. Juni um 18 Uhr im Curio-Haus, Rothenbaumchaussee 15 Eintritt frei mehr

29.06.2011 Pressemeldung Hochschule und Forschung

GEW

Kürzungen an den Hamburger Hochschulen

"Was hat den Senat denn dabei geritten?" fragt der Vorsitzende der GEW, Klaus Bullan, angesichts der Pläne der Hamburger Regierung (SPD), den Haushalt der Hochschule um bis zu zehn Prozent zu kürzen. "Diese Ankündigung hat die Qualität eines sehr, sehr schlechten Aprilscherzes." mehr

13.05.2011 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Hamburg

GEW zum Bildungspaket in Hamburg: "Gefräßiges Verwaltungsmonster und dürftige Gabe"

"Für die 78.000 betroffenen Schulkinder in Hamburg ist das kein Grund zur Freude" kommentiert der Vorsitzende der GEW Hamburg, Klaus Bullan, die Einführung des Bildungspakets in Hamburg. Der zwischen der Bundesregierung sowie der SPD und den Grünen ausgehandelte Kompromiss werde dem Grundsatz der menschenwürdigen Existenz nicht gerecht, kritisiert Bullan: "Die Neuregelung basiert nach wie vor auf einem Menschenbild, das den ALG-II Empfängerfamilien grundsätzlich misstraut und ihnen deshalb höhere Geldleistungen vorenthält". Die Neuregelung war wegen verfassungsrechtlicher Beanstandung der Regelsätze durch das Bundesverfassungsgericht nötig geworden. mehr

05.04.2011 Pressemeldung Schule

Hamburg

GEW kritisiert Gymnasialempfehlung

Als "völlig falschen Schritt" bezeichnet der Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW Hamburg, Klaus Bullan, "die Gymnasialempfehlung, die Senator Wersich durch die Hintertür wieder einführen will." Die aktuelle Weisung verpflichte die Lehrerinnen und Lehrer dazu, den Eltern bzw. Sorgeberechtigten nicht einen Bildungsweg, sondern eine Schulform für ihre Kinder zu empfehlen. "Das führt das Wesen des neuen Schulgesetzes ad absurdum", so Bullan. mehr

11.01.2011 Pressemeldung Schule

Hamburg

Angst schweißt zusammen

"Die CDU hat mit einem Paukenschlag deutlich gemacht, wo die Fronten im Wahlkampf verlaufen werden: die Hamburger und Hamburgerinnen werden sich zwischen Rollback und Reformblock entscheiden"; kommentiert der Vorsitzende der GEW, Klaus Bullan, die Ankündigung der CDU, den Anwalt Walter Scheuerl als Kandidat für die Bürgerschaftswahl zu benennen. mehr

10.12.2010 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Hamburg

GEW: Mit Neuwahlen Rollback verhindern

"Wer die Stimmen der BildungsgewerkschafterInnen haben will, muss klar stellen, dass Bildung höchste Priorität bekommt und dass die Gehälter nicht gekürzt werden", warnt Klaus Bullan die Spitzenkandidaten im Bürgerschaftswahlkampf. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) problematisiert in diesem Zusammenhang die zögerliche Äußerungen des SPD-Spitzenkandidaten Olaf Scholz: "Schwarz-grün hatte vor, fünf Prozent des Einkommens für Beamtinnen und Beamte zu streichen. Herr Scholz sollte nun zügig erklären, dass dieser Gehaltsklau mit ihm als Bürgermeister nicht zu machen ist." mehr

30.11.2010 Pressemeldung Schule

Hamburg

Bildungsgewerkschaft kritisiert Sparmaßnahmen im Wissenschaftsbereich

Als "falsch und irreführend" weist die Bildungsgewerkschaft GEW die Behauptung der Wissenschaftssenatorin Herlind Gundelach zurück, der Bereich von Forschung und Lehre sei bewusst von den Sparmaßnahmen ausgenommen und erleide keine Einbußen. "Senatorin Gundelach versucht die direkten und indirekten negativen Auswirkungen der Kürzungen auf Forschung, Lehre und Studium zu verdecken", so Klaus Bullan, Vorsitzender der GEW Hamburg. "Der Blick in die Kürzungsliste zeigt: Die Sparmaßnahmen gefährden die Leistungsfähigkeit von Forschung und Lehre. Und: Die Studierenden werden über die Maßen belastet. Gerecht geht anders!" mehr

11.11.2010 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Hamburg

GEW kritisiert das Vorziehen der Hort-Reform

Die Bildungsgewerkschaft GEW kritisiert die Entscheidung der Bildungs- und der Sozialbehörde, die Hort-Reform bereits 2011 statt wie geplant 2013 durchzuführen: "Es wäre klug gewesen, sich wie verabredet Zeit für die flächendeckende Einführung der Reform zu lassen und erst einmal alle offenen Fragen zwischen den Beteiligten zu klären," kommentiert Klaus Bullan, Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft/GEW Hamburg das derzeitige Senatsvorgehen. "Stattdessen will der Senat nun schnell Fakten schaffen, um sich nicht der massiven Kritik an der konkreten Umsetzung der Reform und ihren Rahmenbedingungen stellen zu müssen. Die betroffenen Eltern und die Beschäftigten sowie ihre Interessenvertretungen sind nicht beteiligt." mehr

01.10.2010 Pressemeldung Frühe Bildung