GEW Hamburg RSS-Feed

Vorsitzende

Klaus Bullan

Stellv. Vorsitzende

N. N.

Stellv. Vorsitzende

Pressesprecherin

Ilona Wilhelm
Tel: 41 46 33 - 27

Geschäftsführer

Dr. Peter Göbel
Tel: 41 46 33 - 13

Referent

Andreas Hamm
Tel: 41 46 33 - 18

Die GEW-Geschäftsstelle ist geöffnet von
Montag bis Donnerstag 8.30 Uhr bis 17.00 Uhr und
Freitag 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr
Telefonisch ist sie zu erreichen unter der Telefonnummer: +49 (0)40 - 41 46 33 -0,
Telefax: +49 (0)40 - 44 08 77
E-Mail:
Internet-Adresse: www.gew-hamburg.de

Meldungen

Volksentscheid

GEW Hamburg: "Sozial ungerecht und pädagogisch falsch"

Den Ausgang des Volksentscheids um die Einführung der Primarschule und den Rücktritt des Ersten Bürgermeisters kommentiert Klaus Bullan, Vorsitzender der GEW Hamburg: mehr

19.07.2010 Pressemeldung Schule

GEW Hamburg

GEW-Hamburg: "Erschütternde Ergebnisse zur Ungerechtigkeit im Bildungssystem"

"Das wirklich Erschütternde ist doch, wie stark die soziale Herkunft der Kinder den Schulerfolg bestimmt. Ein Kind aus einer finanzschwachen und bildungsferneren Familie wird auf dem Weg zum Abitur eher hinausgekegelt als andere. Bayern und Baden-Württemberg sind hier traurige Spitzenreiter," kommentiert der Hamburger GEW-Vorsitzende Klaus Bullan die aktuell veröffentlichte Pisa-Länderstudie. In Bayern ist die Chance der Kinder aus der oberen Dienstklasse, auf ein Gymnasium zu kommen, 14 mal so hoch wie die eines Facharbeiterkindes, in Baden-Württemberg zehn mal so hoch. Der bundesdeutsche Durchschnitt liegt bei acht mal. mehr

23.06.2010 Pressemeldung Schule

Hamburg

GEW ruft zur Schulverbesserer-Parade

"Wir werden ein unübersehbares, unterhaltsames und lebhaftes Zeichen für längeres Lernen setzen", verspricht Klaus Bullan, Vorsitzender der GEW Hamburg mit Blick auf die Schulverbesserer-Parade am kommenden Samstag. "Kräftigende Überraschungen" verspricht Klaus Bullan, der gemeinsam mit anderen vom Wagen der GEW "stärkende Kamelle" werfen wird. mehr

03.06.2010 Pressemeldung Schule

GEW Hamburg

GEW fordert bessere Bedingungen für Studierende und Lehrkräfte mit Migrationshintergrund an der Universität Hamburg

"Hamburg muss auf vielen Ebenen die Türen öffnen für Menschen mit Migrationshintergrund. Das gilt speziell auch für den Bereich Hochschule," unterstreicht Margret Bülow-Schramm, Referatsleiterin bei der GEW Hamburg, mit Blick auf die Regelungen für die Lehramtsstudiengänge an der Universität Hamburg. So passten die geplanten Prüfungsordnungen für die Bachelorabschlüsse der Lehramtsstudiengänge nicht zu dem vom Senat ausgerufenen Ziel, mehr junge Menschen als bisher zu einem Hochschulabschluss zu bringen. "Der Fachbereich Erziehung, Psychologie und Bewegungswissenschaften benötigt mehr Ressourcen, mehr (Junior)professuren und die Sicherheit, dass der Senat sein Handlungskonzept zur Integration von Zuwanderern ernst nimmt," so Bülow-Schramm. mehr

18.05.2010 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Hamburg

GEW stimmt für das längere gemeinsame Lernen

Die GEW kämpft für die Primarschule: Mit deutlicher Mehrheit hat die Landesvertreterversammlung (LVV) der GEW die Unterstützung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft für das sechsjährige gemeinsame Lernen in der Primarschule und eine aktive Beteiligung am entsprechenden Volksentscheid am 18. Juli 2010 zugesagt. Die LVV ist das höchste Gremium der Bildungsgewerkschaft in Hamburg. Jobst Fiedler (Vorsitzender von Chancen für alle e. V.) hielt bei der Versammlung einen Gastvortrag. mehr

27.04.2010 Pressemeldung Schule

Kita-Gebühren

Zur Diskussion um die Erhöhung der Kita-Gebühren

"Seit langem pult der Senat an der Kinderbetreuung herum, jetzt reichts! Die Stadt zahlt immer weniger Geld pro betreutes Kind, der finanzielle Anteil der Eltern an der Kinderbetreuung steigt stetig an und gleichzeitig werden die Kitas gezwungen, mit weniger und billigerem Personal zu arbeiten!" meldet sich der stellvertretender Vorsitzende und Kita-Experte der GEW-Hamburg, Jens Kastner, in der aktuellen Debatte um die Erhöhung der Kita-Gebühren zu Wort. "Damit entzieht sich der Hamburger Senat seiner Verantwortung für eine qualitativ hochwertige Kindertagesbetreuung. Die Kosten einer gesellschaftlich relevanten Aufgabe müssen auch in Hamburg gesamtgesellschaftlich, sprich aus Steuermitteln, getragen werden. Kitas sind Bildungseinrichtungen, sie müssen gebührenfrei sein." mehr

08.04.2010 Pressemeldung Frühe Bildung

Schulreform

GEW begrüßt Einigung in der Bürgerschaft

"Es ist ein ermutigendes Signal für alle, die seit Jahren für längeres gemeinsames Lernen in Hamburg kämpfen, dass die Bürgerschaft gestern einstimmig für die Primarschulreform – die Verlängerung des gemeinsamen Lernens auf 6 Jahre – gestimmt hat", so der Vorsitzende der GEW Hamburg, Klaus Bullan. mehr

04.03.2010 Pressemeldung Schule

GEW begrüßt Parteieinigung zur Schulreform

"Es ist gut, dass alle Fraktionen nun zusammen einen Schritt Richtung Bildungsgerechtigkeit gehen", kommentiert der Vorsitzende der GEW Hamburg, Klaus Bullan, die Bereitschaft aller in der Hamburgischen Bürgerschaft vertretenen Parteien, sich auf eine gemeinsame Linie bei der Umsetzung der neuen Schulstruktur zu verständigen. mehr

24.02.2010 Pressemeldung Schule

Es wird Zeit: Zu den Änderungen im Schulgesetz

"Der quälend lange Streit um die Schulstruktur hat gezeigt, wo im Hamburger Schulwesen es besonders hakt: an der Ausstattung der Schulen und am Elternwahlrecht aller Beteiligten", kommentiert die stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Sigrid Strauß, die von der schwarz-grünen Koalition vorgestellten Änderungen für das Hamburgische Schulgesetz. "Der neu eingerichtete Sonderausschuss ist eine gute Idee, wenn er seine Hausaufgaben macht und den Finger immer wieder in diese offenen Wunden legt. Die Bedingungen fürs Lernen und Lehren müssen besser werden." mehr

12.02.2010 Pressemeldung Schule

GEW begrüßt Volksentscheid zur Schulstruktur: "Höchste Zeit!"

"Es wurde höchste Zeit, dieses unwürdige Schauspiel zu beenden", kommentiert der Vorsitzende der GEW Hamburg, Klaus Bullan, das Ende der Verhandlungen zur Schulstruktur. "Diese Gespräche haben von Anfang an keinen Sinn gemacht. Hier lagen diametral entgegen stehende Positionen auf dem Tisch, das konnte nicht zusammen gehen. Walter Scheuerl wollte beharrlich alles so lassen wie es ist; damit versperrt er den Weg hin zu gerechter Bildung. mehr

10.02.2010 Pressemeldung Schule