GEW Schleswig-Holstein RSS-Feed

Meldungen

Kompromiss beim Rauchererlass: Lieber spät als nie

Als "einen guten Kompromiss, auf den sich das Bildungsministerium schon viel früher hätte einlassen können", bezeichnete Dr. Kai Niemann, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am Mittwoch, den 07.12.05, in Kiel die gefundene Lösung zwischen Bildungsministerium und Hauptpersonalrat zum Rauchererlass. mehr

07.12.2005 Pressemeldung Schule

GEW zur Schulreform: Lob für die Ziele – Maßnahmen verbesserungswürdig

"Lob für die Ziele, aber Kritik an einzelnen Maßnahmen", umriss Dr. Kai Niemann, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), am Dienstag, 06. 12. 2005, in Kiel die Haltung seiner Gewerkschaft zu den Eckpunkten der Landesregierung zur Weiterentwicklung des Schulsystems. mehr

06.12.2005 Pressemeldung

Reform des Gymnasiums:

"Was uns die Landesregierung vorlegt, ist ein von konservativem Bildungsverständnis geprägtes Einsparmodell. Die Festschreibung von Mathematik, Deutsch und einer Fremdsprache als verbindliche Prüfungsfächer im Abitur steigert nicht die Studierfähigkeit der Abiturienten, sondern offenbart nur ein antiquiertes Verständnis von Allgemeinbildung. Gesellschaftswissenschaften und künstlerische Fächer bleiben dabei zum Beispiel auf der Strecke", sagte Dr. Kai Niemann, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am Dienstag, 22. 11. 2005, in Kiel zu den Plänen der Landesregierung zur Umgestaltung des Gymnasiums. mehr

22.11.2005 Pressemeldung Schule

GEW-Erzieherinnentag: Landesregierung lässt Erzieherinnen mit Kita-Gesetz allein

"Ein erschütterndes Maß an Uneinsichtigkeit" bescheinigte Dr. Kai Niemann, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), der Landesregierung auf dem 11. GEW-Erzieherinnentag am 12.11.05 in Neumünster. "Das Festhalten der Landesregierung am neuen Kita-Gesetz ist absolut nicht nachvollziehbar. Denn nicht nur die GEW sondern auch alle Träger von Kinder-tagesstätten erklären unisono, dass zur Umsetzung des neuen Gesetzes die Lan-deszuschüsse um rund acht Millionen Euro erhöht werden müssen. Passiert das nicht, geht das Gesetz eindeutig zu Lasten der Erzieherinnen oder die Eltern werden mit höheren Beiträgen zur Kasse gebeten." mehr

14.11.2005 Pressemeldung Frühe Bildung

PISA-Ländervergleich: GEW für intensivere Förderung benachteiligter Kinder

"Ein gutes Bildungssystem zeichnet sich durch hohe Leistungsfähigkeit und Chancengleichheit aus. Von Beidem sind wir in Deutschland – und auch in Schleswig-Holstein noch meilenweit entfernt", sagte Dr. Kai Niemann, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), am Donnerstag, 3.11.05, in Kiel zum heute vorgestellten PISA-Ländervergleich. mehr

03.11.2005 Pressemeldung

Ungerechtes Bildungssystem: Arbeiterkind und Chefarztkind brauchen gleiche Chancen

"Die soziale Ungleichheit im deutschen Bildungssystem ist einer demokratischen Gesellschaft zutiefst unwürdig. In keinem westlichen Industriestaat ist die Abhängigkeit zwischen sozialer Herkunft und Schulerfolg bei Kindern so groß wie in Deutschland", bemerkte Dr. Kai Niemann, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), am Montag, 31. Oktober 2005, zu den jüngsten PISA-Auswertungen. "Bei gleicher schulischer Leistung muss ein Arbeiterkind die gleichen Chancen haben wie ein Chefarztkind. Um dies zu erreichen, brauchen wir gezielte Förderprogramme für benachteiligte Schülergruppen und höhere Bildungsausgaben." mehr

31.10.2005 Pressemeldung

Wie Schumi im Polo

Die Ausgestaltung des Bildungsauftrages im neuen Kita-Gesetzentwurf und ungeklärte Finanzierungsfragen rufen Kritik bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hervor. "Die Querschnittsdimension von Bildung kommt zu kurz und es fehlt eine Regelung, um die Arbeit in den Kindertagesstätten ausreichend zu finanzieren", sagte Dr. Kai Niemann am Mittwoch, 26. Oktober 2005, in Kiel. "Von Michael Schumacher erwartet schließlich auch niemand, dass er im VW-Polo bei der Formel I mithält. Erzieherinnen sollen aber zum Beispiel in einer Gruppe mit 23 Kindern individuelle Sprachförderung betreiben." mehr

26.10.2005 Pressemeldung Frühe Bildung

Schul-TÜV: Bei Mängeln zu wenig Unterstützung für die Schulen

"Bei der Bewertung der Ergebnisse des Schul-TÜVs stimmen wir mit der Bildungsministerin weitgehend überein. Die Schulen erhalten aber zu wenig Unterstützung, um festgestellte Mängel zu beheben", sagte Dr. Kai Niemann, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) zum am 20.10.05 von der Bildungsministerin in Kiel vorgestellten "Schul-TÜV-Bericht". Das Land müsse z.B. unbedingt mehr Mittel für eine bessere Lehrerfortbildung zur Verfügung stellen. mehr

20.10.2005 Pressemeldung Schule

Preis für Toleranz und Solidarität

Zum dritten Mal verliehen die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der ihr nahe stehende Wilhelm-Strech-Fonds am Freitag, 23. September 2005, den Preis für Toleranz und Solidarität. Der erste Preis, dotiert mit 1500 Euro, ging in diesem Jahr an das Seniorenprojekt der Schule Fruerlund in Flensburg. Den zweiten Preis (1000 Euro) erhielt die Baltic-Gesamtschule Lübeck für ihre Partnerschaftsarbeit mit einer Schule in Mosambik. Den dritten Preis (500 Euro) teilen sich das Alte Gymnasium und die Kurt-Tucholsky-Schule in Flensburg. Diese beiden Schulen setzen sich in einer Kunstausstellung mit dem Zusammenleben von Menschen verschiedener Religionszugehörigkeit auseinander. mehr

23.09.2005 Pressemeldung

Lehrerausbildung: Mastercard für alle

Für einen Masterabschluss für alle Lehrkräfte setzte sich Dr. Kai Niemann, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am Donnerstag, den 08.09.05, auf einer GEW-Veranstaltung an der Universität Flensburg ein. "Kleine Kinder dürfen nicht länger von kürzer ausgebildeten und schlechter bezahlten Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet werden. Egal ob an Grund-, Haupt-, Sonder-, Real-, Berufsschulen oder Gymnasium: Alle Lehrkräfte brauchen eine qualifizierte wissenschaftliche Ausbildung. Deshalb plädieren wir für den Master-Abschluss für alle Schulformen und Schulstufen." mehr

08.09.2005 Pressemeldung