Hochschulrektorenkonferenz RSS-Feed

Hochschulrektorenkonferenz

Präsidentin
Professor Dr. Margret Wintermantel
Ahrstraße 39
53175 Bonn
Tel: +49 (0)228/887-0
Fax: +49 (0)228/887-110
Kontakt:
www.hrk.de

Meldungen

Zur Situation und Perspektiven der Universitäten in Berlin

In jüngster Zeit sind wiederholt Vorschläge entwickelt worden, die darauf zielen, die so genannte Versäulung im deutschen Wissenschaftssystem aufzuheben. Diese wird als Ursache für unzureichende Kooperation und zu geringe Sichtbarkeit der Spitzenforschung innerhalb dieses Systems gesehen. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) teilt dieses Anliegen und hat deshalb die in letzter Zeit entstandenen Initiativen zu einer Verbesserung der Kooperation zwischen Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen nachdrücklich unterstützt und gefördert. Modelle wie das Matheon in Berlin und insbesondere die zweite Säule der Exzellenzinititative (Cluster) haben gezeigt, dass es möglich ist, die Forschungsvoraussetzungen zu Gunsten der Universitäten wie der außeruniversitären Partner zu stärken. Der Vorschlag einer Herauslösung von Forschungseinrichtungen aus den Hochschulen und der Schaffung neuer Einrichtungen (research universities) unterläuft diese viel versprechenden Bemühungen. mehr

04.07.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Publikation der HRK-Service-Stelle Bologna zur Reform des Lehramtsstudiums

Für das gesamte deutsche Bildungssystem stellt die hochwertige Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern eine der bedeutendsten und zentralen Aufgaben der Hochschulen dar. Die Umsetzung der Ziele des Bologna-Prozesses in Europa sowie die Ergebnisse der internationalen Pisa-Studie gaben Anlass, eine Zwischenbilanz der bisherigen staatlich geregelten Lehramtsausbildung zu ziehen und den strukturellen sowie inhaltlichen Reformen im Lehramtsstudium neue Impulse zu geben. mehr

21.06.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Enhancing Quality Across Borders - Regional Cooperation in Quality Assurance in Higher Education

Die Intensivierung der länderübergreifenden, regionalen Zusammenarbeit bei der Qualitätssicherung von Studienprogrammen gewinnt stetig an Bedeutung. Vor dem Hintergrund der Internationalisierung im Hochschulbereich und der Globalisierung von Arbeits-märkten ist dies nicht nur in Europa, sondern auch in Schwellen- und Entwicklungsländern festzustellen. Eine von Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und Deutschem Akademischen Austauschdienst (DAAD) veranstaltete internationale Konferenz in Bonn (18.-20.6.2007) geht auf die Rahmenbedingungen und die praktische Umsetzung regionaler Qualitätssicherungsnetzwerke im Hochschulbereich ein. Neben Hochschulrektoren und -präsidenten werden auch Vertreter internationaler Hochschulorganisationen, der Weltbank, des finanzierenden Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie Studierende, Unternehmen und Gewerkschaften miteinander diskutieren. mehr

18.06.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Preis für Hochschulkommunikation ausgeschrieben: 25.000 € für den besten Internetauftritt einer Hochschule

Die HRK und der ZEIT-Verlag haben den von der Robert Bosch Stiftung gestifteten PREIS FÜR HOCHSCHULKOMMUNIKATION ausgeschrieben. Ausgezeichnet werden soll in diesem Jahr der beste Internetauftritt einer Hochschule. Das Preisgeld beträgt 25.000 €. mehr

15.06.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

HRK-Senat bewertet Ergebnisse der Londoner Bildungsministerkonferenz: Wichtige Aufgaben für Politik und Hochschulen in Deutschland benannt

Nach der Diskussion des 104. HRK-Senats über die Ergebnisse der Londoner Bildungsministerkonferenz berichtete die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Professor Dr. Margret Wintermantel, über die Einschätzung der Hochschulen: mehr

13.06.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

HRK-Senat protestiert gegen einen "Bachelor professional"

Der Senat der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat sich am Dienstag (12.6.) einmütig gegen die Einführung eines "Bachelor professional" bzw. "Master professional" gewandt. Bachelor und Master müssten als akademische Abschlüsse geschützt werden. mehr

HRK-Senat in Bonn: Systemakkreditierung darf keine Billigvariante der Qualitätssicherung werden

"Die HRK ist davon überzeugt, dass das Verfahren der Systemakkreditierung eine sinnvolle Ergänzung zur Programmakkreditierung sein kann und den Hochschulen die Wahl eines auf ihr jeweiliges Profil abgestimmten Akkreditierungsverfahrens eröffnet", erklärte die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Professor Dr. Margret Wintermantel, heute, einen Tag nach der Sitzung des HRK-Senats, vor der Presse in Berlin. "Federführend für die Weiterentwicklung der Akkreditierung muss dabei der Akkreditierungsrat sein. Es geht nicht an, dass der Staat wieder zur Genehmigungsbehörde für Studiengänge wird. Deutschland darf mitten im Bologna-Prozess nicht den Anschluss an die unabhängige Qualitätssicherung verlieren." mehr

13.06.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

HRK unterstützt Anwendung des Europäischen Kreditpunktesystems ECTS

Der Bericht der European University Association (EUA) "Trends V" hat gezeigt, dass Deutschland unter anderem bei der Anwendung des Kreditpunktesystems ECTS (European Credit Transfer System) hinter anderen Ländern zurückliegt. Um dies zu verbessern, hat die HRK Handreichungen zum Umgang mit EaS vorgelegt. mehr

13.06.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

ServicesteIle für Hochschulzulassung: Hochschulen fordern von KMK faire Finanzierungs- und Beteiligungsregeln

Wenige Tage, bevor die Kultusministerkonferenz (KMK) über eine neue gemeinsame Einrichtung für die Hochschulzulassung deutscher Bewerberinnen und Bewerber entscheidet, hat sich der HRK -senat am Dienstag (12. Juni) in Bonn für eine von Hochschulen und Ländern gemeinsam getragene ServicesteIle für Hochschulzulassung ausgesprochen. "Damit kann der Verwaltungsaufwand in den Hochschulen reduziert und das Bewerbungsverfahren für die Bewerberinnen und Bewerber vereinfacht werden", erläuterte HRK-Präsidentin Prof. Dr. Margret Wintermantel heute in Berlin. Der Senat begrüßte insbesondere, dass jede Hochschule entsprechend ihrem individuellen Bedarf entscheiden könne, ob und in wie weit sie die ServicesteIle in Anspruch nehmen werde. mehr

13.06.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Hochschulpakt: HRK und DHV fordern mehr Investitionen von Ländern und Bund

Vor der Unterzeichnung des Hochschulpaktes durch die Regierungschefs von Bund und Ländern am 14. Juni 2007 in Berlin fordern die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und der Deutsche Hochschulverband (DHV), die bisherigen finanziellen Zusagen deutlich aufzustocken. "Die Notwendigkeit, die Studienkapazitäten zu erhöhen, wurde erkannt, das bisher dafür in Aussicht gestellte Finanzvolumen ist jedoch deutlich zu gering", erklärten die Präsidentin der HRK, Professor Dr. Margret Wintermantel, und der Präsident des DHV, Professor Dr. Bernhard Kempen heute in Bonn. "Die tatsächlichen Studienplatzkosten liegen laut Statistischem Bundesamt bei durchschnittlich 7.300 Euro pro Jahr. Bei den Planungen für den Hochschulpakt wurden nur 5.500 Euro zugrunde gelegt. Nun sind es faktisch nur noch 4.260 Euro pro Studienplatz im Jahr, weil rund 127 Millionen Euro für die neuen Bundesländer und die Stadtstaaten zum Erhalt ihres Studienplatzangebotes aus dem Bundesanteil herausgeschnitten wurden und sich der Länderanteil entsprechend verringert. Damit ist klar, dass ein Ausbau des Studienangebots zu Lasten der Qualität bewusst in Kauf genommen wird", betonten Wintermantel und Kempen. mehr

11.06.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung