Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RSS-Feed

Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Brunswiker Straße 16-22
24105 Kiel
Tel.: 0431/988-5700
Fax: 0431/988-5814

Meldungen

"besser zusammen" - 2009 ist das "Jahr der inklusiven Bildung"

"besser zusammen" - unter dieser Überschrift steht das "Jahr der inklusiven Bildung" 2009 in Schleswig-Holstein, das Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (20. Februar) in Kiel vorgestellt hat. Mit Informationstagen, Diskussionsrunden und vielen anderen Veranstaltungen und Veröffentlichungen sollen das Konzept der "inklusiven Bildung" in der Öffentlichkeit bekannt gemacht und mögliche Vorbehalte abgebaut werden. "Wenn es normal ist, Kinder mit Behinderungen gemeinsam mit anderen in einer inklusiven Schule zu unterrichten, profitieren alle Schülerinnen und Schüler davon", sagte die Ministerin. "Für die meisten anderen Staaten ist Inklusion längst Kern aller Reformen. Deutschland hinkt da noch weit hinterher. Das ist auch bei der Weltbildungskonferenz in Genf im November vergangenen Jahres deutlich geworden." Dort leitete Erdsiek-Rave die deutsche Delegation. mehr

20.02.2009 Pressemeldung Schule

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave genehmigt Regionalschulen und Gemeinschaftsschulen für das kommende Schuljahr 2009/10

In Schleswig-Holstein werden zum kommenden Schuljahr 2009/10 weitere Regionalschulen und Gemeinschaftsschulen an den Start gehen. "Wir genehmigen heute 41 Gemeinschaftsschulen und 22 Regionalschulen.", sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (4. Februar) in Kiel. Sie lobte vor allem die pädagogischen Konzepte der beantragenden Schulen. Die Lehrerinnen und Lehrer vor Ort hätten sich offensichtlich viele Gedanken darüber gemacht, wie sie alle Schülerinnen und Schüler optimal fördern können. "Eines wird sehr deutlich: Städte, Gemeinden, Schulverbände und Kreise im ganzen Land arbeiten gemeinsam mit allen Beteiligten an einem möglichst attraktiven Bildungsangebot - auch um ihren Standort insgesamt zu stärken und fit für die Zukunft zu machen." mehr

04.02.2009 Pressemeldung Schule

Bildungsministerin Erdsiek-Rave im Landtag: Berufliche Bildung ist ein wichtiger Schlüssel, um Fachkräftebedarf zu bewältigen

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave hat heute (29. Januar) im schleswig-holsteinischen Landtag die hohe Bedeutung der beruflichen Bildung bei der Bewältigung des Fachkräftebedarfs in Deutschland hervorgehoben. "Es geht um eine Lücke von 2,4 Millionen Fachkräften bis 2020, die Hälfte davon mit akademischer Bildung. Im gleichen Zeitraum werden sich die Aussichten für gering Qualifizierte weiter verschlechtern", sagte die Ministerin. "Um diese Aufgabe zu bewältigen, kommt der beruflichen Bildung eine Schlüsselposition zu." mehr

30.01.2009 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Bildungsministerin Erdsiek-Rave im Landtag: Geförderte Mittagsbetreuung unterstützt Einführung des verkürzten Bildungsgangs (G8) an Gymnasien

"Die Mittagsbetreuung ist ein wirksamer Beitrag, um Schultage in den G8-Jahrgängen so zu organisieren, dass keine übermäßigen Belastungen entstehen." Das sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (29. Januar) im schleswig-holsteinischen Landtag. Deshalb fördere das Land die verlässliche Mittagsbetreuung im verkürzten Bildungsgang (G8) an Gymnasien in diesem und im kommenden Jahr mit rund einer Million Euro. Diese Zeit solle auch für qualifizierte Angebote und Unterstützung genutzt werden, zum Beispiel in den Bereichen Lesen oder Sport. Den Eltern entstünden über das Mittagessen hinaus keine Kosten. mehr

30.01.2009 Pressemeldung Schule

Bildungsministerin Erdsiek-Rave im Landtag: Januarbeiträge für Kitas sollen zügig zurückgezahlt werden

Die Beitragsfreiheit für das letzte Kindergartenjahr vor Schuleintritt tritt - wie ursprünglich von der Landesregierung vorgesehen - ab dem 1. August 2009 in Kraft. Das stellt ein Änderungsgesetz zum Kindertagesstättengesetz klar, das heute (28. Januar) im Landtag in erster Lesung beraten wurde. mehr

29.01.2009 Pressemeldung Frühe Bildung

Sprachförderung für Schüler mit Migrationshintergrund wichtiger Baustein für Integration

Das Land Schleswig-Holstein wird sich auch künftig verstärkt in der Sprachförderung für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund engagieren. "Wir tun viel für die Chancengleichheit dieser Kinder, etwa mit unserem Sprachförderkonzept, das schon in den Kitas ansetzt, oder mit dem Programm "Niemanden zurücklassen", das jetzt noch einmal ausgeweitet wird", sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (23. Januar) in Kiel bei der Übergabe eines Bewilligungsbescheides für das MERCATOR I-Projekt "Förderunterricht für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund". mehr

23.01.2009 Pressemeldung Schule

Beitragsfreies Kita-Jahr soll wie geplant zum 1. August 2009 starten

Das beitragsfreie Kita-Jahr soll wie geplant zum 1. August 2009 starten. Ab dann werden für Kinder im letzten Jahr vor Schulbeginn - bezogen auf die übliche Vormittagsbetreuung von fünf Stunden - keine Teilnahmebeiträge und Gebühren mehr erhoben. Dies stellten das Bildungsministerium und das Finanzministerium heute (16. Januar) klar. mehr

19.01.2009 Pressemeldung Frühe Bildung

Konzept für mehr gebundene Ganztagsschulen steht

Mit erheblichen Investitionen für Personal, neue gebundene Ganztagsschulen, Schulbau, Kita- und Krippenplätze in den kommenden beiden Jahren stärkt das Land die Bildung in Schleswig-Holstein. "Es kann kein Zweifel bestehen, dass Schleswig-Holstein es ernst meint mit dem Schwerpunkt Bildung. Das spiegelt sich neben den grundlegenden strukturellen und inhaltlichen Reformen auch im Doppelhaushalt 2009/10 wider. Wir wissen: Das wichtigste Potenzial, das unser Land hat sind die jungen Menschen, die hier leben. In ihre Bildung und damit in ihre Chancen müssen wir investieren. Und das tun wir in großem Umfang", sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (18. Dezember) in Kiel. "Mehr als 1.100 neue Lehrerstellen, über 140 Millionen Euro für Schulbau, mehr als 60 Millionen Euro für mehr Krippenplätze und 50 Millionen Euro für das beitragsfreie Kita-Jahr allein in den kommenden beiden Jahren sprechen für sich." mehr

18.12.2008 Pressemeldung Schule

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave: Erfolgreicher Vertretungsfonds zur Vermeidung von Unterrichtsausfall an den Schulen bleibt bestehen

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave hat bekräftigt, dass der erfolgreiche Vertretungsfonds zur Vermeidung von Unterrichtsausfall an den Schulen in bewährter Weise fortgeführt wird. Die Kündigung der "Vereinbarung zur Vermeidung von Unterrichtsausfall durch die Lehrergewerkschaft GEW und die Lehrerverbände nahm sie mit Befremden zur Kenntnis. "Seit dem Start von "Jede Stunde zählt" ist der Unterrichtsausfall in allen Schularten deutlich zurückgegangen, in der Verlässlichen Grundschule sogar auf unter ein Prozent. Das zeigt, dass die jährlich bereitgestellten Mittel für Vertretungsunterricht von 12 Millionen Euro effizient genutzt werden. Dafür danke ich den Schulen und Lehrkräften", sagte Erdsiek-Rave heute (17. Dezember) in Kiel. "Im laufenden Jahr werden wie in den Vorjahren rund 12 Millionen Euro für Vertretungsunterricht ausgegeben." mehr

18.12.2008 Pressemeldung Schule

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave im Landtag: Nationale und internationale Studien geben Impulse für Reformen

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave hat im schleswig-holsteinischen Landtag für einen angemessenen Umgang mit der Bildungsstudie PISA geworben. "Wir sind auf nationale und internationale Vergleiche angewiesen, um Schlussfolgerungen für das eigene Handeln zu ziehen", sagte sie heute (11. Dezember) in Kiel. PISA habe das Bewusstsein für die Bedeutung von Bildung erheblich verstärkt und Impulse für überfällige Reformen gegeben. Sie machte jedoch deutlich, dass PISA sowie IGLU keine "Erklärungen frei Haus" lieferten. Erdsiek-Rave: "Die Studien beschreiben und messen und bedürfen der sorgfältigen Interpretation. Hysterische und voreilige Interpretationen sind überflüssig." Es zeige sich jedoch einmal mehr, wie notwendig es gewesen sei, im vergangenen Jahr mit der Schulreform entscheidende Weichen im Bildungssystem zu stellen. "PISA 2006 ist der letzte Blick auf die alten Verhältnisse." mehr

12.12.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft