Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg RSS-Feed

Meldungen

Minister würdigt hervorragende Ergebnisse der Hochschulen im Focus-Ranking

"Die Spitzenstellung der baden-württembergischen Hochschulen - seit vielen Jahren ein Faktum - wird durch das neue Ranking des ´Focus´ erneut bestätigt. Bundesweit haben unsere Hochschulen ein hervorragendes Renommée und verzeichnen eine starke Nachfrage nach Studienplätzen, aber auch besonders viel Drittmittelbeiträge von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Wirtschaft. Die hohe Qualität unserer Hochschulen ist uns Verpflichtung, auch weiterhin überdurchschnittlich viel in Forschung, Studium und Lehre zu investieren." mehr

08.09.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Kabinett gibt Gesetzentwurf zur Einführung von Studiengebühren zur Anhörung frei

"Die Hochschulen sind zur Verbesserung der Studienbedingungen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten auf zusätzliche Mittel angewiesen. Studiengebühren sind daher ein notwendiger Beitrag von Studierenden zu den Gesamtkosten ihres Studiums. Im Gegenzug wird die Position der Studierenden an den Hochschulen erheblich verbessert, da sie als deren "Kunden" verbesserte Leistungen bei der Ausbildung erwarten und auch fordern können. Dabei gilt auch in Zukunft: ein Studium bleibt für jeden möglich. Dazu werden wir Darlehensmodelle mit entsprechenden Rückzahlungsmodalitäten anbieten." mehr

06.09.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Qualitätsoffensive für die Universitäten: Weitere Mittel für Investitionen bewilligt - Bisher 16 Mio. Euro für 23 Professuren

Das Wissenschaftsministerium hat im Rahmen des Programms "Qualitätsoffensive für die Universitäten" weitere Mittel für die Berufung von Spitzenprofessorinnen und -professoren bewilligt: 930.000 Euro erhält Prof. Dr. Ralf Baumeister, Inhaber des Lehrstuhls für Bioinformatik und Molekulargenetik an der Universität Freiburg. 542.000 Euro gehen an Prof. Dr. Nicola Hüsing von der Abteilung Anorganische Chemie I der Universität Ulm. Die Mittel werden unter anderem für die Beschaffung von Großgeräten eingesetzt. mehr

01.09.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Forschungszentrum "Funktionelle Nanostrukturen" (CFN) wird weiter gefördert

Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg hat die wissenschaftliche Bedeutung des DFG-Centrums für "Funktionelle Nanostrukturen" der Universität Karlsruhe (CFN) herausgestellt. Nachdem die Deutsche Forschungsgemein-schaft im Zuge einer ersten Zwischenbegutachtung entschieden hat, das 2001 gegründete Zentrum für weitere vier Jahre mit jährlich fünf Millionen Euro zu fördern, sei die Exzellenz der Karlsruher Forscherinnen und Forscher erneut unter Beweis gestellt, betonte Frankenberg am 17. August in Stuttgart. mehr

17.08.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Seit Inkrafttreten des neuen Landeshochschulgesetzes sind die Hochschulen für die Berufung von Professoren selbst zuständig

"Die gesetzliche Neuregelung des Landes zur Berufung von Professorinnen und Professoren hat sich in der Umsetzung bewährt. Die Autonomie der Hochschulen wurde im Personalbereich nochmals verstärkt. Vor allem konnte dank des neuen Verfahrens die Dauer der Berufungsverfahren spürbar reduziert werden." Dieses Resümee zog Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg am 10. August in Stuttgart. mehr

10.08.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Frankenberg nimmt Unterschriftenliste von Ärzten entgegen

Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg wird am 12. August eine aus dem Ärztestreik an den Universitätsklinika hervorgegangene Unterschriftenliste entgegennehmen. "Die Klagen der Assistenzärzte haben sachliche Gründe. So weit dies die Vergütung betrifft, wird sich die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) in ihrer Mitgliederversammlung am 23./24. August mit der Problematik der Tarifbedingungen an den Universitätsklinika in Deutschland befassen", erklärte Frankenberg am 8. August in Stuttgart. mehr

08.08.2005 Pressemeldung

Wissenschaftsminister Frankenberg: Machen unsere Pläne für Studiengebühren

Die Detailkonzeption für die Einführung allgemeiner Studiengebühren in Baden-Württemberg ist jetzt auf der Website des Wissenschaftsministeriums einsehbar. „Wir wollen unsere Planungen so transparent wie möglich machen und damit den Dialog gerade auch mit Studierenden weiter anregen“, erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg am 5. August in Stuttgart. Dem jüngst gefassten Beschluss des Ministerrats zufolge sollen Studiengebühren in Höhe von 500 Euro pro Semester noch in diesem Jahr in Baden-Württemberg eingeführt werden und dann ab dem Sommersemester 2007 für alle Studierenden im Land gelten. „Den formellen Gesetzentwurf des Ministeriums werden wir demnächst fertig stellen und Anfang September vom Kabinett zur Anhörung freigeben“, so Frankenberg. Auch dieser werde dann im Internet veröffentlicht. mehr

05.08.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Sanierung des Landesmuseums für Technik und Arbeit

Das Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim (LTA) soll in den kommenden Jahren mit einem Kostenaufwand von insgesamt rund 11,2 Mio. Euro einer dringend notwendigen baulichen Sanierung unterzogen werden. Dies hat der Ministerrat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, wie Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg am 28. Juli in Stuttgart mitteilte. mehr

28.07.2005 Pressemeldung

47 Mio. Euro für Forschungsschwerpunkt Neue Materialien

Für den Aufbau und die Stärkung der Forschungsinfrastruktur im Bereich der Neuen Materialien stellt das Land 47 Mio. Euro zur Verfügung. Dies hat das Kabinett auf seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Die Gelder stammen aus dem Sonderförderprogramm "Zukunftsoffensive IV Innovation und Exzellenz". Ziel ist es, einen landesweiten Cluster "Neue Materialien" aufzubauen. Im Mittelpunkt steht die Einrichtung von zwei oder drei international wettbewerbsfähigen materialwissenschaftlichen Kompetenzzentren nach US-amerikanischem Vorbild mehr

27.07.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Konzeption für Studiengebühren in Baden-Württemberg steht

Allgemeine Studiengebühren in Höhe von 500 € pro Semester werden in Baden-Württemberg, nach den Plänen der Landesregierung, noch in diesem Jahr per Gesetz eingeführt und dann ab dem Sommersemester 2007 für alle Studierenden im Land gelten. Eine entsprechende Detailkonzeption hat der Ministerrat beschlossen. "Auf dieser Grundlage werden wir unseren Gesetzentwurf in den kommenden Wochen fertig stellen. Damit setzt Baden-Württemberg einen Meilenstein der Hochschulreform in Deutschland. Denn Studiengebühren sind in der Zukunft ein tragender Baustein wettbewerblicher Hochschulen und eines modernen Hochschulsystems. Um die globale Konkurrenz in Sachen Wissenschaft und Forschung bestehen zu können, brauchen wir Studiengebühren. Von ihnen werden nicht zuletzt die Studierenden selbst profitieren, weil durch diese Einnahmen die Qualität der Lehre an unseren Hochschulen steigen wird." Dies erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg am 26. Juli in Stuttgart. mehr

26.07.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung