Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg RSS-Feed

Meldungen

Frankenberg würdigt Arbeit von Heidelberger Wissenschaftlern

"Die Universität Heidelberg leistet einen vorbildlichen Beitrag bei der Bekämpfung von Malaria, AIDS und anderer Infektionskrankheiten. Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit afrikanischen Forscherinnen und Forschern wird exemplarisch vorgeführt, wie durch Forschung über eine Verbesserung der gesundheitlichen Situation auch die Wirtschaftskraft und das soziale Leben in einer Region dauerhaft gestärkt und gefördert werden kann." Mit diesen Worten würdigte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg die Arbeit des Sonderforschungsbereichs "Kontrolle tropischer Infektionskrankheiten", den die Deutsche Forschungsgemeinschaft kürzlich begutachtet und exzellent bewertet hat. Der Sonderforschungsbereich wurde im Jahr 1999 eingerichtet. mehr

22.07.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Peter Spuhler als Intendant des Landestheaters Tübingen verabschiedet

"Peter Spuhler war in Tübingen für ein ambitioniertes, hoch motiviertes und auch finanziell sehr erfolgreiches Theater verantwortlich. Die Bilanz seiner dreijährigen Tätigkeit am dortigen Landestheater kann sich sehen lassen." Mit diesen Worten würdigte der Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Michael Sieber (MdL), den scheidenden Intendanten des Landestheaters Tübingen Reutlingen (LTT) am 20. Juli in Tübingen. Ein besonderes Anliegen und Schwerpunkt seiner Arbeit sei, so der Staatssekretär, die Förderung junger Autorinnen und Autoren gewesen. "Die jährlichen Autorenfestivals, bei denen jeweils die LTT-Gebäude vom Keller bis zum Dach bespielt wurden, waren die absoluten Renner. Mit jungen Regisseuren und Schauspielern wurde in Tübingen drei Jahre lang leidenschaftliches und erfolgreiches Theater gemacht", sagte Sieber. mehr

20.07.2005 Pressemeldung

Frankenberg fordert konzertierte Aktion von Hochschulen und Politik

Um in die internationale Spitzenliga zu gelangen, müssen die deutschen Hoch-schulen nach Auffassung von Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg ihre Autonomie und gestärkten Leitungsstrukturen noch besser zur Profilbildung nutzen. "Dazu gehört vor allem eine exzellente Forschung und die nachhaltige Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Um dies zu erreichen, benöti-gen wir eine konzertierte Aktion von Hochschulen und Politik. Denn der wissenschaftliche Nachwuchs ist der Schlüssel zu unserer Zukunft." Dies erklärte Frankenberg am 15. Juli in Stuttgart aus Anlass einer Veranstaltung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Potsdam zum Thema Nachwuchsförderung. mehr

15.07.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Zumeldung zur heutigen LPK der GEW im Nachgang zu Pisa

Die Behauptungen der GEW über die Höhe der Förderstunden an Grund- und Hauptschulen sind ebenso alt wie falsch. Derartige Zahlenspielereien sind Polemik, da sie willkürlich nur einen Bereich des breiten Förderspektrums herausgreifen. Wer den Lehrerinnen und Lehrern in Baden-Württemberg unterstellt, sie würden jedes Kind pro Woche nur 30 Sekunden fördern, verkennt das große Engagement, mit dem viele Lehrkräfte im regulären Unterricht schwächere und begabtere Kind gleichermaßen fördern. mehr

15.07.2005 Pressemeldung

"Regionales Kleinod mit großer Ausstrahlung"

"Es ist kein Zufall, dass die Hollerbacher Malerkolonie nicht in Vergessenheit geriet, ist doch hier, in der 100jährigen Geschichte dieses regionalen Kultur-Kleinods, bemerkenswerte Kunst mit großer Ausstrahlung entstanden." Dies erklärte Michael Sieber (MdL), Staatssekretär des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, am 15. Juli in Buchen-Hollerbach bei der Eröffnung der Ausstellung "Skulpturen im Tal - Kunst vor Ort". mehr

14.07.2005 Pressemeldung

Forschung von Juniorprofessoren wird gefördert

Unter dem Arbeitstitel "Initiative Nachwuchswissenschaftler" stellt das Land 13 Mio. Euro aus der Zukunftsoffensive IV zur Verfügung. Gefördert werden sollen besonders innovative und anspruchsvolle Forschungsprojekte von Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren an Universitäten, Pädagogischen Hochschulen sowie an Kunst- und Musikhochschulen. Die Förderung beginnt im Jahr 2006. mehr

13.07.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Staatliche Anerkennung der Zeppelin University Friedrichshafen erweitert

Die staatliche Anerkennung der Zeppelin University Friedrichshafen wird erweitert, und zwar um die konsekutiven Masterstudiengänge "Corporate Management and Economics" und "Communication and Cultural Management" sowie um den nicht-konsekutiven Masterstudiengang "Public Management and Governance". Dies teilte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg am 13. Juli in Stuttgart mit, nachdem der Ministerrat einen entsprechenden Beschluss gefasst hatte. Baden-Württemberg bekenne sich ganz klar zu seinen Privathochschulen, betonte Frankenberg: "Die privaten Hochschulen stellen eine wichtige Ergänzung des Ausbildungsangebots der staatlichen Hochschulen im Land dar." mehr

13.07.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

FIM – Freiburger Institut für Musikermedizin

Vor dreißig Jahren schrieb Freiburg Geschichte in der Gesundheitsversorgung von Sportlern, als hier das einzigartige Institut für Sportmedizin eingerichtet wurde. Heute wird der Grundstein gelegt für ein vergleichbar innovatives Projekt, das sich mit der spezifischen Gesundheitsversorgung von Musikern befasst: Mit der Unterschrift der Partner - dem Land Baden-Württemberg, der Musikhochschule Freiburg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit seiner Medizinischen Fakultät und dem Universitätsklinikum – wird heute die Errichtung des Freiburger Instituts für Musikermedizin (FIM) beschlossen. mehr

11.07.2005 Pressemeldung

Prof. Dr. Roland Laszig erhält Bundesverdienstkreuz

Der Geschäftführende Direktor der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg, Prof. Dr. Roland Laszig, hat vom Bundespräsidenten das Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen bekommen. Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg überreichte ihm die hohe Auszeichnung am 11. Juli in Freiburg. mehr

11.07.2005 Pressemeldung

Frankenberg: Bessere Studienbedingungen durch Studiengebühren

Die Einführung von Studiengebühren in Baden-Württemberg wird nach Auffassung von Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg rasch zu besseren Studienbedingungen führen. "Wir werden dafür sorgen, dass die Gebühreneinnahmen den Hochschulen zusätzlich als ´Drittmittel für Lehre´ zur Verfügung stehen. Dadurch werden vor allem die Studierenden selbst von den Gebühren profitieren", erklärte Frankenberg am 8. Juli in Stuttgart. mehr

08.07.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung